Warum ist Schule Pflicht?

... komplette Frage anzeigen

19 Antworten

Hallo! Die Allgemeinheit hat auch moralisch ein Recht darauf, dass Du eine Schulbildung erhältst, weil sie auch finanziell sonst die Folgen zu tragen hätte. Solltest Du jetzt sagen, dass Du keine Hilfe brauchen wirst - das haben viele von denen gesagt, die inzwischen Hilfen in Anspruch nehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erwin Huber begründete die Schulpflicht im September 2008 mit den Worten: „Die allgemeine Schulpflicht gilt als eine unverzichtbare Bedingung für die Gewährleistung der freiheitlichen demokratischen Grundordnung und zugleich als unerlässliche Voraussetzung für die Sicherung der wirtschaftlichen und sozialen Wohlfahrt der Gesellschaft. Sinn und Zweck der Schulpflicht ist nicht nur die Vermittlung von Lehrplaninhalten, sondern insbesondere auch die Schulung der Sozialkompetenz der Kinder. Die Sozialkompetenz wird durch das Lernen in der Klassengemeinschaft und durch gemeinsame Schulveranstaltungen in besonderem Maße gefördert. Neben der Förderung der Sozialkompetenz hat die Schule auch die Funktion, während der Unterrichtszeit auf das Kindeswohl zu achten. Würde man Ausnahmen von der Schulpflicht zulassen, müsste diese Aufgabe von den Jugendämtern übernommen werden. Die Bayerische Verfassung will mit der allgemeinen Schulpflicht alle Kinder und Jugendlichen gleichermaßen und umfassend in die Gesellschaft eingliedern. Dies ist eine der großen emanzipatorischen und demokratischen Entwicklungen des 19. Jahrhunderts."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Doch, das kann man. Denn Kinde rund Jugendliche haben ein Gehirn, das noch nicht fertig ausgereift ist. Dies bedeutet unter anderem dass sie Dinge tun ohne gut planen zu können, was die Folgen davon sind. Zusätzlich sind sie risikobereiter als ältere Menschen. Dies kann dazu führen dass Jugendliche und Kinder dann einfahc keine Lust au fSchule haben und Dank ihres noch nicht feritg gereiften Gehirns leider noch nicht erkennen können, wie sinnvoll Schule wäre und dass sie sich ihre Zukunft verbauen und erschweren, wenn sie nicht hingehen. Darum entscheiden Erwachsene auch. Sie verstehen, dass Bildung wichtig ist und das Leben später einfacher macht. Darum ahben sie die Verantwortung und haben irgendwann mal die intelligente Idee gehabt, die Schulpflicht einzuführen. Manche Jugendliche erkennen den Sinn in Schule, wenn sie sehen, wie gerne Kinder in armen Ländern zur Schule gehen. Sie leben in absoluter Armut und wissen schon, dass nur Bildung zu Geld und Arbeit verhilft. Schule ist wichtig um einen guten Abschluss zu machen. Dies wiederum um eine gute Ausbildung zu machen und dies wiederum vereinfacht dir das Leben kolossal, denn durch gute Noten kannst du dir mal aussuchen was du später lernen möchtest und einen Beruf machen, der dir Spaß macht und bei dem du mehr verdienst. Umso besser dein Abschluss, umso größer deine Möglichkeiten und desto einfacher bekommst du Arbeit, die du auch machen möchtest. menschen mit schlechtem zeugnis müssen oft sehr sehr lange nach einem Ausbildungsplatz suchen und haben es viel schwerer als die die in der Schulzeit viel gelernt haben. Mit schlechtem zeugnis kannst du dann eventuell auch nur einen Beruf ausüben, der dir gar keinen Spaß macht. Somit hattest du dann wieviele, 8 Schuljahre in denen du gegammelt hastund Spaß hattest und den Rest des Lebens in dem du dich dafür verflcuhst und in dem du einen Job machst, den du grässlich findest und bei dem du nur so gerade über die Runden kommst. hast du dich jedoch angestrengt in der Schule und bist überhaupt auch hingegangen, hattest du einige Jahre, in denen du gelernt hast und ein restliches Leben mit einem geilen Beruf und genug Geld. Ich hoffe, ich konnte dir einigermaßen erklären, wieso man Schule braucht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Acera
13.01.2016, 15:01

Das stimmt nicht. Kinder und Jugendliche können sehr wohl erkennen, dass Schule wichtig ist. Fast alle haben das bereits erkannt. Und Kinder sollten In der Politik mit entscheiden. Das Erwachsne das tun und denken, dass Kinder klein, naiv, leicht zu beeinflussen, dumm, ... seien und wenig denken könnten ist nicht nur schlecht, sondern tötet uns alle im Endeffekt noch. Man nehme sich als Beispiel, was nur die Erwachsenen mit unserer Heimat angestellt haben. Keine Kinderchaben das entschieden. Das bedeutet nicht, dass Erwachsene schlechter wären. Und das mit dem Gehirn ist auch eine Lüge. Das Gehirn ist bei ihnen voll ausgereift. Es ist nur ein bisschen kleiner und muss noch wachsen. Und meistens tuen sie bessere Dinge, als die Erwachsenen. Das Schlechte wird von den Eltern anerzogen. Mit Grund ist, dass Erwachsene sehr oft so wie du über Kinder denken. Das ist falsch. Und logischerweise wird meistens auf die Frage, warum es eine Schulpflicht gibt, nicht geantwortet, wozu Schule gut ist. Aber es ist ja nicht schlimm, dass du das geschrieben hast. Nur finde ich deine Meinung über Kinder echt ... Du solltest mal erkennen, dass viele Erwachsne sehr viel dümmer sind, als viele Kinder. Aber wir haben ja eine Meinungsfreiheit. Doch uns wird vorgeschrieben, was wir zu tun haben. Und wenn ich schreibe ,,die Kinder" dann meine ich die meisten Kinder.

Viele 

0

Schule, Schule, Schule... es reicht meiner Meinung nach wenn man lesen & schreiben lernt. Ich habe in der Schule soviel "gelernt" und habe alles vergessen ausser in Englisch & Deutsch und Mathe hab ich auch noch im Kopf. Meine Oma ging nicht zur Schule sie kann nur ein wenig lesen mehr nicht ich habe ihr gefragt ob sie Schwierigkeiten hatte weil sie nicht zu Schule gegangen ist und sie sagte mir "nein" und ihr meint ja wenn man nicht zu Schule geht lebt man auf der Straße etc. aber sie hat ein schönes Haus sie hat viel Geld und das ohne Schule. Also dachte ich mir es ist nur nötig die Fächer zu erlernen die man später im Beruf brauchen wird. Die Schule ist für mich ein großes Problem weil es viel Zeit kostet und die Zeit ist mir seeehr wichtig. Es Bockt halt nicht jeden Tag das gleiche zutun: aufstehen, Schule, Pc, nach draußen, Pc, schlafen jeden Tag das gleiche und wenn man arbeitet tut man das gleiche nur man geht halt in die Arbeit. Ich habe nicht viel gegen die Schule aber eher gegen soviele Fächer weil man halt nur die Fächer erlernen sollte die man später auch braucht. Naja das ganze Leben hat nunmal kaum Sinn man macht soviel und stirbt & hat nichts davon. Auch wenn man auf der Welt Spaß & Freude hatte...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von urxoo
27.08.2012, 04:32

Deine Oma kommt aus einer anderen Generation (logischerweise). Damals war es üblich, dass die Frau nix lernt, sondern nen Mann heiratet, der dann für sie sorgt. Heutzutage kann man das natürlich so machen, wenn man so einen Partner findet, der da Bock drauf hat. Vllt hat deine Omi auch reich geerbt? Ich weiß es nicht, Fakt ist: Du bist nciht deine Oma und du musst später für dich selber sorgen und ohne schule geht das nicht, nur vom amt, und das reicht dann nur gerade so. urlaub in südfrankreich oder n schickes essen ist dann nicht. du "vergeudest" (in deinen augen) jetzt vllt ab und zu zeit mit der schule, aber davon hast du ein ganzes leben was. was du anscheinend nciht begriffen hast, ist nämlich: es gibt arbeit die spaß macht, di edu aber nur kriegst, wenn du nen guten abschluss hast. frag mal nen richter, der hat jeden tag nen andren lulatsch da asitzen der was verbrochen hat. oder bei er polizei: jeden tag was anderes. arzt: jeden tag andere patienten. forscher: die forschen immer mal an was neuem (logischerweise). therapeut: 1000 verschiedene psychische krankheiten, diegeheilt werden wollen. es gibt auch berufe bei denen man jeden tag was anderes macht, zB montags antigewalttrainign geben, diensttags sprechstunde für bedürftige, mittwochs kompetenztraining für jung eleute, donnerstags finanzielle hilfe regeln für leute die ausm gefängnis kommen, freitags besprechung. oder du wirst reporter und interviewst mal nen politiker, mal reist du zu ner demo, m al schreibst du über nen angriff im zoo und mal musst du vllt die witzeseite in ner zeitung betreuen.klar, wenn du nix tust für die schule, dann musst du eventuell nen job machen, der anstrengend und monoton ist. fabrikarbeit am band zb. du merkst hoffentlich, dass du dir selber widersprichst. keine schule heißt: später jeden tag den gleichen scheiß machen. schule heißt: später nen abwechslungsreichen job suchen, der dir spaß macht und geld bringt

0

Du solltest Froh und Glücklich sein, daß Schule in unserem Land eine Selbstverständlichkeit und Gratis ist. Auf anderen Kontinenten der Erde ist das längst nich überall der Fall. Dort würden die Kinder gerne zur Schule gehen, aber sie müssen mit ihren Eltern auf das Feld arbeiten damit sie überleben. Ausserdem fehlt es meistens an Geld um die Schule zu bezahlen oder es ist in nächster Umgebung keine Schule vorhanden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von maulwuff
27.08.2012, 04:01

Was regen sich denn hier so viele unnötig auf? Er sagt doch gar nicht, dass er die Schulpflicht gräßlich findet, sondern fragt lediglich, w e s h a l b es so eingerichtet ist, dass sie gibt...

0

Naja es geht im Prinzip immer ums Geld bei solchen Fragen, warum der Staat etwas etabliert. In dem Fall hängt die ganze Wirtschaft davon ab: Wenn niemand mehr zur Schule gehen würde (Extremfall) könnten die Unternehmen ihre Stellen nicht besetzen weil dann vermutlich die meisten den Anforderungen nichtmehr gerecht werden -> sie verlagern die Bude einfach ins Ausland -> Wirtschaft bricht zusammen. Bildung ist einer der wenigen Punkte die für Unternehmen noch ein Beweggrund ist ihren Standort in Zeiten der Globalisierung hier in Deutschland zu wählen ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da ich persönlich mit meiner Schulzeit NICHT zufrieden war, kann ich nur sagen:

Im Prinzip lernt man immer nur für die guten Noten. Immer, um die bestmöglichtsen Noten zu erzielen, um nicht sitzen zu bleiben und um niemanden zu enttäuschen, besonders die Eltern nicht. Es ist immer ein krampfhaftes, erzwungendes Wollen-Sollen. Und von dem Erlernten hat man letztendlich sowieso nur einen Bruchteil im Gedächnis beibehalten. Sprich lesen, schreiben, rechnen und etwas Englisch. Jedenfalls geht es mir irgendwie so. Berufliches erlernt man sowieso hauptsächlich in der Berufsausbildung und das tut man freiwillig, weil man sich dazu entschieden hat diesen Beruf, für den man eigene Interessen hat, zu erlernen. Und eigene Interessen, die evtl. auch beruflichen Einfluss haben können, entwickelt man auch selber. Da muss nicht hauptsächlich die Schule dazu beitragen. Wenn man zu Schulzeiten obendrein auch noch ein Mobbing-Opfer war, jetzt mal angenommen, sieht man die Schulzeit zum größten Teil eher als belastende Zeitverschwendung, die einen auch noch krank gemacht hat und man bereut es regelrecht. Man arbeitet zwar um zu leben, aber man lebt auch um zu arbeiten. Das Eine schließt das Andere leider nicht aus.

Andererseits ist die Schule auch dazu da, um die Fähigkeiten des Schülers herauszufinden. Z.B. liegt dem einen Musik mehr, als Physik. Nur leider werden die Nebenfächer, wie Musik oder Kunst, immer als "unwichtiger" dargestellt. Sprich, wenn jemand eine schlechte Note in Musik schreibt, juckt das kaum jemanden, aber wenn jemand eine Fünf in Mathe schreibt, dann ist das Geschrei groß. Das finde ich nicht richtig. Schließlich hat man in den einem Fach mehr Stärken und in den anderen Fach mehr Schwächen. Und durch das ständige Pauken für Fächern, die einem nicht so liegen, wo man sich den Stoff regelrecht ins Hirn reinhämmern muss, wird die, ich nenne es mal "Fähigkeitsfindung" eher unterdrückt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von spatz98
16.05.2014, 14:30

Jetzt nochmal ein Beispiel zu nennen: Ich weiß jetzt nicht mehr aus dem Kopf wie Pythagoras oder wie Fotosynthese funktioniert oder von wann bis wann Goethe und Schiller gelebt haben. Als das zur Schulzeit Thema war, hat man es gepaukt bis zum abwinken, damit man es bei den Klassenarbeiten und Tests wusste um die bestmöglichsten Noten zu erhalten. Aber kaum sind diese Themen abgehakt, schon wird das nach und nach aus dem Gedächtnis gelöscht, wenn, oder weil, man sich nicht weiter damit beschäftigen braucht und dann hat man im Endeffekt auch nichts auf Dauer gekonnt. Man lernt vieles nur für die guten Noten. Das ist jedenfalls mein persönlicher Eindruck.

0

Weil nachher die Schulschwänzer kommen und Stütze von den arbeitenden Steuerzahlern verlangen, da sie wegen fehlenden qualifizierten Schulabschlusses keine gewinnbringende Arbeit bekommen konnten. Früher, als die Schule noch privat bezahlt werden musste, haben sich die meisten noch um den Schulbesuch gerissen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von urxoo
27.08.2012, 04:38

es gäbe nicht mal ne stütze. ohne schule kann man so ein system ja gar nicht einrichten. keiner lernt wie man etwas organisiert. wie soll dann irgendjemand geld kriegen? vor allem: von wem? woher sollen die leute geld nehmen, wenn sie nix lernen? dann können sie ja auch nix. also ich gebe dir recht, wollte deinen kommentar nur noch weiter ausbauen und bestärken!

0

du siehst doch dass einer das gemacht hat und ich find´s gut so - kinder denken schule ist doof, aber wenn sie erwachsen sind denken sie nicht selten : "hätte ich mich doch mal mehr angestrengt ´für mehr wissen und gute noten". als kind kannst du noch nicht entscheiden für dein leben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sachlich
10.09.2012, 19:20

bekomme ich den DH stern für die hilfreichste antwort ? ich würde mich freuen.

0

sei froh das es so ist ! viele könnten sich das nicht leisten und die schule ist eine vorbereitung fürs leben was wärst du ohne sie ?? kein lesen kein schreiben? kein wissen? würdest keine arbeit bekommen ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kommt nicht irgend ein Typ, sondern es kommen alle.

Dein Dasen ist nicht, hey, ich hab fun hier, Dein Daseinszweck ist, Mitglied einer Gemeinschaft zu werden.

Als solches hast Du Deinen Beitrag zu leisten.

Den kannst Du nur leisten, wenn Du ausgebildet wirst.

Also hast Du ausgebildet zu werden, um hinterher fein zu arbeiten, um an Teilen Deiner Arbeit alle teilhaben zu lassen.

Um das zu erreichen, hast Du verpflichtend die Schulbank zu drücken. Bist Du dabei nicht erfolgreich, wirst Du abgestraft.

Als Gegenleistung bekommst Du Straßen, Krankenhäuser und eine gewissen Portion Sicherheit verpasst. Dies ist nicht kostenlos, Du zahlst dafür.

Wenn Du das nicht willst, dann wander aus, und zwar da hin, wo es keine Gemeinschaft dieser Ausprägung gibt.

Somalia ist eine solche Gegend. Kein Staatsgebilde, im Prinzip macht jeder, was er meint zu wollen. Nur kümmert es halt auch niemand, dass Du auf maximal Feldwegen herumlatschst und wenn Deinem Nachbarn Deine Visage nicht passt, der Dich wegpusten kann, ohne dass jemand nachfragt, was aus Dir geworden sein könnte oder es ihm zumindest verbietet.

Also wähle, hop opder top. Mischformen gibts nicht.

Hier bist Du eine von ein paar Mio. Arbeitsameisen, ein Rädchen im Geriebe (wie ich auch). Du wirst geformt und auf Funktion getrimmt. Geht das nicht, legst man Dich beiseite. Erledigt.

Hart, ich weiß. Unromantisch noch obendrein. gemein, vielleicht, aber niemand hat jemals behauptet, dass das Leben romantisch und weich ist. Es ist hart.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MosqitoKiller
27.08.2012, 04:06

Geht das nicht, legst man Dich beiseite. Erledigt.

Nein, leider nicht, selbst totale Gesellschaftsverweigerer würden bei uns nicht verhungern...

0

Ich hab mich zB.damals als Schülerin gefragt, warum wir im Musikunterricht wissen mussten, was eine Operette, Ouvertüre usw.ist...man fand' s damals langweilig und uncool.Aber das Denken wird sich bei dir auch noch ändern.Unser Land hat tolle , Dichter und Denker' hervorgebracht.Es ist wichtig und richtig, darüber Bescheid zu wissen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

warum ist leben pflicht? ^^

du bist dein ganzes leben verpflichtet und das geht mit 6 jahren los,bis du 63 bist,wenn du ein normales leben haben willst.

und was ist,wenn du nicht zur schule gehst? keine arbeit-> evtl. kein haus und lebst auf der straße. du erfrierst oder verhungerst und bist tot. na und? :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil wir in einem Sozialismus leben und nicht in einem Liberalismus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MosqitoKiller
27.08.2012, 04:25

Wenn Du eine Gesellschaft grundsätzlich als Sozialismus bezeichnen willst, hast Du Recht, allerdings kann der Mensch anders nicht (mehr) überleben, völliger Liberalismus würde die Erde sofort zerstören...

0

Weil die Gesellschaft sonst nicht funktioniert und wir alle verhungern würden...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von maulwuff
27.08.2012, 04:03

Ohne seinerzeit den Satz des Pythagoras gebüffellt zu haben, müsstest du heute verhungern? :0

0

damit solche leute wie ich nicht solche leute wie dich ein lebenlang unterstützen müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NOOBIATOR
27.08.2012, 03:59

ps.

ohne schule könntest du weder lesen und schreiben... also könntest du nicht das internet nutzen

0
Kommentar von Avolution
27.08.2012, 04:49

Die Frage "Warum ist Schule Pflicht?" habe ich dafür gemacht weil ich paar Meinungen lesen wollte. Und man sollte halt nur die Fächer erlernen die man für seinen Beruf braucht der Rest ist halt unnötig.

0

Aber dieser "i. eine Typ" hat recht. Ohne Schule wird aus dir nichts.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Faky92
27.08.2012, 03:44

Mit der Grundeinstellung befürchte ich, dass die Schule da auch nichts groß ändert ...

0

für manches ist schule gar nicht so schlecht...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

der staat hat viele aufgaben... unter anderem,bildung zu verteilen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?