Warum ist Rache so verpönt? Das ist doch die purste Form der Gerechtigkeit?

42 Antworten

Rache kann Nie eine Form an Gerechtigkeit sein!

Denn Rache hat als Grundsatz Hass ein neidirges Motiv und damit auch keine Gerechtigkeit.

Gerechtigkeit sollte bestenfalls immer darauf basieren, dass eben Nicht aus einem Niederen Motiv gehandelt wird- sondern aus einer objektiven Betrachtung.

Rache ist immer ein niederer Beweggund oder Anlass.

Wenn du es dir zur Lebensaufgabe machst Rache üben zu wollen, dann lässt du dich, dein Leben, deine Gefühle vergiften.

Statt sich zu rächen, könnte man auch vergeben, sich evt in unterschiedliche Gegebenheiten hineinversetzen, oder sich auch fragen, ob ein Fehler begangen wurde...

Rache ist befriedigend? Für manache mag das zutreffen, für andere wiederum ganz und gar nicht. Macht Rache den Grund denn hinfällig bzw als nicht existent? Nein ganz und gar nicht.

Eigentlich müsste man sich als 'Rächer' genauso schlecht, verdorben oder ähnliches fühlen, wie der, der etwas 'Böses' getan hat.

Das Motto- "wie du mir, so ich dir" ist schlichtweg erbärmlich, macht einen klein, beschmutzt einen und stellt einen eigentlich auf eine noch niedrigere Stufe. Es macht die Sache auf keinen Fall besser, oder ungeschehen.

Das Nächste wäre- müsste Rache damit nicht ein endloses Band sein?!- Jemand rächt sich und ebenso kann ein anderer diese 'Rache' als ebenso ungerecht empfinden und müsste sich demnach auch rächen,.. usw Ein ewiges Spiel würde ausbrechen und am Ende wäre vermutlich nichts mehr am leben. Super.

Der Mensch hat etwas, was sonst kein Lebenwesen in dieser Form hat- er hat Verstand und die Möglichkeit diesen einzusetzen.

Wir sind längst keine Urmenschen, die nicht miteinander kommunizieren können und die es erst einmal mit der Hau Drauf Methode versuchen sollten.

Mache es dir lieber als Aufgabe innerlich zu wachsen, in deiner Ansicht und Horizont weiter sehen zu können, als in einem jämmerlichen winzigen Blickfeld der Rache.

Man könnte auch vergeben, wenigstens jedoch einsehen, dass es nicht an einem selbst liegt sich zu rächen, sondern derjenige selbst damit auskommen muss. Er hat eine Last zu tragen, die ihm keiner abnehmen kann- je schwerer seine Tat war.

Manches bzw Manche kann man nicht ändern- sie sind wie sie sind, egal was man selbst glaubt durch was auch immer (ver)ändern zu können. Ob nun Rache, Vergebung, Gleichgültigkeit- manche(s) bleibt bestehen- egal was passiert. Dann wäre es das Beste, sich zu distanzieren, wenn man nicht selbst in einen Sog hineingezogen werden will.

Liebe/r yuppieyuppie,

ist es das?

Wenn dir jemand ein Messer in den Bauch sticht, wie willst du es ihm dann exakt so herein stechen, dass er nicht mehr und nicht weniger die gleiche Verletzung wie du davon trägt? 

Auch nur ein Millimeter tiefer und du hast dich des Mordes schuldig gemacht!

Wenn nun der Gerechtigkeit genüge getan werden soll, dann muss man auch dir diese Arterie durchtrennen und zwar ohne dir dabei aber auch nur ein einziges weiteres Härchen zu krümmen. Wie aber soll man deine Arterie dann durchtrennen, wenn man dir nicht einmal eine Nadel in den Bauch stechen darf, da dem, der dies tut, dann um der Gerechtigkeit Willen auch eine Nadel in den Bauch gestoßen werden muss bis kurz vor der Arterie.

Und was ist zum Beispiel, wenn deine ersten zehn Racheversuche nicht klappten, erst der elfte, dann hast du diesem Menschen zehn mal Unrecht getan. 

Du siehst also, ein Mensch sollte lieber nicht richten.

Rachsucht ist ein Tanz mit dem Teufel.

Vergebung Unsinn?

Warst du nicht froh, als man dir mal vergab?

Wenn jemand sein Vergehen bereut, wieso sollte man ihm da nicht vergeben? Selbst wenn er es noch zehn mal wiederholt, weil er schwach ist.

Glaube ja nicht, dass du noch niemandem (auch wiederholt) geschadet hast, ganz besonders, wenn du so rachsüchtig bist. 

Bleibt das Opfer wirklich auf dem Schaden sitzen, ohne dass der Gerechtigkeit genüge getan wird? 

Setze dich einmal intensiv mit dem Gesetz in der Bibel auseinander und versuche, es zu befolgen, dann wirst du erkennen, dass dieses Gesetz nicht von Menschen gemacht sein worden kann, denn es ist vollkommen. Bete zu Jesus, dass er dir hilft, deine Sünden zu erkennen und ggf. sie zu bereuen und deinen Peinigern zu vergeben und deinen Opfern um Vergebung zu bitten. Er wird dieses Gebet erhören, wenn du alle seine Gesetze befolgen willst, denn dies ist sein Wille.

Bitte ihn auch, dich von deiner Rachsucht zu befreien, aber erwarte es nicht. Es kann sein, dass dies deine Prüfung wird, denn er lässt alle Christen prüfen, weil er uns nicht durch gute Taten für sich gewinnen will.  

Sieh dir dazu im Vergleich nur einmal unsere Gesetze an. Da ist Lüge, Prostitution, Drogensucht, Unzucht, Ehebruch ect. erlaubt. Wie viel Leid ist dadurch schon entstanden?

Unser Gesetz beruht nur teilweise auf den himmlischen Gesetzen. Die Menschen haben ein Kompromiss mit Gottes Gesetz gemacht, aber Gott macht mit der Gerechtigkeit keine Kompromisse. 

Für Gott ist Treue nicht eine Frage der Moral, sondern von Gerechtigkeit.

Früher bestrafte Gott einige Völker frühzeitig, die seine Gesetze missachteten (z.B Sodom und Gomorrah, Kanaaniter), um den Menschen seine Gerechtigkeit zu zeigen und ihnen einen Vorgeschmack auf die Hölle zu geben, denn er wird auch nicht das kleinste Unrecht ungesühnt lassen. Diese Menschen hatten weitaus mehr als den Tod verdient und bekommen ihre Strafe in der Hölle. Die Kanaaniter beispielsweise verbrannten ihre Erstgeborenen als Opfer für ihre Götzen bei lebendigem Leibe.

Heute erleben manche während einer Nahtoderfahrung schon einen kleinen Vorgeschmack auf die Hölle. Kannst dir ja mal ein paar auf Youtube reinziehen.

Liebe Grüße

Amica92

"Rache ist etwas gutes"

Ist das nicht etwas oberflächlich behauptet?

Rache ist ein sehr breites Thema und kann auch sehr tief sein.

Von welcher Art Rache sprechen wir?

Bist du überhaupt in der Laage einzuschätzen was negativ oder gut ist?

Brachial gesehen geht es um deine eigene Verteidigung? Weisst du haargenau den Exakten Wert einer zurückzugebenen Sache?

Hast
du schon mal einen Menschen umgebracht? Weist du wie es ist jemanden im Ausgleich schaden zuzufügen wovon die andere Partei nicht im geringsten fähig war in deinem Racheakt an etwas anderes zu denken als dein Ausgleichsgehabe?

Besitzt du einen Führerschein für Rache der dich hier mehr als Racheakteur hervorhebt wie andere?

Geht es dir dabei eine Situation auszugleichen oder dein erhaltendes Minderwertigkeitsgefühl wieder zurück zu pushen?

Ahhh wir sehen langsam das es verschiedene Beweggründe gibt zu Racheakten.

Krieg Verzweiflung Mord

Dazu.

Racheperspektiven,

Deine eigene, die für eines anderen etc.

Wenn
ich dir sage das die unüberlgte Fragestellung von dir hier etwas in
eine Schublade steckt was flächenübergreifend mehr ist als das was du
hier darlegst und ich dich deswegen als Esel titulieren muss, bekommst du
dann das Gefühl dieses auszugleichen? Anstatt dein Kopf einzuschalten, was du hättest jederzeit tun können. Denkst du Rache dient nur als Schadensausgleich?

Empfindest du meine gezielte Hindeutung auf deine Fehler als eine Art Racheakt, weil ich gegebenenfalls mich angegriffen fühle, oder siehst du es dankend als ein Update, der dir keine Sahne um dein Maul schmiert?

Woher soll man den wissen, dass du dich auf der korrekten Seite befindest ein Racheakt zu begehen? 

Wenn Ursache Fakt zum Auslößer bei dir wurde, wieso sollte nicht die gleiche Regel für den jenigen gelten den du mit Rache bestrafen willst?

Dieser habe deiner Ansicht also nicht aus Ursache Fakt = Auslößer gehandelt.

Weißt du wie die Welt aussieht, wenn nur noch gefühlsuneingeschränkte Grenzen gesetzt werden würden über Leute die ihre eigene Interpretationen mitbringen dürften was richtig ist und falsch?

Aber du kannst das hier in voller Masse überzeugend klären oder? Lach. Das ich nicht Lache! Das ich mir keinen dritten AST lache!

Der Gerechtigkeitstyp ist soeben geboren,der alles schon weis und nix mehr lernen muss.

Hast du schon mal gesehen wie bleich ein Mensch werden kann, wenn man ihm im Krieg eine Granate in seinen Mund legt und der Jenige der ihn das ihn den Mund legt aus Rache einen Freudentanz daraus macht, weil er illusionärhafter weise glaubt den Ausgleich gefunden zu haben?

Zu glauben man hat nun die oberhand ist natürlich immer ein sich gut anfühlendes Gefühl. Vorallem wenn man mal das Blatt wendet. Und das funktioniert so gut bis wiederum andere kommen und dich dann versuchen zu entstellen. Im normalfall geschieht, dass dann auch wirklich.

Mangel an Einsicht hat der Menscheit schon immer nur Krieg bescherrt.

Jedoch Mensch lernt nicht aus der Geschichte.

Da es millionen Menschen gibt und jeder seine eigene Vorstellung von Gerechtigkeit hat, sag mir, wie sieht den deine Version von Gerechtigkeit aus. Und. Was macht diese zur besseren Lösung zum Ergebniss einer besser werdenden Welt?

Ich würde eher behaupten mal wieder einen Witz in den Wind geschi§§en...

Gibt es "zu viel Gerechtigkeit"?

Jemand hat ein Verbrechen begangen (Person A), diese hat dabei Person B geschädigt. Person B wird vom Gericht gesagt das ihr geholfen werden kann, so dass sie am Besten mit der Lage lernt umzugehen. Sie lehnt das aber ab und sagt das sie diese nicht braucht. Innerlich aber weiß sie genau, dass sie niemals damit umgehen kann. Sie hat also nicht wahrheitsgemäß geantwortet.

Nun belangt sie nach einer gewissen Zeit wieder die Person A, welche ihr den " Schaden " zugefügt hat. Hatte sie überhaupt einen Schaden? Wollte sie nur Rache an der anderen Person nehmen und hat ihre Lage ausgenutzt? Wurde ihr zu viel Gerechtigkeit zugesprochen? Sie hatte ja nicht die ganze Wahrheit gesagt.

Kann dieses zweite Belangen womöglich sogar einen Schaden für Person A bringen?

Würde gerne eure Meinungen zu dem Gedankenspiel hören. Vor allem die letzte Frage würde mich interessieren.

MfG Luise

...zur Frage

Wie werde ich ein Intellektueller?

Ich möchte mir intellektuelle Begabungen aneignen und mich guten Gewissens als gebildet bezeichnen können. Was muss ich dafür tun? Bestimmte Bücher lesen oder so etwas?

...zur Frage

Ursprung der Moral?

Hey Leute,

die Moral an sich ist doch subjektiv. Jeder Mensch verhält sich so, wie er es für richtig hält. Und wie er sich verhält ist doch abhängig von seiner Umwelt, dem, wie er zB erzogen wurde, er vorgelebt bekommen hat.

In der Vergangenheit wurden zB. Millionen von Juden umgebracht. Hat sich da die Moral angepasst, töten war in Ordnung? In unserer Gesellschaft ist es offensichtlich verboten.

Von was ist die Moral abhängig? Muss es nicht etwas geben, dass die Moral vorgibt, um uns an diesen Vorgaben zu orientieren, danach zu leben?

LG

...zur Frage

Ist man ein Mörder, wenn man einen Zellhaufen abtreibt beziehungsweise zerstört? Warum stehen Gläubige und Moralisten diesem revolutionären Fortschritt im Weg?

Hallo,

ich befasse mich in letzter Zeit vermehrt mit dem Thema Abtreibung und biologischem Fortschritt. Ich muss sagen, ich bin kein Abtreibungsgegner, sondern finde sowas überhaupt nicht schlimm.

Leider wird man immer angefeindet, von wegen das sei Mord und man solle nicht Gott spielen.

Erst vor ein paar Tagen war ich in einem Labor, wo man nach Erbkrankheiten etc. forscht. Mich interessiert das Thema sehr und letzendlich müssen wir "Gott spielen" damit wir einen Fortschritt erzielen. Der Professor, der dort arbeitet im Bereich Humangenetik und Bioinformatik, erklärte mir und den interessierten, dass ein Zellhaufen NICHT "lebt". Er meinte auch, dass das zu verbissene "humane denken" immernoch zu stark verbreitet ist, vorallem in unserer Gesellschaft , wo die Kirche immernoch einen großen Stellenwert hat (leider), deshalb sind die Forschungsgesetze viel zu streng und zu eng geäußert.

Ich muss sagen, dass die Gesetze gelockert werden müssen, man darf z.B kein Embryo verändern, man darf an keinen Techniken forschen. Es ist unfair, die Regierung denkt einfach zu christliche, anstatt endlich mal voran zu kommen.

Es gibt innovative Ideen zu Technologien zur künstlichen Gebärung via. Künstlicher Intelligenz. Oder zur Abtreibung und Veränderung eines Genoms via. maschineller Algorithmen und Automatisierung. Ist jetzt die Maschine der Mörder? Nein das darf nicht sein, wir Entwickler werden aktiv gestört an der Forschung.

Natürlich verurteile ich keinen Abtreibungsgegner, jeder hat seine Meinung. Aber einen Aktiven und Passiven Abtreiber als Mörder zu bezeichnen ist doch wohl die Krönung. Nein Abtreibung ist kein Mord.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?