Warum ist Österreich so viel rechter als Deutschland?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Die Einordnung Recht-Links-usw. ist doch völlig fließend, daher macht es keinen Sinn, die beiden Parteien miteinander zu vergleichen.

Wir Deutschen fühlen uns aber generell für alles Übel in der Welt verantwortlich, daher sind wir im allgemeinen eher nicht rechts. Wie das in Österreich aussieht, kann ich aber nicht sagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In Deutschland herrscht eine anerzogene irrationale Aversion gegen rechts, in Österreich weniger. Hat wohl mit unserer Geschichte zu tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SchIaufuchs
20.07.2016, 12:13

Ach iwo, lass dir da bloß nichts anerziehen. Nachher wirst du noch aversiv. Und so dunpf ist doch viel schöner, nicht wahr? :)

4
Kommentar von atzef
20.07.2016, 12:17

Na ja, angesichts der deprimierenden Ergebnisse rechter Politik in Gestalt des 1. und 2. Weltkriegs, wird das "Anerziehen" natürlich schon recht leicht gemacht und erscheint die Aversion eher ziemlich rational...

2
Kommentar von latricolore
20.07.2016, 12:35

irrationale Aversion

Du solltest erstens mal irrational googlen und dich zweitens nochmal an deine Geschichtsbücher setzen, so du welche hast.
Ansonsten findest du genug auch im Netz.

2

Ich bin ja nicht sicher, was Du mit "rechts" meinst. Diese nichtssagenden Begriffe einer "divide-et-impera-Politik" sind eigentlich längst überholt.    Zum Beispiel: Die politischen Systeme von Mao, Mussolini, Stalin, Peron, Pol Pot weisen viele Ähnlichkeiten auf. Dennoch gelten einige als "links", andere als "rechts". Das GG (Art.56) spricht vom "Nutzen des Deutschen Volkes", da ist von "r+l" nicht die Rede.

Ich komme aus Österreich und habe den Aufstieg der FPÖ verfolgt.       
Heute vertritt die FPÖ die Standpunkte, die dem Kleinen Mann selbstverständlich vorkommen: Gegnerschaft zum Moloch EU, auch weil sie mit NATO fusionieren will und schon jetzt NATO-Positionen aggressiv vertritt, die Erkenntnis, was TTIP und CETA mit uns machen werden, Unzufriedenheit mit dem TEURO, und ganz besonders: Protest gegen die immerwährende Immigration, erst recht jetzt Unzufriedenheit mit der Flutung des Landes mit unqualifizierten, aggressiven, teuren Asiaten und Afrikanern.

Bloß ist in Österreich die Umerziehung der Amerikaner seit 1945 nicht so durchgreifend gewesen wie in der BRD. Daher getrauen sich noch mehr Leute als hierzulande, ihre Meinung auch an der Wahlurne auszudrücken. Hier, habe ich den Eindruck, guckt sich jeder erst einmal zweimal um, bevor er seine Meinung sagt, es könnte doch der Regierung (von Gnaden der USA) unlieb sein!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was rechte Parteien betrifft, hat Deutschland nun mal eine Sonderstellung in der Welt  - mit dem Erbe des dritte Reiches belastet, überlegt man sich das dreimal, bevor man sich politisch rechts aussen orientiert.

Der Vorwurf ein Nazi zu sein, ist ja sofort da - andere Länder haben dieses Problem natürlich nicht, auch Österreich nicht, denn die sind ja damals gezwungen worden .....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CamelWolf
20.07.2016, 11:50

...hab ich da was nicht mitgekriegt ??? 

Die Österreicher sind zum Anschluss gezwungen worden ???? 

Etwa so wie die Italiener zum Faschismus ????

2

Weil in Deutschland jedem eingeimpft wird, dass man nicht rechts sein darf, damit es keinen erneuten Holocaust gibt. In Österreich wird es anscheinend nicht so schlimm empfunden, wenn die Menschen sich ihre eigene Meinung bilden dürfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SchIaufuchs
20.07.2016, 12:14

Und du hast dir hier in Deutschland nie deine eigene Meinung bilden dürfen? Das merkt man gleich ...

4

Ich würde die These aufstellen, dass dies das Resultat einer mangelhaft kritischen Aufarbeitung der eigenen, österreichischen Verbrechensgeschichte des 1. und 2. Weltkriegs ist.

Von den österreichischen Kriegsverbrechen im 1. Weltkrieg wird bis heute kaum gesprochen und die Verbrechen "Hitlerdeutschlands" konnten schon alleine begrifflich leicht auf den nördlichen "Bruder" abgeschoben werden, ohne sich im Detail mit den eigenen Verstrickungen intensiver beschäftigen zu müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deutschland steht wirtschaftlich besser da, und die AfD ist erst seit kurzem eine Partei, die FPÖ gibt es viel viel schon länger. Das wären jetzt die Gründe die mir so einfallen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?