Warum ist Nikolaus Kopernikus eigentlich heute noch berühmt?

3 Antworten

Weil er das Selbstverständnis der Menschen in Frage gestellt und erschüttert hat, indem er die erste der 3 großen Kränkungen der Menschheit definiert hat:



Die kosmologische Kränkung:

Die Erde ist nicht der Mittelpunkt des Weltalls

Nur der Vollständigkeit halber:

Die biologische Kränkung:

Der Mensch ist aus der Tierreihe entstanden und ist ein Produkt der Evolution (Darwin)

Die psychologische Kränkung

Der Mensch ist nicht Herr im eigenen Haus - ein beträchtlicher Teil des Seelenlebens entzieht sich der Kenntnis und der Herrschaft des bewussten Willens (Freud)

Man sollte allerdings auch wissen, daß Freud es war, der diese These von den drei großen Kränkungen aufgestellt hat, und daß er selbst es war, der seinerzeit eine Kränkung zu verarbeiten hatte: Die Ablehnung seiner Psychoanalyse durch die Zeitgenossen. Sich in einer Reihe mit berühmten Leidensgefährten zu sehen, mag ihn getröstet haben, und, was ihn und Darwin angeht, mag seine These durchaus zutreffen ‒ eine kosmologische Kränkung hat es jedoch nicht gegeben.

Die Mitte des Weltalls war im prä-kopernikanischen Weltbild kein Ehrenplatz, sondern das Gegenteil: der niedrigste Ort, und im Mittelpunkt der Erde dachte man sich nichts anderes als die Hölle. Gott und die Engel dagegen bewohnten die äußeren, und das heißt: die höheren Regionen des Kosmos. Das Wissen, nicht an diesem untersten Ort zu sein, kränkte deshalb niemanden. Im Gegenteil begann zu Kopernikus' Zeit der gewaltige Aufschwung des menschlichen Selbstwertgefühls im Humanismus.

0

Weil "De Revolutionibus Orbium Coelestium" ein geiles Buch ist. Umso erstaunlicher, weil eigentlich voller Fehler.  :D

Das Buch ist Teil des UNESCO-Weltdokumentenerbes...und hielt seehr lange einen Platz auf dem berüchtigten Index der Katholischen Kirche. 

Was möchtest Du wissen?