Warum ist mein Hund aggressiv?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich bin eine Hundeexpertin und weiss etwa 80 Hunderassen. Über die Hunderasse "Malteser" habe ich schon vieles gelesen. Wenn dein Hund aggressiv ist, solltest Du aus dem Zimmer schleichen und die Türe sanft zu machen. Dein Hund wird über alles nachdenken. Wenn das nicht hilft, solltest Du bei der Hundeschule anrufen. Ich bin eine Hundeexpertin und lerne noch. Oder vielleicht findest du eine Hundemeister/in der/die dir weiterhelfen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Hund empfindet nur "nett" sein als schwäche und schwache Leute sind keine Rudelführer . Wo ein Hund ist muss es aber IMMER einen Rudelführer geben und da ihr es nicht seid ,ist es der Hund . Es ist SEIN Revier , SEINE Couch usw . Klar dass er euch in die Schranken weisst wenn ihr ihn von SEINER Couch runter schmeissen wollt . Wie würdest du dich fühlen wenn aufeinmal jemand kommt und dich aus deinem Bett schmeisst ? Da würdest du doch auch meckern und dich wehren oder?

Wenn du willst dass er damit aufhört dann musst du lernen der Rudelführer zu sein und dir dein Zuhause zurück erobern . Dafür müssen z.b. klare Regeln aufgestellt und durchgesetzt werden . Das ist aber etwas was DAUERHAFT sein muss und nicht nur mal ne Woche oder so. Wenn du eine dominanten Hund hast wird er das immer wieder Probieren ob er die Rudelführung übernehmen kann ,wenn du unsteht und schwach erscheinst und dich nicht durchsetzt .

Am besten ist es wirklich du suchst dir nochmal eine gute Hundeschule und lässt dir da weiter helfen . Mit ein paar Zeilen ist das einfach nicht zu erklären . Ruf am besten bei dem nächsten Tierheim an und lass dir dort eine Hundeschule empfehlen .Die wissen am ehesten wer gut ist und wer nur Mist erzählt .

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wen ein hund so vermenschlicht wird ist das nicht artgerecht,egal ob gross oder klein!!! und die logische folgerung ist die aggression!!! du solltest weiterhin zur hundeschule und ihn hundegerecht erziehn und halten...den ein hund ist kein pc den man als welpen programmiert und dann kann man ein lebenlang einen knopf drücken und er funktioniert...um ein gut erzogenen und umweltverträglchen hund zu haben und zu behalten,brauchts ein hundeleben lang arbeit...und zu allem durchlebt auch ein hund "gute" und "schlechte"phasen und die müssen durch dich und dein verhalten aufgefangen werden...also geh wieder in die hundeschule oder hundesportverein,das macht ja auch spass...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von aotearoa01
28.01.2013, 23:08

nein nein, bitte nicht wieder in die hundeschule, die solche methoden propagiert!!

1

Euer Hund tut das, was ihr ihm beigebracht habt: Er beansprucht die Rechte, die ihr ihm im Laufe der Zeit zugestanden habt.

Das Drehen auf den Rücken hat in Bezug auf die Heftigkeit seines Verhaltens allerdings mit Sicherheit einen nicht zu unterschätzenden Anteil. Solche Maßnahmen sind nicht nur unsinnig, sondern auf Grund fehlerhaften Einsatzes und Ausführung auch stark aggressionsfördernd.

Wenn ihr etwas ändern wollt, ändert euer Verhalten: Runter mit dem Hund von Couch und Bett. Das erreicht ihr, indem ihr ihm eine Wäscheleine (ist leicht und kann sich nicht verfangen) ans Halsband macht, die er in der Wohnung immer dran hat. Liegt er oben, wird er mit Hilfe der Leine zackig nach unten befördert.

Er hat ab sofort nichts mehr, was ihm gehört, vor allem kein herumliegendes Spielzeug. Das kriegt er bestenfalls nur, wenn ihr mit ihm spielt. Sobald er es verteidigt, wird das Spiel beendet und das Spielzeug entfernt.

Anfangen würde ich damit, ihn die nächsten drei Wochen überhaupt nicht zu beachten. Er wird nicht angesprochen (außer, indem man kurz "Runter" sagt, wenn man ihn von der Couch befördert), nicht angeschaut und nicht gestreichelt. Das Anleinen zum Gassi bleibt die einzige Berührung.

Er muss anfangen, danach zu hungern, dass ihr ihn wieder beachtet, Im Moment seid ihr für ihn überhaupt nichts wert - und das solltet ihr ändern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von aotearoa01
29.01.2013, 16:25

Dh! Sehr schön beschrieben. Kann mir aber gut vorstellen, dass es in diesem Fall seeehr schwer fällt, zB den Hund nicht zu beachten (wenn man den Sinn dahinter nicht sieht und noch nie gesehen hat, dass es nur so geht).

Hoffentlich wird Dein Rat beherzigt!

0

Warum immer nett sein und wenn er dann übertreibt, gleich in den nacken packen und auf den rücken legen...? hundeschulen, die das auf-den-rücken-schmeißen propagieren, sind murks.

ihr solltet eurem hund lieber im alltäglichen leben zeigen, wer der rudelchef ist. momentan denkt er nämlich, er würde diese rolle innehaben. ihr könnt ihn nicht auf der einen seite verzärteln und tutti-tutti-tutti machen und auf der anderen seite harte überholte erziehungsmethoden aus dem hut zaubern. euer hund braucht klarheit. die scheint er nicht zu haben.

da er schon die zähne fletscht und aggressiv wird, würde ich mir an eurer stelle dringend einen hundetrainer ins haus holen. einen guten! der kann dann bei euch schauen, was alles falsch läuft in eurer mensch-hund-kommunikation.

da scheint einiges in eurem verhalten dem hund gegenüber im argen zu sein und das von anfang an.

dieses schütteln, in den nacken fassen, auf den rücken werfen macht manche hunde erst aggressiv!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sophia40
28.01.2013, 23:10

Mega tolle Antwort. Tausend Daumen dafür.♥ ♥ ♥

1

um noch hinzuzufügen: er beißt auch richtig zu! :-O

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von aotearoa01
28.01.2013, 23:09

dann wirds allerhöchste zeit für einen hundetrainer. euer hund steht unter dauerstress, wenn er eine rolle ausfüllen soll, die ihm nicht zusteht..

1

Was möchtest Du wissen?