Warum ist Meerwasser salzig?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wasser kann feste Stoffe auflösen. Eine Brausetablette oder ein Stück Kandiszucker z.B. zersetzen sich in einem Glas Wasser in Windeseile. Auch das Wasser, das in Flüssen von den Bergen zur Küste fließt, wäscht unterwegs Mineralien und Salze aus dem Sand der Flußbetten. Im Meer verdunsten ständig große Mengen von Wasser durch die Wärme der Sonne. Die gelösten Salze bleiben dabei zurück. Und weil das schon viele Millionen Jahre so geht, ist das Meer mittlerweile sehr salzhaltig.

Super erklärt,danke!

0

Die Salze kommen aus dem Boden, in den das Regenwasser einsickert. Bis das Wasser in die Flüsse gelangt, sammelt es sich mit verschiedenen Mineralien an, von denen das häufigste Kochsalz ist. Das Wasser sammelt sich dann zu Bächen und Flüssen, die weitere Minerale aus den Gesteinen und dem Untergrund waschen. Wenn Sie dann ins Meer münden, reichern sie sich dort an. Es sind also auch schon im Süßwasser der Flüsse gelöste Salze vorhanden, wenn auch nur in sehr geringer Konzentration. Verdampft das Meerwasser durch Wärme (Sonneneinwirkung), bleibt das Salz zurück.

Meerwasser hat einen durchschnittlichen Salzgehalt (Salinität) von 3,5 % Massenanteil. Der Gesamtsalzgehalt schwankt je nach Meer. Die Ostsee hat einen Salzgehalt von 0,2 bis 2 %. Einige Binnenseen ohne Abfluss haben weit höhere Salzanteile im Wasser; das Tote Meer ist für seinen Salzgehalt von 28% bekannt.

Der Mittelwert gilt somit vor allem für das Hauptvolumen der Ozeane und auch für die meisten Nebenmeere wie etwa die Nordsee. 1819 entdeckte Alexander Marcet, dass das Verhältnis der Hauptionen des Meerwassers in allen Ozeanen genau gleich ist. Dieses Prinzip der konstanten Proportionen gilt unabhängig vom Gesamtsalzgehalt des jeweiligen Meeres.

Das Salz ist im Meerwasser dissoziiert, also in Ionen gespalten. Letztere werden erst beim Eindampfen des Wassers zu Salzen, die sich entsprechend ihrer Löslichkeit bilden und in Schichten ablagern. Der Hauptanteil der Anionen ist das Chloridion, gefolgt vom Sulfation. Bei den Kationen überwiegt das Natriumion, weshalb die Hauptmenge der auskristallisierten Meeressalze aus Natriumchlorid (Kochsalz) besteht. Magnesium-, Calcium- und Kalium-ionen sind mit geringeren Anteilen vertreten. In Spuren sind noch weitere Ionen enthalten, davon ist das Spurenelement Iod erwähnenswert, weil infolgedessen in früheren Zeiten in Küstennähe weniger Menschen an Iodmangel litten als im Inland. wikipedia

Was möchtest Du wissen?