Warum ist man als Vegetarier oder Veganer ständig eine Zielscheibe?

17 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Weil das Gegenüber (Fleischesser) sich in seiner Welt angegriffen fühlt. Alles, was ihm von Kindheit an beigebracht wurde (iss Fleisch, trink Milch, damit du groß und stark wirst usw), wird bei ihm auf den Kopf gestellt. Es erscheint ihm fremd.

Es ist doch so in einer zwischen menschlichen Kommunikation: Wenn wir jemanden kennen lernen in der Runde, dann sagen wir ihm auch nicht ins Gesicht: Deine Haare sehen ... aus. Sondern wir bemühen uns mit der Person eine gemeinsame Ebene zu finden, auf der man sich versteht. Man sucht nach Gemeinsamkeiten. Wenn man jedoch gefragt wird, warum man kein Fleisch isst und man das entsprechnd begründen kann, klingt das trotzdem noch für die Ohren des Gegenübers, als ob man sagen würde: "Dass du Fleisch isst, finde ich ..., da du dadurch mitverantwortlich bist für das ganze Leid. Und gesund ist es auch nicht." Obwohl man nur von sich selber geredet hat. Dadurch kommt es zur Verteidigung des Fleischessers durch blöde Witze, manchmal auch schon vorher, bevor man etwas sagen konnte.

Nöö, wer geht denn auf Leute los, die irgendwelche Nahrungsmittel prinzipiell nicht essen? Es ist nur immer ein Problem, wenn man Gäste lädt. Da muss man vorher auch wissen, ob Diabetiker, Allergiker, Strenggläubige oder Veganer dabei sind. Ist ein bischen umständlich in der Küche, aber wenn's die Leute doch wert sind...

Also ich habe noch niemanden darüber schimpfen hören - warum auch? Wenn jemand kein Fleisch essen möchte, bleibt es ihm doch selbst überlassen. Finde das sogar teilweise gesünder, wenn man dafür genügende pflanzliche Eiweisse zu sich nimmt. Nur, ich selber möchte nicht auf Milchprodukte und hin und wieder ein bisschen Geflügel verzichten. Dass über Euch gespottet wird ist mir ehrlich gesagt neu

Was möchtest Du wissen?