Warum ist Liebe zu Tieren gesellschaftlich akzeptierter als Liebe zum gleichen Geschlecht?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

ich würds mal so sehen, dass kleinen kindern ja immer beigebracht wird das es mann und frau gibt und daraus ein kind entsteht. und die eltern sind ja auch so ein teil davon. und wenn das heranwachsende kind lange zeit nichts anderes sieht wie zb 2 männer in dem falle ist es ungewöhnlich in deren augen und sagen sozusagen, dass es ''falsch'' ist?!. die menscheit hat doch nur angst vor veränderungen. wie einfach wäre doch die welt, wenn homosexualität kein thema mehr wäre... die suchen doch alle nur nach problemen in dieser welt

Weil Tiere nicht die selbe Rasse sind, das gnaz rührt daher, dass Menschen mit Menschen auf einer ganz anderen Ebene gesehen werden, und als potentielle Sexualpartner. Wie du weißt haate im Laufe der Geschichte einen großen Einfluss die Kriche, wonach wir teilweise immernoch leben, ohne Kirche würde unser Leben mit Gesetzen etc. nicht existieren. Zur Frage: Würdest du deiner besten Freundin mitten auf dem Schulfhol den Bauch streicheln und sie mit den Händen füttern ?

Außerdem werden Tiere eher als "Gegenstände" mit emotionaler Bindung angesehen.

user1255 01.12.2011, 17:48

Mit meiner besten Freundin würde ich kein Bedürfnis verspüren in einem Bett zu schlafen (natürlich kann das vorkommen), die Wohnung mit ihr zu teilen, vom gleichen Teller zu essen und sie zu küssen. Ich hätte kein Problem damit sie zu küssen, aber es gibt keinen Grund und vor allem keinen Drang.

Nicht weil sie weiblich ist sondern weil eben nur eine freundschaftliche Beziehung besteht.

0

Eine hochinteressante Frage, aber du vermischst da was:

Die Liebe zu Haustieren ist eine Liebe, die sich nur auf der Gefühlsebene abspielt und eben keinen (schmutzigen) Sex miteinbezieht. Außer natürlich jemand ist zoophil, was wir hier mal schön außen vor lassen.

Gefühle sind ja okay, man darf aber keinen Sex haben mit einem gleichgeschlechtlichen Partner, das ist dann eben pfui. Sogar die allumfassende und allwissende Katholische Kirche sagt, dass Homosexualität per se ja kein Problem ist, das Ausleben derselben jedoch schon.

Also: Solange man mit einem Tier oder meintetwegen ein Mann mit einem Mann rumschmust, ist das okay. Beginnst man sich jedoch für das Tier bzw. den Mann sexuell zu interessieren, ist es nicht mehr okay.

Bei den Tieren bin ich einverstanden: Das ist nicht okay. Überhaupt nicht.

Aber ich gebe dir recht: Es ist verlogen, mit einem Hund rumzuschmusen, aber wenn eine Frau mit einer Frau rumschmust ist das schon pervers. Aber die Menschen sind so und da kannst auch du nichts ändern.

Vorgefasste Meinungen, religiöse Doktrin und die kulturelle Geschichte sorgen dafür, dass ein Unmöglichkeit wie die Homosexualität noch sehr, sehr lange nicht akzeptiert sein wird. Höchstens toleriert. Höchstens.

Lies mal einige der Antworten hier durch...

versuchst du grade männer mit hunden zu vergleichen? Das wird nix! Das sind zwei völlig unterschiedliche Themen! Und ich glaube einfach für viele ist es nunmal schwer nachzuvollziehen einen gleichgeschlichtlichen Menschen zu küssen (es ekelt einen halt auch irgendwie an) deshalb ist es schwer das bei anderen zu aktzeptieren. Hunde und Katzen mag aber fast jeder und man kann es verstehen seinen Hund lieb zuhaben. Ich persönlich denke aber die aktzeptanz zwischen gleichgeschlechtlichen Beziehungen hat sich deutlich verbessert! Ich zumindest habe nichts gegen schwule oder lesbische paare! Muss es aber auch nicht grade sehen wenn sich zwei männer küssen! Ist einfach unangenehm wenn man das sieht (warum auch immer)...

user1255 01.12.2011, 17:42

Neinnein, ich versuche Beziehungsarten zu vergleichen auch wenn mir natürlich auch klar ist dass sie nicht ganz vergleichbar sind ;)

Übrigens gehts nicht nur um Männer sondern auch um Frauen, auch wenn, warum auch immer gleichgeschlechtliche Parnerschaften bei Frauen akzeptierter sind, wenn auch nach meinem Eindruck nicht so akzeptiert wie Tiere die Partner ersetzen sollen.

Warum ist denn das eine schlechter nachzuvollziehen als das andere? Man kann doch zumindest sehr gut verstehen dass Menschen andere Menschen lieb haben. Trotzdem ekelt es manche an wenn 2 Männer sich küssen aber nicht wenn ein Mensch ein Tier küsst. Ggf. liegts daran dass sich diejenigen dann bei den Männern auch gleich den Sex mit vorstellen aber selbst wenn keine Sexuelle Handlung geplant ist hätten viele ein Problem damit.

Vielleicht könntest du das "warum auch immer" weiter ausführen? An was denkst du denn wenn 2 Männer sich küssen?

Vielleicht ist die Einstellung dazu wirklich Gewohnheitssache des Einzelnen. Je nachdem an was er als Kind eher gewöhnt wurde.

0

Tiere sind faszinierende Wesen, die stets gewisse charakterliche Merkmale von Menschen wiederspiegeln.

Hunde sind treu und stark, aber auch lieb, zum Teil aber auch gefährlich und agressiv. Hunde sind sowas wie treue Gefährten und Beschützer.

Katzen sind verschmust, aber auch Raubtiere.

Vögel sind frei und fliegen durch die Lüfte.

Sprüche wie: Du hast doch nen Vogel, mein Spätzchen, du bist bissig wie ne Raubkatze oder stark wie ein Löwe, triebhaft wie ein Pferd oder ne Stute, hast Adleraugen oder bist ein Faultier, du Affe, du Wolfsmensch, du Tiger, mein Hase usw. - sie alle charakterisieren die Menschen und karikaturieren sie auch.

In Indianischen Stämmen und bei anderen Naturvölkern ist es nichts Ungewöhnliches, dass Menschen Tiernamen annehmen: Großer Büffel, Bärentatze, Wanderfalke, was weiß ich...

Gleichgeschlechtliche Liebe unter Menschen ist in der Tat eher ungewöhnlich und eigentlich nicht so vorgesehen, aber die Hauptsache ist doch, dass da Liebe und Vertrauen mit dabei sind. Es gibt auch Affenstämme, bei denen ebenfalls Homosexualität vorkommt.

Ich finde Homosexualität unter Menschen eher unnatürlich, aber es gibt Gründe dafür, die ich hier nicht näher erläutern möchte. Solange niemand anderes damit beeinträchtigt wird, ist doch ok. Für ne Familie find ichs allerdings äußerst unpassend - mit Pflegekind und so. Ein Kind entsteht immer nur durch den Akt von Mann und Frau (künstliche Befruchtung außen vor), das kann man einfach nicht leugnen.

Die Kirche ist im Allgemeinen auch gegen Homosexualität und hat sicher auch ihre Gründe dafür. Die Nächstenliebe steht jedoch nochmal ne Stufe drüber, so soll doch jeder selbst entscheiden, wen er sich zum Partner nimmt und mit ihm / ihr glücklich wird.

Ich glaube dennoch, dass ein Homosexuelles Verhältniss - auch wenn mit viel Liebe und Freundschaft erfüllt - niemals die Liebe zwischen Mann und Frau ersetzen kann.

Just my two cents

user1255 01.12.2011, 17:29

Nun und eben da liegt der Punkt. Sexualität mal außen vorgelassen, denn schließlich kann ein Tier Sexuellen Handlungen nicht zustimmen und das ist den meisten Leuten auch klar, ersetzen genug Menschen mit einem Tier eine partnerschaftliche Beziehung zu einem Menschen.

Das hat sicher seine Gründe, wohl aus widerum aus anderen Gründen resultierende Einsamkeit, das ist aber kein Grund das als "normal" hinzunehmen, gleichgeschlechtliche Liebe (der ich persönlich mal keinen Ersatzzweck unterstelle, mögen manche vielleicht anders sehen) aber gleichzeitig als "Krankheit" zu bezeichnen.

Andersrum würde das finde ich mehr Sinn machen.

0

Deine Beobachtung kann ich absolut nicht nachvollziehen.

Ich HABE Katzen, die zeitweilig bei mir auf dem Bett schlafen (die ich aber keinesfalls im Kinderwagen umherfahre - sowas hab ich persönlich auch noch nie gesehen) und die auch sonst ihren festen Platz in meinem Leben bzw. meinem Alltag haben.

Allerdings erfahre ich von Nicht- Tierhaltern sehr viel öfter Unverständnis und Skepsis, bestenfalls ein mitleidiges Lächeln (spätestens dann , wenn's ums Geld geht - "wie kannst du nur so viel Geld beim Tierarzt ausgeben, da ist eine neue Katze doch billiger"), als dass das jemand toll und süß finden würde.

Gesellschaftliche Akzeptanz (durch Nicht-Betroffene) für die Liebe zu Tieren kann ich jedenfalls nicht feststellen.

Deine Frage nach dem Warum kann ich insofern nicht beantworten, als ich die These als solche für nicht richtig halte.

Wenn ich ein Tier streichle ist es definitiv angenehmer als wenn ich einen anderen Kerl streichle... Wahrscheinlich deckt sich diese Meinung mit der Meinung vieler Menschen.

user1255 01.12.2011, 17:20

Sehr schön :)

Warum ist das angenehmer?

0
user1255 01.12.2011, 17:56
@LondonerNebel

Na zumindest wärs interessant den Grund zu wissen deshalb frag ich ja.

0
LondonerNebel 01.12.2011, 18:39
@user1255

Es lässt sich nun mal nicht alles im Leben hinterfragen oder begründen...

0

Eine sexuelle Beziehung ist was anderes als platonische Liebe zu Tieren.

weil man mit den tieren kein sex hat.

TheWhiteShark22 01.12.2011, 16:52

davon wird jedenfalls allgemein ausgegangen... sonst wäre das mit der sozialen Akzeptanz vielleicht auch anders...

0
user1255 01.12.2011, 17:18
@TheWhiteShark22

Selbst wenn 2 Männer keinen Sex haben sondern nur küssen finden genug das eklig.

0
niska 01.12.2011, 21:09
@TheWhiteShark22

Na das hoffe ich doch...

Ein Mensch ist nunmal aber kein Tier, ein Tier kann kein Einverständnis für etwas geben und schon gar nicht für Geschlechtsverkehr. Somit ist Sodomie automatisch ein Missbrauch und ein Vergehen an einem Tier.

Homosexualität mit Tierliebe (oder gar Sodomie) zu vergleichen ist absolut unter aller... (was nicht bedeuten soll mein Vorredner hätte das getan). Wenn man mal über den großen Teich schaut, findet man da Leute die genau das tun und vor der Erlaubnis gleichgeschlechtlicher Ehen gezetert haben, dass die Einführung derselbigen über kurz oder lang noch dazu führen würde, dass irgendwann noch Ehen zwischen Menschen und Tieren erlaubt würden - dasselbe haben die Großväter dieser Leute übrigens über biracial marriages gesagt. Na? hakt´s da nicht irgendwo? Welchen Geistes Kind muss man denn sein um bei gleichgeschlechtlicher Ehe sofort einen Vergleich zu Sodomie zu ziehen, hmm? Gruselig is das...

(A propos, wahrscheinlich muss man gar nicht unbedingt über den Teich schauen, solche Leute hat´s hier wahrscheinlich auch zu genüge...)

0
niska 01.12.2011, 21:15
@user1255

Dann sind die halt ein bisschen verkalkt. Ich mein, vor nicht allzu langer Zeit war Homosexualität ein Tabu, die Leutchen brauchen halt noch etwas um sich daran zu gewöhnen - und die die´s nie tun werden haben einfach ein Waffeleisen vorm Kopp und meinen vielleicht, einer der beiden Knutschenden könnt sie anspringen und anstecken, wer weiß...?

0

weil es anormal ist als junge einen steifen zu kriegen wenn man justin bieber sieht!! ist auch für mädchen anormal aber.... war ein beispiel

AnjaEnFemme 02.12.2011, 12:25

Das war kein Beispiel, das war Blödsinn, nichts weiter.

Wenn ich immer wieder den Bezug zum Normalen höre/lese, streuben sich mir die Nackenhaare, denn es ist ebenfalls eine Individualität, die für sich geltenden Normen aufzustellen. Du hast andere Normvorstellungen als ich, Dieter Bohlen hat andere als der Papst ect.

Nur in der Gemeinschaft stellen sich Gemeinsamkeiten in der Sichtweise ein, die dann eine scheinbare und in unserer Gesellschaft schon fast gesetzmäßige Pflicht zur Norm ergeben.

Fakt ist aber, dass NIEMAND, auch nicht diejenigen, die sich ach so gern auf die Normalität beziehen, in allen Punkten auch derselben entsprechen, somit ist JEDE/R in diesem oder jenem Punkt anormal, was auch gut so ist, nur verwerflich ist es, von anderen und oftmals noch dazu fremden Personen zu verlangen, sich normal zu verhalten, zu denken und zu fühlen!

Als noch verwerflicher und geradezu narrzistisch sehe ich es an, wenn Personen aufgrund nur einer Abweichung gemieden, benachteiligt und als Aussätzige behandelt werden, was im Falle der Homosexualität, aber auch bei der Transsexualität und schon wesendlich weniger gewichtigen/ausgefallenen Lebensweisen der Fall ist.

0

Was möchtest Du wissen?