Warum ist Japan dem Pazifikkrieg beigetreten?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi, Japan hat China bekriegt, einen Vasallenstaat gegründet. Die USA haben Japan boykottiert, Ihnen den Ölhahn zugesperrt, unerfüllbare Forderungen gestellt. Japan hätte seine ganzen Eroberungen hergeben müssen oder es wäre an Energieknappheit gescheitert, Quasi ein Kriegsgrund über Vorbande. Darum überfiel es ("präventive Notwehr") Pearl Harbor. Und es wird gemunkelt, daß die USA genau dies wollten, um in den Krieg einzugreifen. Alle Flugzeugträger liefen aus, der jap. Code war geknackt, die Kreuzer und Schlachtschioffe als Speck in der Mausefalle. Danach war ganz USA entschlossen für Krieg, für Rache. Gruß Osmond http://www.sueddeutsche.de/politik/-weltkrieg-japan-und-die-usa-pearl-harbor-und-die-rolle-roosevelts-1.490730 Zitat: Planungen seit Herbst 1940

Die Amerikaner hatten mehrere japanische Verschlüsselungscodes geknackt, sie lasen alle Instruktionen, die Tokio seinen Diplomaten übermittelte. Die Briten hatten den Marine-Code entschlüsselt, sie müssen von der geplanten Attacke gewusst haben, die Japans Admiral Isoroku Yamamoto seit Herbst 1940 plante und üben ließ.

Washington hatte 1940 ein Handelsembargo gegen Japan verhängt, im Sommer 1941 wurde dieses um ein Öl-Embargo verschärft. Damit rechtfertigt Japans radikale Rechte Pearl Harbor bis heute: als Akt präventiver Notwehr.

In seinem Artikel in der Zeitschrift Gensai konzentriert Tokumoto sich auf die früheste Pearl-Harbor-Warnung, die die USA erhielten. Er glaubt zeigen zu können, dass sie im US-Außenministerium noch während des Krieges verfälscht oder unterdrückt wurd

Japan hatte zu der Zeit ein ähnlich großes Ego wie Deutschland und hielt sich quasi für die "Herrenrasse". Im Prinzip waren's dieselben Gründe, aus denen Deutschland den Krieg angefangen hat: Territorien erobern, z.B. auch wegen des Öls auf den Philippinen (was dann letzten Endes den USA nicht geschmeckt hat, weil die da auch Ansprüche erhoben), und die Bevölkerung umerziehen.

danke für deine Antworten :D

0
@seirios

Ich denke das die Japaner unter anderem den Einfluss der USA und anderer Kolonialstatten in Asien unterbinden oder beenden wollten.

Oft wird nur gezeigt das Japan CHina und Korea angriff. Doch viele Länder wie die Phillipinen, Singapur und sogar Indien sehen da den Aspekt das Japan Asien von Fremdeinflüssen befreien wollte. Nicht ganz uneigennützig und auch verständlich.

Die Gewinner eines Krieges entscheiden was ein Kriegsverbrechen ist und schreiben die Geschicht. Das sollte man nicht ausser acht lassen.

( ich weiss rechtschreibfehler :( gomen ne)

0

Zu erst zwei Gruende. Ein allgemeiner Grund und ein direkter Grund.

  1. es war Zeit des Imperialismus. Jedes Land wollte Kolonie besitzen.Es waren nur zwei Moeglichkeiten, und zwar Kolonie zu haben oder Kolonie zu werden. Es gab nur zwei Laender, die noch keine Kolonie hatten und noch nicht Kolonie von anderen Laendern geworden sind. Sie sind China und Japan. Japan wollte nicht kolonie werden, sondern Kolonie besitzen.

  2. Damals wurde die Oel also Petroleum immer wichtiger. Die U.S.A. wollte Oelimport Japans beschraenken. Ohne Oelimport konnte Japan nicht ueberleben.

Es gab noch weitere tansende Gruende. Aber fuer mich sind die oben genannten Gruende wichtigste. Ich bin Japaner von 76 Jahre alt. Ich kenne den Krieg. Aber ich habe nicht direkt zur Entscheidung teilgenommen. Ich sage nicht, ob die Entscheidung richtig war oder nicht richtig war.

Durch den Krieg wurden ueber 3 Mio Menschen verloren. Was wir durch den Krieg erhalten konnte, ist die Redefreiheit, was ich unbedingt fuer ewig beibehalten moechte.

was meinst du mit "kolonie zu haben oder kolonie zu werden"? das verstehe ich nicht ganz....

0

Was möchtest Du wissen?