Warum ist Indien so arm?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Indien ist im Durchschnitt gar nicht so arm wie viele anderen Länder. Aber auch hier ist die soziale Spreizung enorm. Dadurch, dass in Indien sehr viele Menschen auf dem Land leben, ist auch das Hungerproblem nicht so groß wie in vielen afrikanischen Ländern, da Indien teilweise sehr fruchtbare Böden hat.

Die indische Armut ballt sich in den Städten, wo Tagelöhner und ihre Familien die Slums bevölkern. Ohne soziale Absicherung und auf der niedrigsten Gesellschaftsstufe stehend (Kastenwesen!) leben sie in den Tag hinein und wenn sie krank werden, sterben sie halt.

Nach hinduistischer Sicht nicht weiter schlimm, denn es gibt ja eine Wiedergeburt.

Weil man ihnen damals das recht abgesprochen hatte mit ihrer haupteinnahmequelle zu handeln welche eben Stoffe waren.

Das Land wurde damit ziemlich mitgenommen.

Zudem ist es auch ein kulturelles Problem aufgrund von Wasserknappheit und eem Kastensystem.

Woher ich das weiß:Recherche

Wer sagt denn sowas? Es gibt viele sehr arme Menschen, aber auch eine Mittelschicht und Superreiche. Die Gegensätze sind einfach krasser. Vieles könnte man mit dem Kastensystem erklären, das auch politisch gewollt war.

Indien war vor Großbritanien ein sehr reiches Land. Sie wurde durch kolonalisation komplett ausgebeutet. Klar gibt es Korupption und so was nicht hilft. Aber da hat es nicht angefangen.

Ich finde man kann allgemein nicht Länder die ausgebeutet wurde für Armut zuständig machen. Ist es Zufall dass die Länder die jetzt reich sind größtenteils, die waren die kolonialisiert haben?

Mann muss als diese Länder dafür verantworlich machen

Zuviele Bewohner, zuwenige Bodenschätze, koloniale Vergangenheit.

Was möchtest Du wissen?