Warum ist für ein Studium fast immer das Abitur Voraussetzung?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Für das Studium an einer Universität wird die allgemeine Hochschulreife vorausgesetzt. Hiermit wird gewährleistet, dass der Studierende über die notwendigen Grundlagen verfügt, um das Studium erfolgreich abschliessen zu können.

Wären die Grundlagen nicht vorhanden, könnte der Studierende von Anfang an dem Stoff nicht folgen und die Sache wäre sehr schnell zum Scheitern verurteilt.

Für den Besuch einer Fachhochschule wird die Fachhochschulreife vorausgesetzt. Für den Besuch eine Fachschule die Fachschulreife.

Nach der Mittleren Reife kann problemlos noch das Abitur oder die Fachhochschulreife gemacht werden. Dies würde dann wiederum zum Studium berechtigen. Was daran ungerecht sein soll, ist mir schleierhaft.

Torrnado 27.09.2015, 14:49

aber man könnte doch rein theoretisch dennoch auch Interessenten mit einer guten Mittleren Reife zumindest die Chance geben !

1
Interesierter 27.09.2015, 15:09
@Torrnado

Natürlich könnte man das. Man könnte auch sehr guten Hauptschülern direkt das Studium ermöglichen.

Nur macht das nicht viel Sinn. Mit dem Abitur wird eben sehr viel mehr Wissen vermittelt, als mit der mittleren Reife. Das heisst, jeder Abiturient ist auf einem anderen Wissensstand als der Schüler mit Mittlerer Reife.

Deswegen wird dem Schüler mit der Mittleren Reife ja auch die Möglichkeit gegeben, dieses Wissensdefizit nachzuholen, damit er dann auch studieren kann.

2

Ganz einfach: Auch mit einer guten mittleren Reife fehlen Dir einfach die erforderlichen Grundlagen. 

Ich hab das Thema selber durch: Mit Fachabi ein technisches Studium an der Uni. Mir fehlten grundlegende Mathekenntnisse, weil z. B. Differentialgleichungen nicht im Fachabi drankamen. Das war nicht unbedingt einfach.

Weil man auf dem gymi lernt, mit den fragestellungen umzugehen, wie sie später auf der uni mal sein werden. Wir hatten in der oberstufe einige aus der realschule dazubekommen. Einige davon (nicht alle!) Hatten da schon probleme mit der art und weise, wie die fragen gestellt werden. Es ist eben mehr als nur auswendig lernen. Man lernt in der oberstufe hauptsächlich, dinge aus verschiedenen perspektiven zu betrachten, zu kritisieren und zu bewerten. Es kommen dinge in den arbeiten dran, die so im unterricht noch gar nicht besprochen wurden, aber die man mit dem wissen, was man bereits hat, rausfinden kann. Das bereitet einen, schätze ich, gut auf die uni vor. Wenn man sowas noch nie hatte, hat man es bestimmt unglaublich schwer, was nicht heißen soll dass es für abiturienten nicht auch schwer sein kann.. ich hab noch nicht studiert (bin erst 19) von daher kann ich verstehen, wenn es leute gibt, die es aus erfahrung besser wissen als ich, aber ich vermute mal das das eine mögliche antwort wäre. Mal abgesehen davon kann man sein abitur zb in der abendschule nachholen und anschließend studieren, oder mit fachabi an ner fachhochschule studieren. Jeder student muss eben ein gewisses grundwissen mitbringen, damit sich ein studium überhaupt lohnt. Wie gesagt, ich denke es geht dabei nichtmal um das wissen selbst, sondern um die art, wie man sich das wissen aneigneg... man lernt in der oberstufe quasi wie man lernt.... :D ich hoffe man versteht einigermaßen was ich meine^^

Torrnado 27.09.2015, 16:21

ja, ich verstehe es !  :)

0

Dadurch soll sichergestellt werden, dass die Leute, die sich für ein Hochschulstudium bewerben/einschreiben es tendenziell auch bestehen können. Von der Theorie her darf ja auch jeder der gut genug ist das Abitur machen. Man muss sich eben von Abschluss zu Abschluss hangeln. Immerhin bewirbt man sich als ungelernter ja auch nicht bei einer Firma für die Chef-Etage.

Natürlich können viele aus den unterschiedlichsten Gründen nicht das Abi machen. das ist aber eine andere Baustelle.

Für ein Studium muss man eben kognitiv ein bisschen mehr leisten. Wer nur einen Realschulabschluss schafft, der wird mit einem direkt anschließenden Studium sehr wahrscheinlich schlichtweg überfordert sein.

Als Akademiker bewegt man sich einfach auf einem höheren Niveau.

Letztendlich kann man aber auch mit einem Realschulabschluss die Studienberechtigung erlangen, indem man eine Berufsausbildung abschließt und dann ein Studium in diesem Bereich anstrebt. In dem Fall verfügt man dann ja auch über ein Mehr an Fachwissen.

Gerechtigkeit? Du glaubst noch an Gerechtigkeit? Es kann einfach nicht jeder studieren, wer soll denn dann die „einfacheren Arbeiten“ machen? ;-)

Du hast die Möglichkeit, nach dem Realschulabschluss das Fachabi zu machen. Das dauert nur zwei Jahre. Danach kannst du studieren. Natürlich nicht jedes Fach, da wirst du ebenfalls eingeschränkt. Mach dich mal über Google schlau: http://karrierebibel.de/studieren-mit-fachabitur-das-ist-alles-moeglich/

Um deine Frage zu beantworten: Weil nur „schlaue Köpfe“ das Abitur und somit auch das Studium schaffen.


Torrnado 27.09.2015, 21:31

nur " schlaue Köpfe "......wenn ich das schön höre !

das zeigt mal wieder, wie arrogant die meisten Abiturienten und Studenten sind ! sie glauben, sie seien was Besseres.

meines Erachtens mit Verlaub ein schier unmögliches, unsoziales Verhalten.

0
Sophiephilo 27.09.2015, 21:34
@Torrnado

Wessen Verhalten kritisierst du so vehement? Meines oder das der Studierenden? :-)

1
vanillakusss 01.10.2015, 23:50
@Torrnado

Ich kenne zwar keine arroganten Abiturienten oder Studenten aber sie haben jede Menge Grund sich etwas "einzubilden". Und dass sie schlaue Köpfe sind, wissen sie selber. DAS ist weiß Gott, kein asoziales Verhalten, man weiß halt einfach was man drauf hat, man muss es nicht jedem auf die Nase binden aber auch nicht verstecken. Schließlich hat man es selber so weit geschafft.

Und später, im Beruf, sind sie tatsächlich etwas "Besseres". Sie haben bessere Jobs und sie verdienen (viel) mehr als ein einfacher Arbeiter.

1

Mit einer abgeschlossenen Ausbildung kann man oft auch studieren.

Welche Gerechtigkeit? Man entscheidet doch selber welche Schulbildung man machen möchte bzw. welche Schulbildung man schafft.

Wenn man es auf die Reihe bekommt ein gutes Abi zu machen, kann man sich aussuchen, ob und was man studiert, da stehen einem viele Türen offen, zu Recht.

Wenn man kein Abi schafft, hat man nun mal keine notwendigen Grundlagen für ein Studium, das ist um einiges schwerer, länger und aufwändiger als das Abitur.

Außerdem, wer fleißig und ehrgeizig ist, wird belohnt, das war schon immer so. Wieso sollten denn Menschen überhaupt noch Abitur zu machen wenn sie schon mit einem Realschulabschluss studieren könnten, die Frage macht keinen Sinn.

Es ist ganz in Ordnung so, genau so solle es auch laufen. Jeder hat es selber in der Hand wie er sein Leben gestaltet.

Weil man im Studium nur Leute haben will, welche sich zuvor schon in der Schule den Popo aufgerissen haben!

Ganz einfach! 

Wer zu faul war alles zu geben, der muss es halt nachholen. 

Das ist gerecht, denn wenn man einfach ohne Abi studieren könnte, wozu sollte man es dann noch machen und wie würden dann die Abi Absolventen da stehen, wenn sie sehen, dass jeder andere auch einfach an die Uni kann.

Aber das es grundsätzlich nicht geht, ist natürlich auch nicht wahr. Schau mal hier:

http://www.studieren-ohne-abitur.de/web/

emib5 27.09.2015, 15:13

Wie kommst Du auf das schmale Brett, das z. B. Realschüler fauler sind, als Abiturienten?

2
CarmenDiaz 27.09.2015, 15:21
@emib5

Wo steht, dass ich Realschüler für faul halte?

Ich habe nur geschrieben, dass man beim Studium die haben will, welche sich in der bisherigen Schulzeit den Popo akademisch aufgerissen haben um den höchst möglichen Abschluss zu bekommen um dann eben Studieren zu dürfen. 

Dies weil ein Studium dann noch einmal viel härter ist als das Abi und die bisherige Schulbildung.

Ein Realschüler zielt wohl kaum auf ein Studium ab. Der hat ganz andere Berufsziele.

1
Torrnado 27.09.2015, 16:24
@CarmenDiaz

immer diese Vorurteile ! wie kommst Du nur zu dieser Ansicht ?

es gibt viele Realschüler, die z.B. ihr Abi nachgeholt haben und dann erfolgreich studiert haben !!!

0
CarmenDiaz 27.09.2015, 16:28
@Torrnado

Wir sprechen hier von Studieren und nicht von Abi nachholen. Wie viele Realschüler studieren denn heute, was denkst du? Das sind garantiert das Gegenteil von viele! Ein paar holen später das Abi nach und von denen geht dann noch ein paar wenige studieren. 

Aber ich lasse jedem gerne seine Meinung und meine Antwort bezog sich auf die Frage und nicht auf Realschüler und deshalb bin ich hier raus. 

1
vanillakusss 01.10.2015, 23:51
@Torrnado

Na schau, jetzt weißt du auch wie es geht. ERST Abi, dann studieren.

1

Setzt Dich doch einfach mal an einer Hochschule in eine Vorlesung rein, dann kommst Du selbst auf die Antwort!

Was möchtest Du wissen?