Warum ist es zur Zeit so modern, zum Islam zu konvertieren?

...komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Ist es das wirklich? Oder nicht doch eher sehr selten?

Auf jeden Fall ist es heute so ziemlich die einzige Möglichkeit, seine Eltern und Leher total zu schockieren. In meiner Jugend hängt man sich eine Mala um und wurde Sanyasin oder schor sich dem Kopf kahl und sang "Hare krishna..." wer es weniger religiös mochte, wurde Punk. Aber wer sich heute mit Fusselbärtchen im Nachthemd oder mit Kopftuch an den sonntäglichen Frühstückstisch setzt, der hat die volle Aufmerksamkeit von Mama und Papa.

Viele Jugendliche kommen auch mit der Freiheit der Wahl nicht klar, die ihnen unsere Gesellschaft bietet. Der Islam bietet scheinbar eine klare Handlungsanweisung in allen Lebenslagen. Es findet sich immer irgendein (selbsternannter) Gelehrter, der eine Haram/halal-Meinung zu bieten hat und sei es bei der Anschaffung eines Hamsters.

Andere wiederum, die damit hadern, ihr Leben vergurkt zu haben, bekommen von Salafisten plötzlich eine Generalabsolution und werden quasi über Nacht vom Bodensatz der Gesellschaft zu Auserwählten Allahs erklärt.

HansH41 19.07.2017, 18:54

Du nennst dich "Dummie", aber du hast die bislang beste Antwort geliefert.

Tja, weil Atomgegner oder Umweltfreaks inzwischen in der Regierung sitzen, da muss man eben etwas anderes machen.

2
earnest 20.07.2017, 07:56
@HansH41

Ich finde es sehr gut, dass "Atomgegner" und "Umweltfreaks" in der Regierung sitzen.

Ich finde aber, dass du mit dieser unnötigen Polemik eine herausragende Antwort runterziehst.

Das hat Dummie nicht verdient.


2
HansH41 20.07.2017, 11:04
@earnest

Sorry, earnest. Ich habe doch Dummie "die beste Antwort" bestätigt.

Und sorry auch für die "Polemik". Ich habe mich nur erinnert an den ersten Einzug der Grünen in den Bundestag mit Sonnenblumen und Turnschuhen. Das war so wie der Konfettiregen neulich.

Und an die bürgerkriegsähnlichen Zustände in Wackersdorf oder anderen Protesten.

0

Zunächst mal ist es völlig UNZULÄSSIG, werter Koril,

auf einer Plattform, die GUTE Frage heißt, eine völlig unbeweisbare Behauptung als Tatsache in eine Frage hineinzuwursten, um zu versuchen, die mögliche Falschheit der Aussage zu verbergen!

Ich will dennoch die einzige mir denkbare Antwort geben:

FRÜHER wurde man Punk, wenn man gegen die Elterngeneration rebellieren wollte, noch Früher Hippie, noch früher "Rocker".

Das zieht heute alles nicht mehr: Wenn man schockieren will, muss man etwas absolut Absurdes tun:
Sich ohne die leiseste Ahnung von Religion einer solchen zuwenden, deren Ablehnung hier in Europa allgemein bekannt und übrigens völlig berechtigt ist.

Das geht ungefähr so:

"Ich bin übrigens Moslem geworden Papa."

"JA BIST DU DENN WAHHHNSINNIG - Du hast doch nicht mehr alle....!!! - Hast Du Dich denn wenigstens darüber informiert, was das für eine menschenfeindliche Religion das ist?!"

"Nein, aber ich hab`s trotzdem gemacht."

HEY: WEnn das nicht echt schockt / rockt.... - was dann???

Ich hatte während der Schulzeit den Eindruck, dass man uns zu mündigen, selbsständig denkenden Menschen erziehen wollte. Deshalb blieb man im Bereich des evangelischen Religionsunterrichts bewusst etwas unbestimmt. Auf eindeutige Fragen, bekam ich häufig einen Spielraum möglicher Antworten angeboten. Ich erinnere mich jetzt nicht an Beispiele, aber ich weiß noch genau, dass ich das als sehr unbefriedigend empfand. 

Ich glaube, hätte ich in dieser Zeit Kontakt zum Islam gehabt, hätte ich wohl auch Fragen gestellt und stattdessen eindeutige und klare Antworten erhalten, die das Potenzial gehabt hätten mich abzuwerben.

Das Dilemma ist, dass der Islam sich nicht scheut auch fundamantalistische Aussagen zu tätigen. Damit möchte ich den Islam nicht diskreditieren. Es gibt sicherlich Zeiten und Umstände im Leben, wo man auch fundamentalistische Aussagen sich zu Herzen nehmen kann, wenn man den Kontext und die Bodenhaftung nicht verliert. In jugendlichem Alter, bei abendländischer Sozialisation hingegen, kann dies aber wohl zu einer Übersteuerung bis hin zu einer Radikalisierung führen.

Kommt mir bitte auch nicht mit Aussagen wie "Weil es die einzig wahre Religion ist" - spart euch die Zeit.

Versetz dich in diese Menschen und stell dir weiterhin die Frage, wieso gerade der Islam, obwohl der Islam momentan so gut wie nur negativ hier zu sehen ist.

Was ich möchte, sind Erklärungsansätze, die Sinn machen und auf den
Geist der Zeit, die Psychologie der Konvertiten oder sonst irgendwas
greifbares ansprechen.

Weil es Sinn ergibt und deshalb "alle da hingehen". Juden = das auserwählte Volk bzw. Mutter muss Jüdin sein und Himmel ist safe, Christen = glaub an Jesus, er regelt alles und Muslime = Rasse egal, Herkunft egal und vor allem du musst etwas tun, um eine Belohnung zu bekommen.

Einfache Erklärungsansätze, warum das vielleicht so sein könnte.

Schau doch einfach bei YouTube nach... alleine im deutschen Sprachraum findest du täglich neue Videos.

Viele handeln aus falscher Moralvorstellung. Ausländerfreundlich zu sein heißt nicht die Religion anzunehmen. Es reicht sie zu tolerieren. Wer zu mir nett und respektvoll ist, zu dem bin ich auch nett und respektvoll. 

Durch den Terror wir der Islam immer mehr in den Fokus gerückt, vor allem ins negative. Menschen befassen sich damit die sich sonst wenig um Religion geschrieben haben und sehen einen Sinn darin, einfach weil sie sonst nichts zum vergleichen haben aus dem privaten leben. Dann gibt es nicht die die zwar in einer islamischen Familie groß geworden sind aber nicht viel damit zu tun haben. Die Kritik an dieser privaten Einstellung gibt Ihnen das Gefühl sie müssen diese beschützen und werden somit in der Gesellschaft auffälliger. Nicht negativ, sie Zeugen das durch das Tragen von Kopftücher oder durch die ständige Diskussionsbereitschaft für dieses Thema

Ist das tatsächlich modern und passiert das in nennenswertm Umfang?

Gibt es dazu belastbares Zahlenmaterial?

Und gibt es auch Zahlen im Gegenzug, wieviele Moslems vom Glauben abfallen und zu sogenannten Kulturmoslems werden?

Hamburger02 20.07.2017, 13:08
@Abahatchi

Danke. Nach den Zahlen wechseln offensichtlich viel mehr Moslems zum Christentum als umgekehrt. Und die Moslems, die einfach nur vom Islam abfallen und keine neue Religion annehmen sind noch nicht einmal berücksichtigt.

0
Abahatchi 20.07.2017, 13:23
@Hamburger02

Nach den Zahlen wechseln offensichtlich viel mehr Moslems zum Christentum als umgekehrt.

Offensichtlich nur, wenn es um Eheschieszungen geht. Das sind dann aber so gut wie nie Überzeugunsmuslime. Das sind Karteileichen, so auch viele Deutsche einfach Weihnachten als Traditionsfest feiern aber keinen Gauben an Geistwesen wie Götter haben. Auch hat das mit der Konvertierung im Rahmen der Ehe seit zwei Jahren durchaus nachgelassen. 

Auch ist aus den nicht offiziellen Berichten zu erkennen, dasz Weltweit betrachtet, doch wesentlich mehr Muslime zum Christentum wechseln. weil Menschen wohl von Natur aus eher Freiheitsliebend sind. Leute, die auf religiösen SM stehen, sind wohl eher selten. 

Aber wie Du schon richtig erkannt hast, es gibt Karteileichen und nicht nur bei den Muslimen.

1

Wie kommst du darauf ?

Ich denke eher das sehr viele Unzufrieden mit der allgemeinen Situation auf dieser Welt sind.

Jahrhunderte der Ausbeuterei durch christliche Länder bewegen die Menschen zum Islam zu konvertieren .

Gebildete Menschen brauchen keinen Religions Club weil Sie verstanden haben das das sie auch so an etwas glauben können ohne Menschen Macht zu geben von den sie nicht wissen wie sie ausgelegt wird.

Deswegen geht der Trent eher dazu über keinen Club anzugehören.

Das gilt nicht für die Länder die sich noch immer den Trümmern des Kolonialismus und der Einmischung der zu meist Westlichen Länder ausgesetzt sehen.

Im Endeffekt geht es nicht um Religionen,Nationen etc sondern nur darum den 1 % auf dieser Welt was uns alles Versklavt weiter an Macht zu kommen zu lassen.

Alle Mittel sind recht um dieses durchzuätzen.

Dummie42 19.07.2017, 19:09

Jaja, der Kolonialismus - also der Westen - ist an allem schuld. Die arabischen Länder sind doch noch länger als der Islam existiert, von einer Großmacht nach der anderen unterdrückt und ausgebeutet worden.

Und ein schlechtes Gewissen ist garantiert kein Grund für Konversion, sonst wäre halb Detuschland heute jüdisch.

1
Dummie42 19.07.2017, 19:12
@D2000

Du fühlst dich versklavt? Echt jetzt?

1
D2000 19.07.2017, 19:24
@Dummie42

Natürlich wir gehen Arbeiten damit einige wenige immer reicher werden.

Von 1 € bleiben dir 45 Cent.

Wo für ?

Du kannst nicht einfach in den Wald gehen und dich selber versorgen und sagen leckt mich am a.....

Grundstücksteuern etc.

Du kannst nicht machen was du willst.

Also bist du nicht frei.

In der Schule wirst du schon getrimmt diesen Weg zu folgen.

Massenverblödung durch TV etc

Auf dieser Welt dürfte es normal keine Kriege,Hunger etc mehr geben.

Das liegt nicht im Interesse des Kapitalismus.

Obwohl der dümmste Bauer weis das er am Ende ist wird er künstlich durch Geldentwertung,Kriege etc aufrecht erhalten.

Wir machen uns das Leben selbst zur Hölle.

 

1
earnest 20.07.2017, 08:03
@D2000

Wer ist "wir"?

MEIN Leben ist keine Hölle? Deins?

1
D2000 20.07.2017, 16:54
@earnest

Ein Drittel der Zeit, welche uns am Tag zur Verfügung steht, tauschen wir gegen ein paar Scheine, welche dann wiederum gegen Waren oder Dienstleistungen eingetauscht werden.

Schlafen,Essen,Warten etc 

Rechne mal wie viel Lebenszeit dir bleibt.

Wow spitze ! Damit einige wenige jeden Tag Party haben

Was meinst du warum gerade so viel Geld vernichtet wird.

Das muss nicht so sein.

Wir befinden und in der Hölle (nicht Christliche) wir sind alle nur Sklaven.

1

Weil sie dann im Islam Anerkennung, Halt, Geborgenheit, Gemeinschaftsgefühl finden, was sie in realen Leben nicht finden. Muslime neigen eher dazu, mehr zusammen zu halten. Bei Deutschen ist es weniger der Fall.

Klarmann 19.07.2017, 19:29

JEDE Sekte empfängt neue Mitglieder mit tiefender Liebe, Geborgenheit usw.

Denn jeder Neue ist wie eine zusätzliche Kuh im Stall: Unterstützer, Finanzierer, Propagandist, Dschihadist.

Aber wehe, wenn der Neue nicht so tut, wie es die Glaubensgemeinschaft erwartet. Dann kann man den Säbel der Gemeinschaft spüren.

6
Rhenia 19.07.2017, 19:42

komisch, das kann ich überhaupt nicht bestätigen, in meiner Freundesgruppe ist ein super Zusammenhalt, der einfach auf Toleranz, Respekt für den anderen und Akzeptanz beruht... Dafür muss ich nicht zum Islam konvertieren, zumal es in meiner (christlichen) Gemeinde ebenfalls eine super Gemeinschaft gibt. Ich denke, dass man Anerkennung, Gemeinschaft etc. nicht einfach für den Islam in Abgrenzung zum "Rest der Welt" pauschalisieren kann

4
schnoerpfel 19.07.2017, 22:30

Weil sie dann im Islam Anerkennung, Halt, Geborgenheit, Gemeinschaftsgefühl finden, was sie in realen Leben nicht finden.

Guter Punkt. Erinnert mich an latente Sekten wie Zeugen Jehovas und an Wehrsportgruppen der Neo-Nazis.

2

Um deine Frage "so zu nehmen, wie sie gestellt ist", müsste man sie erstmal verstehen.

Wer sagt, dass es modern ist, zum Islam zu konvertieren?

Ist das deine persönliche Meinung? Dann müsstest du deine Gründe ja kennen.

Oder behauptet das jemand anders? Hast du das gehört/gelesen? Findest du die, die das gesagt/geschrieben haben, glaubwürdig?

Schau dir einfach mal an was so der Islam für Regeln hat und überlege was vielleicht für die Leute an diesen Richtlinien attraktiv sein könnte.

punkexpert22 19.07.2017, 21:13

Klar...Ungläubige köpfen ist doch geil !

0
JesterFun 20.07.2017, 12:46
@punkexpert22

Es ist auch geil Homos für ihre Neigung zu verurteilen als Katholik..

0

Ich würde zwei Dinge vermuten (sehr spekulativ):

1. Weil der Islam im Moment so ein kontroverses Thema ist, und man damit seine Toleranz auf ultimative Weise zeigen möchte

2. Weil durch die Nachwirkung Postmoderner Ideen in der Gesellschaft der Sinn des Lebens und der Sinn an sich häufig in Frage gestellt wird, und sich viele Leute nach einer klaren Ansage sehnen, was zu tun und zu glauben ist

Ist wie gesagt aber alles reine Spekulation

Ist es nicht.

Die vielen Fragen dazu auf Gutefrage.net lassen sich auch ganz einfach erklären.

A) schlechte Missionierungsversuche.

B) Es ist bekannt, dass Islam-Konvertiten nicht unbedingt intelligent sind.. Da muss jeder natürlich seine eigene Frage dazu stellen.

HansH41 20.07.2017, 11:20

Wenn einer fragt, wie man eine quadratische Gleichung lösen kann, dann antwortet kaum jemand.

Wenn man aber schreibt: ich bin zum Islam konvertiert, findet ihr das auch toll? Dann kommen Antworten und man darf sich wichtig vorkommen.

2

Wie kommt man eigentlich drauf dass es modern sei?

Ist es das?

Möchtest du dich einreihen in die Phalanx der User, die der Community weismachen möchte, die Konvertierungen zum Islam seien ein Massenphänomen?

Oder geht es dir sozusagen um das Gegenteil? Und du bist den Propagandisten auf den Leim gegangen, die ein Massenphänomen heraufbeschwören wollen.

Die Grundlage deiner Frage ist äußerst zweifelhaft.

Gruß, earnest

Ist nur aufgeputscht von den Medien.

Was möchtest Du wissen?