Warum ist es um 24Uhr nicht hell?

10 Antworten

Du hättest dann recht, wenn der Tag tatsächlich so definiert wäre, wie lange eine Umdrehung der Erde dauert. So ist er aber nicht definiert, sondern bei der Definition von 24h wird der Umlauf um die Sonne und die damit verbundene Zeitverschiebung gleich mit eingepreist, damit nicht das passiert, was du schilderst. Daher sind die 24 h als Sonnentag definiert, also dem Zeitraum zwischen dem Durchschnitt zweier Sonnenhöchstständen um die Mitttagszeit herum.

So kommt es, dass gemessen an dieser Tagesdefintion die Erde tatsächlich nur um 24h - 24h/365 (Tage) ≈ 23 h 56 min. für eine Drehung von 360° benötigt.

Die 24 Stunden vergehen zwischen zwei Meridandurchgängen der Sonne. Also den Zeitpunkten, zu denen die Sonne jeweils am höchsten steht.

Die Erde dreht sich aber in diesem Zeitraum nicht nur um 360° sondern etwas mehr, weil sie im gleichen Zeitraum 1/365stel der Erdbahn zurückgelegt hat.

Dieses "Mehr" summiert sich nach 6 Monaten zu genau den 12 Stunden, die dir in deiner Milchmädchenrechnung fehlen.

Och komm xD. Dieses Milchmädchenrechnung hätte nicht sein müssen haha. Aber vielen Dank :)

1
@YamahaRider606

Ehrenrettung für alle Milchmädchen:

einige können besser rechnen als mancher Politiker !

0

Die Erde hat eine Neigung der Erdachse um 23,5° und bewegt sich "annähernd" auf einer Kreisbahn (Exzentrizität von 0,016)... braucht 365 Tage um die Sonne und dreht sich in fast 24h um sich selber...

Wenn jetz der ca. 21.6 ist (Sommerbeginn, Sommersonnenwende, Mittsommer, Litha) steht die Sonne auf der Nordhalbkugel am höchsten (warm), Südhalbkugel tief (kalt), wegen der Neigung der Erdachse... die Tage sind länger...

Ein halbes Jahr später am ca. 21.12 ist (Winterbeginn, Weihnachten, Wintersonnemwende, Sol Invictus, Yule) die Sonne steht auf der Nordhalbkugel am tiefsten (kalt), Südhalbkugel hoch (warm), wegen der Neigung der Polachse... die Tage sind kürzer...

Die Sonne wandert im Jahr aber nie über den 23,3 Breitengrad im Norden und im Süden...

Was die Zeit angeht... Zeit is relativ und jede Hochkultur hat am Kalender und an den Schalttagen rumgepfuscht...

Wenn du eine Sonnenuhr betrachtest, fällt dir auf das die Sonne um 12 Uhr immer im Zenit steht...

Am nördlichen und südlichen Polarkreis (66,3 Breitengrad) gibt es den Polartag bzw die Polarnacht an dem die Sonne 24h nicht untergeht bzw es nur 24h dunkel ist...

21.6 - Polartag in der Arktis, Polarnacht in der Antarktis

21.12 - umgekehrt

wegen der Neigung der Erdachse

Ich hoff das beantwortet deine Frage irgendwie...

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

Deutschland ist relativ weit von den Polen entfernt dadurch werden bei uns die Tage nur länger oder kürzer.

An den Polarorten wie dem Nordpol und den nördlichen Teilen Finnlands gibt es allerdings die sogenannte Mitternachtssonne. Diese Gebiete sind so nah an der Erdachse dass die Sonne zu bestimmten Jahreszeiten gar nicht untergeht und in anderen Fällen gar nicht aufgeht.

Direkt an den Polen ist es ein halbes Jahr Hell und ein halbes Jahr dunkel.

Was möchtest Du wissen?