Warum ist es so schwer mit Borderlinern eine Therapie zu machen?

4 Antworten

Weil viele, so wie bei dir auch, die Therapie abbrechen. Das liegt an der Erkrankung. Sie fühlen sihc nach einiger Zeit nicht mehr verstanden oder zu unsicher. Sie sehen die Therapie nicht als hilfreich und wechseln. Oder sie dauert ihnen zu lang. Das wird alles durch das Schwarz-weiß- Denken und den Stimmungen, usw. ausgemacht. Aber nur der kann gesund werden, der durchhält, der wirklich den Willen auf BEsserung hat. ICh wünsche dir, dass du das schaffst. Geht es langsam an..und sag, wenn es dir zu schnell geht. Du schaffst das. Kannst dich gerne an mich wenden. Lg.

Es ist sehr schwer, die Diagnose zu stellen, da es kein einheitlichens Krankheitsbild gibt. Darum ist es auch nicht unbedingt einfach, die dem entsprechende Therapieform zu wälen. Wie du sicherlich schon weißt, haben Menschen die an borderline erkrankt sind auch heftige Stimmungsschwankungen. Sie sind vielleicht in den ersten Tagen von der Therapie begeistert, wassich dann durch eine kleine Sache sehr schnell ändern kann. Borderliner haben ein Problem damit anderen zu vertrauen. Vertrauen ist allerdings der Grundstock für eine Psychotherapie. Den meisten Menschen geht das auch auf die Nerven, wenn sie eine halbe Ewigkeit immer wieder zum Therapeuten rennen, ohne Sicht auf besserung. Das ist höllisch schwer, mit den Menschen umzugehen. Borderliner kann man eigentlich nicht wegbekommen, das hat man ein Leben lang. Also, meiner Meinung nach helfen da Psychotherapien kein Stück, und diese Meinung haben Betroffene eben und es ist auch so, man kann nur selber für sich einen Weg finden um damit klar zu kommen. Anders geht das leider nicht. Die Krankheit ist sehr Inividuell und tritt bei jedem anders auf. und Therapeuten müssen oft erstmal herausfinden, wie sich das bei einem selber zeigt. Das dauert eben aööes seine Zeit. Borderliner sind im Durchschnitt sehr wenig Geduld. Ich hoffe ich konnte dir das so einigermaßen gut erklären.

Nun, genau deswegen "dann habe ich die Therapie einfach abgebrochen". Die Stimmungsschwankungen, das schnelle Entwerten, die Impulsivität -> das führt unter anderem zu diesen schnellen (und nicht selten unbedachten) Abbrüchen.

Im Grunde ist Borderline ja sehr gut therapierbar, also die Krankheit ansich. Es gibt viele gute Ansätze mit denen auch sehr gute Erfolge erzielt werden, bishin zur Symptomlosigkeit (die Optimisten mögen das dann "geheilt" nennen). Nur der Borderliner ansich kann eben durchaus schwierig sein und wenn er abbricht, hilft das beste Therapiekonzept nichts. Nur wer am Ball bleibt, durchhält und kämpft (um sich, seine Zukunft, seine Gesundheit, seine Zukunftsträume) kann eine Therapie erfolgreich durchziehen.

Es liegt also zu einem nicht unerheblichen Teil am Betroffenen selbst wie gut eine Therapie wirkt.

Was hält mich daran die Magersucht NICHT los lassen zu wollen?

Hey,

ich habe Magersucht und hatte heute morgen Therapie. Meine Therapeutin hat mich gefragt, was mich so sehr davon abhält gesund werden zu wollen. Ich habe nur mit der Schulter gezuckt. Hab gesagt das ich es nicht wirklich weiss, weil im Grunde würde ich sie ja schon längst los gelassen haben, wenn ich es wollen würde, weil ich schon mehr in Behandlung in den 3 Jahren deswegen war.

Nun klar, das eine ist sicher die Kontrolle und das Dünn sein. Aber ich kann ja auch Kontrolle irgendwo anders haben. Aber warum will ich es gleich bei der Magersucht haben? Und warum hält es mich davon ab, gesund werden zu wollen? Weil eigentlich hab ich gar nicht wirklich Lust, in der Therapie darüber zu reden, weil ich irgendwo die Magersucht behalten will und nicht aufgeben will, aber ich weiss keinen Grund warum, ausser die Kontrolle und das Dünn sein. Aber wenn meine Therapeutin damit kommt, dass ich irgendwo anders eine Kontrolle übernehmen kann, dann mach ich das zwar, aber es lindert die Kontrolle bei der Magersucht nicht.

Ich weiss auch das es eine Sucht ist, aber meine Therapeutin mein immer es gibt irgendwas, was dahinter steckt, warum ich sie nicht wirklich aufgeben will. Und klar manchmal denke ich ,,kack Magersucht lass mich in Frieden'' das ist aber eine Minute wo ich so denke und dann hat sie mich wieder.

Wisst ihr vielleicht wo ich oder andere Magersüchtige sich festhalten, oder was es so schwer macht die Sucht aufgeben zu wollen oder sowas?

Danke :)

...zur Frage

Zu meiner therapeutin obwohl sie Urlaub hat?

Meine therapeutin hat mir in ihrem Urlaub einen Termin angeboten, ich könne Sie jederzeit anrufen und vorbeikommen, sie sei sowieso meistens da... Also ich bin nicht schwer depressiv, eher sogar am Ende der Therapie (analytisch), deshalb hat es mich verwundert: es ist das erste mal, dass sie mir das anbietet. Ist das in Ordnung von ihr? Kann ich das Angebot annehmen?

...zur Frage

Therapeutin sagt ich hätte Depressionen?

Hallo Leute bin 15,w und Therapie weil ich mal geklaut habe (vor einem Jahr) jetzt nicht mehr.Naja auf jeden Fall habe sagt sie ich sei depressiv.Und wenn ich sage dass das nicht stimmt glaubt sie es nicht.Ich have Minderwertigkeitskomplexe und Angst etwas falsches zu machen,und habe wenige soziale Kontakte.Aber ich bin eig ein recht glücklicher Mensch,was ich auch von anderen höre.Es ist nicht alles perfekt ich bin aber nicht depressiv.ich FÜHLE ja keine Depression.Mein leben scheint für mich weder sinnlos noch hoffnungslos oder ich bin ohne Grund traurig.Kann das dann sein? Aber das Ding ist halt ich fühle mich ja auch nicht Minderwertig,Zeige aber alle ,,Symptome" kann man eine Depression haben ohne es zu merken ? :D so wegen Gefühle verdrängen oder so.Achso was ich noch erklären muss ich bin in der Therapie ein anderer Mensch,fühle mich unwohl und bin sehr unsicher,meine Gendanken sind auf einmal weg.Kann das sich jemand erklären? Ich hoffe jemand versteht mein Problem.Danke für eure Hilfe!

...zur Frage

Unterschied von Borderline und bipolarer Störung ( manischer Depression )?

Hey :)

Kennt jemand die genauen Abgrenzungen der beiden Krankheiten? Was unterscheidet sie denn, bis auf diese manischen Phasen?

Freu mich über viele Infos

Liebe Grüße

...zur Frage

Wie kann ich meiner Psychologin 100%-ig vertrauen?

Hey :) Ich habe heute meine Therapie angefangen, mir geht es seit einigen Monaten bzw. Jahren - hat sich anfangs nicht so sehr geäußert - sehr schlecht. Meine Schwester hat bei derselben Therapeutin auch schon eine Therapie gemacht, sie hat ihr sehr geholfen und es geht ihr heute wieder richtig gut. Ich fand sie auch von Anfang an sympathisch und bin mir ziemlich sicher, dass sie die Richtige für mich ist - Und wenn ich so jemandem vertrauen kann, dann ihr! Trotzdem fällt es mir so schwer, ihr wirklich ALLES zu erzählen...Ich schäme mich für meine Gedanken, und habe Angst dass sie mich bei den extremsten Sachen für verrückt hält oder so...Ich weiß natürlich von der Schweigepflicht, es kostet einfach so große Überwindung, weil ich mich ja selber irgendwie vor mir selbst ekel und Angst habe :( Wie kann ich es schaffen, mich zu überwinden und ihr wirklich ALLES zu erzählen??? Danke!

...zur Frage

Ich verliere immer und immer wieder die Lebenslust - Habt ihr Tipps?

Immer wenn ich denke mir geht es psychisch wieder einigermaßen gut, zieht mich eine Kleinigkeit runter und ich will am liebsten nicht mehr leben. Das geht schon seit Jahren so und ich will das einfach nicht mehr. Ich habe schon einige Therapien gemacht und egal wie sehr ich mich anstrenge, letztendlich lande ich immer wieder mehr oder weniger am selben Punkt. Was kann ich tun, außer mich umzubringen oder töten zu lassen, dass diese Gedanken aufhören und ich immer wieder so instabil werde?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?