Warum ist es so schwer eine Wohnung mit Tiererlaubnis zu finden?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wir haben so oft wohnung angeguckt aber alle sehen unsere Hunde als Problem meine Mom arbeitet mit ihrem Warum ist es so schwer eine Wohnung mit Tiererlaubnis zu finden?

Weil viele Vermieter halt schlechte Erfahrungen mit Tieren bzw. den Tierbesitzern gemacht haben.

Z.B. weil halt eben nicht alle Tiere leise sind und weil es bei Tierhaltung eben mal mehr und mal weniger riecht.

Kann auch sein, dass jemand eine Allergie hat.

Oder die Tiere zerkratzen den Boden oder die Wände.

Erlaubt der Vermieter Tiere, dann gehören gewisse Sachen einer normalen Nutzung an und der Vermieter muss auf seine Kosten renovieren.

MfG

Johnny

http://www.welt.de/newsticker/news3/article114614781/Hundehaltung-darf-im-Mietvertrag-nicht-pauschal-verboten-werden.html

Letztens gefunden.

Ein Vermieter darf Hunde ja gerne als Problem sehen, das heißt ja nicht, dass sie wirklich ein Problem sind, pauschal verbieten dürfen sie es aber nicht.

fastlink 29.06.2014, 13:11

Naja, wenn man den Hund bereits hat, dann kann der Vermieter schon einen anderen Mieter als zukünftigen Vertragspartner aussuchen und schwupp, findet man keine Wohnung mehr.

0

Hallo! Ich wohne jetzt seit einem Jahr in meiner Mietwohnung, in meinem Mietvertrag steht ein ausdrückliches Nein zu Tierhaltung. Trotzdem werde ich einen Hund adoptieren, ich habe meine Vermieterin mit der Nase darauf gestoßen, dass sie es nichtmehr allgemein verbieten darf, Wir haben uns auf eine Unterschriftensammlung der Nachbarn geeinigt, beide unterschrieben, sodass wenn es zu Problemen wegen Lautstärke o.ä. kommt, sie mich kündigen darf. Vielleicht hilft es, dem zukünftigen Vermieter ebenfalls sowas vorzuschlagen...

Viele Mieter und Vermieter erleben Hunde als Belästigung. Hunde riechen (gerade bei Regen), viele bellen zu Unzeiten und sie machen natürlich auch Dreck. Eine Wohnung, in der ein Hund oder gar Hunde gehalten werden, erkennst du am Geruch, auch wenn es dort sehr reinlich zugeht. Den bekommst du nur nach Renovierung wieder heraus. Manche Mieter haben einfach auch nur Angst vor den Nachbarshunden.

Weil Tiere immer Terz bedeuten.

Hinterher geht der Nachbarschaft das eventuelle Bellen auf den Keks, andere mögen den Geruch nicht, wenn ein Hund regennass in den Hausgang kommt, die Hausreinigung dazu noch, Mehraufwand beim Treppenputzen, "der Hund sch.... in den Vorgarten, so gehts ja nicht...", die Katze, die fängt die armen Vögel, das kann doch nicht sein......", etc., Du weißt, wie Nachbarn sein können.

Zuletzt muss der Vermieter sich um den Hausfrieden kümmern, das ist dann seine Aufgabe und dazu hat der einfach keinen Bock.

Der will so problemlos wie möglich seine Miete verdienen, so wenig Aufwand wie möglich und dann schließt der von vorne herein alles aus, was nur annähernd irgendwie hintenrum irgendwann mal eventuell nach Problem aussehen könnte.

Also will der keine Tiere, nicht weil der Tiere nicht mag, sondern weil dadurch eventuell irgendwann mal ein Problem entstehen könnte.

Weil sie mit ihren Krallen den Boden zerstören etc.

Was möchtest Du wissen?