Warum ist es so schwer das HIV-Virus zu "killen"?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Es versteckt sich in den T-Zellen des Immunsystems wo das Immunsystem keine effektive Antwort hat. Gleichzeitig ist es relativ mutagen und verändert relativ oft teile der Virus-Oberfläche was eine Antikörper-Bekämpfung erschwert.

Es gibt noch viele andere Viren die sich vergleichbar[in anderen Zellen] im Menschen festsetzen. Ganz prominent Herpes Simplex das 90% der Menschheit infiziert hat, aber gut genug angepasst ist, um uns meist nicht groß zu schaden.

Grob gesagt kann man das so stehen lassen. Gute Antwort.

0

Ein Grund ist zb, dass das Virus zu schnell mutiert und es somit erschwert ein gezieltes Gegenmittel zu finden. 

Hauptproblem ist aber eher, dass sich die Viren im Körper verstecken. Sie bilden also sogenannte Reservoirs, also Verstecke. 

Man muss also Medikamente entwickeln, welche diese Verstecke ausfindig machen kann und die Viren dort vernichten kann. 

Da man aber bis heute noch nicht  genau weiß wo sich die Viren im Körper verstecken, macht es die Sache so schwierig. 

Man kennt zwar schon einige Verstecke, aber noch längst nicht alle. 

Da bleibt es also nur zu warten. In ein paar Jahren sieht das ganze schon viel besser aus. 

Einige sehr gute medizinische Ansätze gibt es ja bereits. 

Gruß

eure Maxie

Er verankert sich mehr oder weniger in der DNA. Und somit lässt er sich so einfach nicht wieder entfernen. Klar wird an Heilmitteln geforscht und es gibt auch schon vielversprechende Ansätze, siehe CRISPR/Cas9, aber bisher ist es noch nicht möglich, aus allen Zellen im Körper den Virus zu entfernen. 

Das hat mehrere Gruende. 

Zum ersten ist es nicht nur das Virus selber, dass man 'killen' muesste - man muss auch die Virenproduzenten (befallene T-Helferzellen) unschaedlich machen, da diese sonst weiterhin Viren produzieren wuerden.

Da sich allerdings die Viren immer mal wieder veraendern, ist es schwierig, auch die richtigen bzw. alle Viren zu erwischen. Das ist aehnlich mit der Grippe, die jedes Jahr wieder auftaucht. Man braeuchte jedes Jahr eine neue Schutzimpfung und trotzdem erwischt einen immer mal wieder ein Virus, gegen das die Impfung nicht wirkt.

Das ist wie ein Rennen, wo man dem Vordermann nur hinterher fahren kann.

Um die befallenen T-Helferzellen unschaedlich zu machen, gibt es ebenfalls Ansaetze (wie z.B. die Genschere) die gerade in Erprobung sind. Man hat auch, soweit ich weiss, damit schon sehr gute Ergebnisse in den Tests erziehlt, aber grossflaechig eingesetzt werden kann es momentan noch nicht.

Ein weiteres Problem ist, dass man Viren nur 'killen' kann, wenn man auch an Sie heran kommt. HI-Viren bilden allerdings Reservoire, wo Sie sich vor den 'Killern' verstecken koennen und wo diese fuer die momentanen Ansaetze nicht erreichbar sind. Auch da erforscht man mittlerweile Wege, wie man an diese Reservoire herankommt (Stichwort : 'kick & kill').

Der Ansatz, der heutzutage recht erfolgreich eingesetzt wird um die Infektion unter Kontrolle zu halten, ist die Vermehrung der Viren zu verhindern, indem man den Befall von T-Helferzellen vermeidet. Im prinzip stoppt man damit den Nachschub und wartet, bis die Viren von selbst 'absterben'.

Das Problem bei allen dieser Ansaetze ist, dass man nie wissen kann, ob man auch alle Viren im Koerper erwischt hat. Somit wird es wohl auch nicht so schnell (wenn ueberhaupt) eine Heilung von HIV geben. Momentan setzt man eher darauf, die Infektion unter Kontrolle zu halten.

So ist es. DH

Man müsste also jeden infizierten in den ersten 3 Tagen mit HIV Medikamenten zubrummen, bevor die Viren im Körper richtig aktiv werden und bevor sie Zellen befallen. 

Aber das ist einfach nicht möglich, weil man eine Infizierung nicht merkt. 

Oder man führt den Zwangstest nach jedem sexuellen Kontakt ein. *LACH* 

0

Weil es sich permanent verändert. Bemühungen einen "Antikörper" gegen das HI-Virus zu entwickeln sind bislang immer daran gescheitert, dass das Virus sich schnell und effizient auf die Gegenmassnahmen anpasst.

Daher liegt eben die Vermutung nahe, dass das HI-Virus künstlich entwickelt wurde...

Allerdings schreitet auch die Medizin voran. Offenbar ist es britischen Aerzten vor kurzem gelungen, einen HIV-positiven Mann zu heilen. Es wurden nach der Behandlung keine HI-Viren mehr festgestellt. Auch bei einem Neugeborenen in den USA ist Forschern Berichten zufolge dasselbe gelungen.

Das HI-Virus passt sich nicht ständig den Medikamenten an. Das Virus hat nur verschiedene Funtkionen die diese Medikamente bisher nicht alle lahm legen konnten um es mal ganz simpel auszudrücken. Noch dazu versteckt sich das Virus im Körper und kann somit nicht richtig durch Antikörper bekämpft werden und auch nicht von den Medikamenten. 

Mit Anpassung an die Medikamente hat das kaum was zutun. 

Deine Verschwörung ist und bleibt nur Glaube und keine Wirklichkeit. 

0
@hankey

Ach hier haben wir wieder ein Exemplar der Gattung Verschwörungstheoretiker. Wie ich das liebe. Kommen mit bescheuerten Links an und glauben alles was dort steht. Gerade im Spiegel steht nur Mist. 

ich lach mich schräg. Aber glaube ruhig deinen Blödsinn. Soll ja noch ein paar wenige deines Gleichen geben, die immer noch blind durch die Welt rennen.  :D 


Am besten beim nächsten mal noch Videos von Dr. Könlein hier posten. Der Verschwörungstheoretiker schlecht hin der sogar seine Forschungen fälschen musste um seine Theorie glaubhaft zu machen :D 

0
@MaxGuevara

Ok, jetzt mal ernsthaft. Du kennst mich nicht. Nicht mal ansatzweise. Wieso meinst Du also beurteilen zu können ob ich zur "Gattung Verschwörungstheoretiker" gehöre oder "blind" durch die Welt laufe? Und was zur Hölle soll "meines Gleichen" sein? Glaubst Du, anhand eines Kommentars im Internet könntest Du Dir ein abschliessendes Urteil über eine wildfremde Person erlauben? Bist Du Siegmund Freud der Zweite? Wohl kaum. Erstens.

Zweitens: Nur weil etwas im Spiegel steht - und ich halte den Spiegel jetzt auch nicht gerade für das Nonplusultra der Journalistik - muss es ja nicht heissen, dass alles gleich komplett falsch ist was dort steht. Selbst der Spiegel erhebt noch einen gewissen Anspruch an den Wahrheitsgehalt seiner Beiträge. Deine persönliche Meinung zu dieser Zeitschrift interessiert niemanden. Von daher bei einem Spiegel-Beitrag von einem "bescheuerten Link" zu sprechen ... mehr sag ich nicht dazu.

Drittens: Ich hab nur erwähnt dass ich vermute, HIV sei künstlich entwickelt worden. Das ist meine Meinung dazu. Deswegen von mir als Verschwörungstheoretiker zu sprechen ist ziemlich überzogen, findest Du nicht? Ich laufe jedenfalls nicht mit Aluhut durch die Gegend wenn Du das jetzt vielleicht erwartest. Ja. Ich glaube nicht, dass der HI-Virus auf natürliche Weise entstanden ist und ich bleib dabei. Du hast sicher auch Deine Meinung zu verschiedenen Themen oder? Also reg Dich ab.

Im übrigen steht die Story über den Briten, den man angeblich von HIV geheilt hat nicht nur im Spiegel, sondern in allen möglichen Zeitungen. Und ja - es handelt sich um einen Patienten, bei dem die Infektion noch recht "frisch" war. Aber es wär ja trotzdem schonmal ein Fortschritt, der zu erwähnen ist.

Ich verstehe dass Du - solltest Du selbst positiv sein - Dich deutlich besser mit dem Thema auskennst als ich und dass Du Kommentare darüber auch irgendwo mehr persönlich nimmst. Aber HIV-positiv oder nicht, es gibt trotzdem mehr als nur Deine Meinung und die falsche.

 

0
@hankey

Nichts fuer ungut, aber wenn du jahrelang immer wieder versuchst, die Menschen ueber diese Krankheit aufzuklaeren, dann wird es irgendwann einfach frustrierend, gegen diese Geschichten anzustinken.

Fakt ist, dass wir rein technisch heute nicht in der Lage sind, nachzuweisen, dass ein Koerper wirklich virenfrei ist. Vir koennen die Existenz mittlerwile indirekt (AK Tests) und auch direkt (AG oder PCR Tests) nachweisen, aber nicht deren Nicht-Existenz.

Somit waeren wir heute selbst bei einer geglueckten Heilung nicht in der Lage, diese auch nachzuweisen. Das sind bestenfalls Vermutungen.

So war es ja auch beim Mississippi-Baby. Bis 2013 konnten keine Viren mehr nachgewiesen werden und ab 2014 waren sie mit mal wieder da.

Daher liegt eben die Vermutung nahe, dass das HI-Virus künstlich entwickelt wurde...

Das ist eine der Theorien, die recht frueh nach Entdeckung des Virus aufgetaucht sind. Damals wusste man noch nichts ueber das Virus und es kursierten so einige Geruechte.

Einige behaupteten, dass es HIV bzw. AIDS nicht gibt und dass es sich dabei nur um Vitaminmangel handeln wuerde. Andere wiederum behaupteten, dass dieses Virus in CIA Laboren entwickelt wurde und wiederum andere behaupteten, dass die Pharma-Industrie diese aus Profitgier entwickelt habe.

Wie auch immer. Mit dem, was wir heute wissen, koennen wir das wohl recht gut wiederlegen. 

Das Virus ist erstmals um 1930 in Afrika aufgetreten. Zu dem Zeitpunkt hatte wohl niemand die Technik und das Wissen, solche Viren kuenstlich herstellen zu koennen. Das wird wohl selbst mit heutiger Technik und Wissen schwierig werden ...

0

Offenbar ist es britischen Aerzten vor kurzem gelungen, einen HIV-positiven Mann zu heilen.

Das waeren doch mal gute Nachrichten. Leider habe ich so meine Zweifel daran. Ich glaube nicht, dass wir heute in der Lage sind, von Heilung zu sprechen, wenn wir nicht nachweisen koennen, ob sich ueberhaupt noch Viren im Koerper befinden.

Wir koennen ja noch nicht einmal die Viren nachweisen, wenn die unterhalb einer sogenannten Nachweisgrenze liegen (momentan sind das glaub ich 20 Kopien/ml).

Auch ein Antikoerpertest waere da sinnlos, denn jeder, der mal mit HIV infiziert war, wuerde Antikoerper aufweisen.

Mit einer aktuellen HAART lassen sich die Viren unterhalb der Nachweisgrenze senken und sind somit nicht mehr nachweisbar. Sollte man allerdings die Medikamente absetzen, dann wuerden diese sich wieder vermehren und waeren auch irgendwann wieder da. Das ist im uebrigen auch mit dem Mississippi-Baby passiert. Da hatte man die Hoffnung, dass es geheilt wurde. Leider hat man dann 2014 wieder Viren nachweisen koennen.

Soweit ich weiss, ist nur eine Person momentan dauerhaft ohne Medikamente unterhalb der Nachweisgrenze und das ist Timothy Ray Brown - der Berliner Patient. 

Dieser Mann ist allerdings auch nur 'funktional geheilt', da man nicht nachweisen kann , ob sich noch das ein oder andere Virus in irgendwelchen Reservoiren verstecken koennte. Wie auch immer - sein Koerper kann nun aufgrund eines transplantierten Gendefekts die Viren eigenstaendig unter Kontrolle halten und braucht dafuer keine Medikamente ...

1
@svenwie

So ist es lieber Sevni. 

Aber sag mal lieber 40 kopien pro ml. So ist es zumindest noch bei uns in der Klinik. Vielleicht bekommen wir ja auch mal bessere Messgeräte die bis 20 kopien messen. 

Und wirklich geheilt wurde bisher niemand. Auch die bereits angeblich geheilten waren letzendlich doch nicht geheilt. 

Und wie du schon sagst, kann man es nicht wissen, da man nur bis zu einer bestikmten Virenmenge messen kann. 

Würde ich jetzt zum Test gehen, wäre ich auch nicht mehr positiv, obwohl ich positiv bin :D 

Das einzige was ich hätte wären Antikörper. Da nützt dann auch kein Western Blot Test mehr. haha. 

Sollte ich vielleicht mal bei unserem dämlichen Gesundheitsamt machen lassen. Das wäre ein Spaß, wenn die verwirrt auf das Ergebnis gucken. :D :D 

0
@MaxGuevara

Joa - fuer die 20 Viren fange ich jetzt nicht an, mich mit dir zu streiten ... :D

0

Es ist nicht schwer nur ich glaube dass wenn es eine Heilung gibt, würde es der Pharmaindustrie erheblich in die Ruinen treiben

Es ist nicht schwer ...

Na dann wuerde mich mal interessieren, wie die Loesung des Problems aussieht. Vielleicht kannst du ja deine Weisheit mit uns teilen. Ich kenne da so ein oder zwei Personen, die waeren den Mist gerne los ...

1

bitte lesen dann kommentieren!

0
@AnonymousizDa

Ich habe gelesen und dann kommentiert. 

Du unterstellst der Pharmaindustrie, dass die aus finanziellen Gruenden fuer HIV kein Heilmittel herstellen. Das mag ja sein, dass bei denen auch ein gewisser Profitgedanke vorherrscht - aber wie sieht es denn mit den staatlichen Forschungseinrichtungen aus und sowas wie die WHO und UNAIDS ? 

Es ist eine recht einseitige Betrachtungsweise, das ganze Thema nur auf Pharmakonzerne zu reduzieren.

Und mal so nebenbei : Wenn ich als Pharmakonzern ein Mittel zur Heilung von HIV herstellen wuerde, dann waere das eine Gelddruckmaschine und die wuerde ich haben wollen, bevor ein anderes Unternehmen da sein Patent drauf anmeldet.

0

Blödsinn. Die Pharmaindustrie hat schon mit ihren Medikamenten ganz andere Krankheiten geheilt mit denen sie ohen Heilung viel mehr Geld machen könnten als mit HIV. 

HIV ist längst nicht die teuerste Krankheit. 

Aber ich liebe Verschwörungstheorien immer wieder :D 

0

Ok sorry Herr Guevara, xd du verblendeter eierkopf, du musst es objektiv sehen!!!

0
@AnonymousizDa

... du musst es objektiv sehen!!!

Stimmt - das solltest du allerdings auch tun ...

Es gibt momentan so um die 5-6 Firmen weltweit, die den Loewenanteil an HIV Medikamenten verdienen und etliche 100, die wohl gerne mit in den Markt einsteigen wuerden.

Wenn es nun so einfach waere, ein Heilmittel fuer HIV zu finden - was wuerde Firmen wie Bayer, Ratiopharm, etc. daran hindern die auf den Markt zu schmeissen ? Die wuerden den bisherigen Firmen wie Gilead, ViiV, etc. sofort den Profit abgraben.

0

Ich bin eigentlich kein Fan von Verschwörungstheorien, aber wenn man bedenkt welchen technologischen Fortschritt wir Menschen in den letzten Jahren vollbracht haben, ist es mehr als eigenartig das wir angeblich nicht dazu in der Lage sind sowas wie HIV oder Krebs zu besiegen... 

Wir waren nie besondern gut in Medizin. Wir können froh sein, wenn in den nächsten 20 Jahren die Bakterien nicht ihr Comeback erleben durch Antibiotika-Immunitäten.

2

Wenn du denkst das es so einfach ist.... Dann probiers doch selber einfach ...

Was möchtest Du wissen?