Warum ist es so schlimm die Anti-Baby-Pille zu nehmen?

10 Antworten

Ich denke du wirst hier vorwiegend zwei Fraktionen treffen:

die total überzeugten und die extremen Gegner.

Gleich zu Anfang: Ja, ich nehme die Pille.

Ich denke die Pille ist ein gutes Verhütungsmittel, hat aber eben Nebenwirkungen. Daher finde ich es wichtig, dass man vorher ein ausführliches Gespräch hat und regelmäßig zur Untersuchung geht. Daher stehe ich Ärzten, die die Pille nach kurzem Gespräch ohne Untersuchung verschrieben extrem kritisch gegenüber!

Eine Bekannte hatte Thrombosefälle in der Familie, da hat ihr unsere FA direkt abgeraten die Pille zu nehmen, da die Thrombosneigung erhöht werden kann.

Man sollte die Nebenwirkungen kennen und auf den eigenen Körper achten, ob man irgendwelche ungewöhnlichen Anzeichen findet, auch welche, die evtl. nicht in der Packungsbeilage stehen. 

Ebenso sollte das aber auch sein, wenn man andere Medikamente nimmt, egal ob Kopfschmerztablette oder was weiß ich was. Denn alle greifen in den Körper ein. Und ja, ich lese wirklich jede Packungsbeilage, egal ob Nasenspray aus dem Supermarkt oder "richtiges" Medikament aus der Apotheke.

Eine andere Bekannte hat die Kuperspirele ausprobiert und trotz korrekter Einsetzung (meinte der Notfall-FA) plötzlich sehr starke Blutungen bekommen, dass sie per Krankenwagen ins KH musste und nach Entfernung noch zwei Tage bleiben musste. Eine andere hatte die 3 Monatsspritze und es waren die schlimmsten Monate ihres Lebens (extreme Wassereinlagerungen, dass sie trotz Medikamenten irgendwann nicht mehr laufen konnte, ständig Kreislaufzusammenbrüche, starke Schmerzen und und und) Sie war daher fast die ganzen 3 Monate krankgeschrieben...
Die Nebenwirkungen dort können eben auftreten und eine von wer weiß wie vielen ist eben die eine die es trifft.

Man sollte eher fordern, dass mehr mögliche Nebenwirkungen aufgeführt werden, nicht nur bei der Pille, auch wenn es noch keine Studie dazu gibt, gerade bei soetwas wie Kopfschmerzen, wo man ja schwer den Grund finden kann. Man kann ja ergänzen, dass es dazu noch keine sicheren Studien gibt. Die Meisten lesen es ja eh nicht...

Zudem sollten Ärzte offener sein und nicht mit der Haltung kommen "steht nicht als Nebenwirkung dabei, also kann das nicht an dem Medikament lieben". Das hat eine andere Freundin erlebt und nach dem Absetzen des Medikamentes waren die Beschwerden plötzlich weg und kamen nie wieder, davor Monate lang Beschwerden seit kurz nach Einnahmebeginn du kein Arzt wusste warum... (war aber nicht die Pille, sondern anderes Medikament)

Man sollte auf seinen Körper hören und die für sich geeignete Methode suchen. Natürliche Verhütung über Temperatur und Schleim würde z.B. bei mir wegen unerklärter plötzlicher Hormonschwankungen nicht gehen, da die Ergebnisse nie Aussagekräftig wären und mein Freund verträgt kein Latex, die Flüssigkeit auf Kondomen kann ich nicht so gut ab. Daher waren die teuren ohne Latex zwar eine Zwischenlösung am Anfang der Beziehung aber auf Dauer ungeeignet, da ich sie eben nicht so gut ab kann und wenn hinterher dann alles stundenlang (trotz waschen) leicht juckt nervt das schon. Die Mittel bei Diaphragmas haben ähnliche Inhaltsstoffe, daher habe ich das nicht probiert. Es wäre ja auch nur Chemie...   

Daher bin ich am Ende bei der Pille gelandet... Zudem hatte ich vorher sehr starke Regelbeschwerden und eben die Hormonschwankungen, daher war die Entscheidung recht schnell bei einem hormonellen Mittel. Und die Pille kann man deutlich leichter absetzen als die 3 Monatsspritze oder das Stäbchen, dass es Probleme gibt.

Ich habe bisher keine Beschwerden und achte auf meinen Körper, daher ist das für mich ok.

Leute müssen einfach verstehen, dass das kein kleiner rosa Smarties ist, sondern ein Medikament das in den Körper eingreift.

ich finde es immer super lustig, wenn sich Leute über künstliche Hormone aufregen, aber dann total hormonverseuchtes Fleisch essen und sich dafür nicht interessieren... Wenn man es weiß und akzeptiert ist es das eine, aber gegen etwas gleichwertiges meckern und dann das andere machen finde ich lustig. Genau wie Veganer die rauchen und billiges Palmöl essen, für das Tiere gestorben sind, aber das ist ein anderes Thema... :D

14

Danke dir für diese ausführliche Antwort !😘

0

Guten Morgen acidfairy,

interessante Frage. Du wirst sehen wie die Antworten hier außeinander gehen und sich Diskussionen entfachen.

Auf der einen Seite gibt es eben immer die Pillenanbeter und auf der anderen diejenigen die sich nicht mehr mit derartigen Hormonen vollstopfen wollen und die Gesundheit aufs Spiel setzen.

Zu letzteren würde ich mich zählen.

wo ist da ein Risiko?

Nur weil du auf die Pille "gut reagierst" - wie du sagst heißt das ja noch lange nicht das es für dich kein Risiko gibt.

Dir sollte vorallem auch das Thromboserisiko bewusst sein. Dann wäre da noch was: nur weil du meinst keine Nebenwirkungen zu spüren - wer sagt denn das dem so ist?

Ich z.B. hatte jahrelang immer wieder Kopfschmerzen, Blasenentzündungen, war oft müde, habe meine Kontaktlinsen nicht vertragen uvm... Hätte ich gedacht das all das an der Pille liegt? Niemals! Ebenso hat da auch kein Arzt einen Zusammenhang gesehen. Dennoch: nach Absetzen der Pille war all das Vergangenheit.

Die Pille ist ein hormongesteuertes Empfängnisverhütungsmittel. Sie greift massiv in deinen Hormonhaushalt ein und beeinflusst dich enorm.

Nebenwirkungen sind hier an der Tagesordnung. Da hilft auch kein Pillenwechsel oder "abwarten".

Und jetzt sag mir - wieso sollte man sich dies antun wenn es auch andere (zudem sicherere) Verhütungsmethoden ohne Nebenwirkungen gibt?

Die Pille ist ein Medikament welches nur mit Vorsicht zu genießen ist.

Ich "genoss" dieses Medikament leider einige Jahre ohne mich über irgendwelche Nebenwirkungen zu sorgen. Mir war das schlichtweg egal - ja so wie wohl vielen jungen Mädchen - nicht wahr?

Ich meine wer liest schon eine Packungsbeilage oder recherchiert mal etwas näher über die Pille ohne einfach das vorgekaute "Wissen" der Ärzte zu schlucken? Niemand - jedenfalls tat ich das lange Zeit nicht.

Schade drum - aber rückgängig zu machen ist das leider nicht.

Ich rate dir wirklich dich erstmal ausgiebig zu informieren und dich nicht vom Hype der Pille mitreissen zu lassen.

Gibt es medizinisch notwendige Gründe die dich dazu veranlassen die Pille zu nehmen?

Falls nein würde ich dir gänzlich von Hormonen abraten.

Ich bin auf hormonfreie Verhütungsmittel umgestiegen. Informiere dich auch mal darüber - da gibt es weitaus mehr als das Kondom! Meine Verhütungsmethode ist sogar sicherer als die Pille - und völlig nebenwirkungsfrei. Seit ich sie anwende hatte ich nie Angst um eine Schwangerschaft.. und ich war als Pillenanwenderin immer mehr als nur panisch... *gg*

Für Fragen stehe ich dir gerne zur Verfügung!

Die Pille ist etwas völlig normales und in der heutigen Gesellschaft anerkanntes - leider.

Lg

Helpful Masked

P.S.: ich empfehle dir auch mal einige Erfahrungsberichte z.B. auf YouTube zu gucken. Vllt öffnet dies auch dir die Augen.

ACHTUNG! Ich gebe dir nur einen guten Rat - wenn du ihn nicht annehmen möchtest ist das nicht schlimm & deine Entscheidung. Dennoch finde ich sollte man über alle möglichen Alternativen & etwaigen Risiken/Nebenwirkungen aufgeklärt werden.

Ich freue mich schon auf die Pillensekte :-) *Popcorn hol*

14

Merkst du nicht, dass du mich nur wiederholst ?
Genau das ist es ja:
ich habe keinerlei Nebenwirkungen damals gehabt.
Du anscheinend schon.
Deswegen verstehe ich, dass du das absetzt.
Ich aber, hab das super vertragen und jetzt wo ich die nicht nehme, hat sich nichts dran geändert, außer dass ich Haarausfall, Schweißhände und Pickel bekommen habe.
Also wieso nicht wieder nehmen, wenn es mir sogar mehr Vorteile verschafft ?
Kopfschmerzen oder irgendwelche Entzündungen hatte ich nie.
Ich weiß also wie es mit und wie es ohne ist.
Und medizinisch notwendig ist es laut Arzt bei mir in dem Sinne, dass ich von Natur aus zu viel Testosteron im Blut habe, was auch zB die Schweißhände etc erklärt.

Und ja, YouTube Videos dazu kenne ich. Aber weißt du was?
Man findet zu allem was man sucht im Internet Bestätigung.
Nur weil es deine Wahrheit ist, dass die Pille schlecht ist, heißt das nicht, dass sie das auch tatsächlich für jedermann ist. Also hör auf, deine subjektive, selektive Wahrnehmung auf die wirkliche Wahrheit zu projizieren.
Das ist lediglich deine Erfahrung, mehr nicht.
Wenn ich youtoube und mich dabei auf die positiven Sachen konzentriere, dann werden mir auch genau diese auffallen. Alles hat zwei Seiten.

Und so lange du keine wissenschaftliche oder biochemische Erklärung hast, warum die Pille wirklich für jeden einzelnen schlecht ist, wieso sollte das dann so sein?
Nebenwirkungen KÖNNEN auftreten, klar, aber sie müssen nicht.
Bei dir sind sie anscheinend aufgetreten, bei mir nicht.
Meine Frage war lediglich ob es dann TROTZDEM auch für mich schlecht ist.

2
46
@acidfairy

Nein ich wiederhole dich keinesfalls. Du wiederholst dich. Offensichtlich hast du nicht richtig gelesen.

Wenn deine Entscheidung feststeht warum verschwendest du deine Zeit mit dieser unsinnigen Frage?

0

Ich finde es immer schwer, anderen Frauen ihre Verhütung vorzuwerfen. Ich glaube, dass viele Frauen sich oft aufregen, weil es etliche Pillennehmerinnen gibt, die die Methode nicht richtig verstehen und sich auch nie über Risiken und Nebenwirkungen informiert haben und sich dann wundern, was los ist.

Natürlich gibt es Frauen, die die Pille wunderbar vertragen. Andere wiederum nehmen sie aus gesundheitlichen Gründen. Nicht immer muss das Probleme bringen. Aus eigener Erfahrung und auch aus dem Bekanntenkreis sehe ich aber immer wieder Fälle, wo das Einnehmen der Pille (oder anderer hormoneller Verhütungsmittel) sich früher oder später negativ äussert.  

Die Pille ist nun mal ein starkes Hormon und man sollte sich ganz bewusst darüber sein, was das für Effekte haben kann. Viele Frauenärzte klären darüber auch leider nicht auf.

Letztendlich ist es immer eine persönliche Entscheidung, welchem Verhütungsmittel man vertraut und womit man sich wohl fühlt.

P.S. Full disclosure: Ich habe jahrelang die Pille genommen und dann sehr starke Nebenwirkungen bekommen. Seitdem verhüte ich hormonfrei (cyclotest myway) und bin sehr glücklich damit.

möchte Pille absetzen, wie schnell gewöhnt sich der Körper dran?

Wer hat Erfahrungen?
Also meine Haut war vor der Pille auch schon pickelfrei und weich. Und ich hatte nicht Menstruationsbeschwerden oder starke Bauchschmerzen. Aber wie mein Körper nach dem absetzen reagiert, macht mir trotzdem etwas Kopf. Wie lange hat es gedauert, bis der Zyklus normal war und was war negativ oder positiv?

...zur Frage

Pille nach einem Tag wieder absetzen?

Ich hatte gestern den ersten Tag meiner Periode und habe zum aller ersten mal die Pille genommen. Selbst da hatte ich schon zweifel daran ob ich sie überhaupt einnehmen soll wegen den ganzen vielen Nebenwirkungen. Heute bin ich am überlegen ob ich sie wieder absetzen soll und nun lautet meine Frage ob man das überhaupt machen kann denn ich denke mir dass es weniger folgen hat die jetzt abzusetzen, da sich mein Körper noch nicht an die Pille gewöhnt hat.

Danke schonmal im vorraus :)

...zur Frage

starke regelblutung + starke schmerzen + häufige zwischenblutungen - normal?

Hey liebe Community ~

Ich leg einfach mal direkt los: ich bin 18 und nehme seid 3 Jahren die Pille - anfangs mit normaler pillenpause, dann komplet durchgehend, nun setzte ich alle 3 Monate ab (Anweisung der Frauenärztin). Ich hatte verschiedene Pillen 'ausprobiert' - allerdings hatte keine wirklich geholfen meine starken schmerzen und Blutungen zu bessern, was ja eig. der Grund war aus dem ich sie verschrieben bekommen habe..

(ich nehme momentan 'velafee') seid ca. 3 Monaten habe ich immer wieder zwischenblutungen & ich dachte das es daran lege das ich 6 monate keine pillenpause mehr hatte, allerdings habe ich letzte woche abgesetzt - heute die erste pille genommen (die blutung war bereits vor zwei tagen komplet aus) und nun schon wieder eine zwischenblutung - ist das noch normal?

Ihr müsst wissen das mir die Pille verschrieben wurde weil ich anfangs 0 regelmäßigkeit hatte, monatelang nichts und dann ein bis zwei wochen blutung (da war ich erst 14!). davor musste ich vor schmerzen bei jeder blutung zuhause bleiben..bis heute habe ich diese schmerzen (ich nehme eig. nie schmerztabletten und weigere mich auch) und auch meine Blutungen sind immer noch nicht normal..ich muss bestimmt jede halbe Stunde auf Toilette (wenn ich nicht im bett liege noch öfter!) und was ich im internet unter normaler blutung lese, was angeblich höchstens eine tasse pro pause sein soll, stimmt bei mir auch nicht..es ist ca. das doppelte bis dreifache...

tut mir wirklich leid für den halben roman, aber ich muss euch ja jede einzelheit sagen damit ihr meine lage versteht...

ist das normal? (meine frauenärztin weiß natürlich von allem) wie ist es bei euch?

Danke im voraus an alle und liebe Grüße :)

...zur Frage

Pille absetzen, Hormonhaushalt in den griff bekommen?

Ich nehme seit fast einem Jahr die pille und setze sie gerade ab und meine frage ist wie lange mein körper ungefähr braucht um alle Hormone loszuwerden? Weil ich nehme sie ja nicht wirklich lange. Und hat vielleicht jemand tipps wie man Pickel nach dem absetzen los wird? Danke im voraus! Lg

...zur Frage

Pille absetzen! Erfahrungen mit Dienovel

Hallo, Würde gerne meine Pille absetzen. Hat jemand Erfahrungen mit Dienovel, ob sich viel verändert oder es Nebenwirkungen gibt? Oder allgemein mit Absetzen der Pille...

...zur Frage

Pille Glorianna?

Hat jemand Erfahrung mit der Pille? Nebenwirkungen zb? Dicker werden nach dem absetzen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?