Warum ist es sinnvoll für ein Unternehmen die Inventur möglichst gering vom Wert her zu halten?

2 Antworten

Nein... du musst es dir wie folgt vorstellen.

Während des Jahres bucht man beim Wareneinkauf nicht in den Bestand, sondern in den Aufwand (gewinnmindernd).

Angenommen: Warenbestand A zum 01.01.2016 beträgt: 10.000 €

Während des Jahres wird vom Bestand A 80.000 € gekauft. Diese werden in den Aufwand gebucht (# Wareneingang)

Natürlich werden auch diese Waren verkauft und sind folglich Umsatzerlöse.

Zum Jahresende wird Inventur gemacht. Angenommen der Bestand beträgt bei Fall 1: 20.000 € und bei Fall 2: 5.000 €

Fall 1: Da man bislang fleißig in den Aufwand gebucht hatte, wird nun eine Korrektur vorgenommen. 80.000 € wurden in den Aufwand gebucht... aber ein Warenbestand von 20.000 € blieb übrig. Folglich steigt der Gewinn um 10.000 € und somit auch die Steuer.

Fall 2: Es wurde soviel verkauft, das sogar Waren vom Vorjahr den Betrieb verließen. Der Gewinn ist um 5.000 € zu mindern.

Wie man sieht, ist es steuerlich lukrativer, wenn die Warenbestände möglichst gering sind.

Bei der Bewertung der Wirtschaftsgüte5r im rahmen der inventur gilt das Niederstwertprinzip. Wegen der stillen Reserven: Nicht realisierte Gewinne dürfen nicht ausgewiesen werden.

Hm...aber hätte der Unternehmer denn einen Vorteil, wenn z.B. sein Lager an Rohteilen 100.000€ betragen würde, er aber in der Inventur nur 80.000€ ausweist?

Oder wie sieht es aus, wenn er noch Werkzeuge kauft Ende Dezember für 20.000€. Wäre es geschickter, diese Werkzeuge erst im Januar, also im neuen Jahr zu kaufen?

0
@OWL2016

Wenn ein Wirtschaftgut mit Anschaffungskosten 5.000 € mit 9.000 € bewertet werden würde, bedeutet dies eine Betriebsvermögensmehrung um 4.000 € (sprich 4.000 € Gewinn und dann Steuer darauf).

0
@Omikron6

§ 4 Abs. 1 EStG: "Gewinn ist der Unterschiedsbetrag zwischen dem Betriebsvermögen am Schluss des Wirtschaftsjahres und dem Betriebsvermögen am Schluss des vorangegangenen Wirtschaftsjahres,..."

Je höher im Rahmen der Inventur das End-Betriebsvermögen berwertet wir, desto höher der gewinn, desto höher die Steuer.

Der Kauf von Werkzeug im "alten Jahr" "auf Rechnung" kann sich neutral auswireken. Zwar erhöht sich das BV durch den Kauf des Wirtschaftsguts, jedoch mindert sich das BV durch die bestehende Verbindlichkeit (Schulden aus unbezahlter Rechnung). 

0
@Omikron6

Aber anders wäre es, wenn ich zwar auf Rechnung kaufe aber noch im alten Jahr die Rechnung begleiche oder?

Ist es generell nicht so, dass es egal ist wie hoch die Inventur am Jahresende ist? Weil alles was ich ja am Ende des Jahres nicht in der Inventur habe, wird spätestens im nächsten Jahr verbraucht bzw. taucht dann in der Inventur auf. Oder habe ich da jetzt einen Denkfehler?

0
@OWL2016

In der Inventur erfasst du ja nicht nur "Werkzeuge" sondern auch Forderungen und Verbindlichkeiten. Du solltest dich mal mit Buchführung, Bilanzierung, Betriebsvermögensvergleich, Inventur usw. eingehend beschäftigen. Deine diesbezüglichen Grundkenntnisse sind zu mangelhaft, um dir schnell eine Antwort geben zu können.

0

Zahle ich für Bitcoin und andere Cryptos nur dann Steuern, wenn ich sie gegen € verkaufe?

Hallo!

Ich habe mich schon über dieses Thema informiert, wann ich genau Steuern zu zahlen habe, aber wie ist es in so einer Situation:

Ich habe viel Geld mit dem Trading bzw. Investieren verdient und schulde jemandem Geld. Statt die Gewinne in € auszuzahlen, schicke ich ihm einfach die Coins und er zahlt sie selber aus bzw. tauscht sie gegen € ein.

Also wenn ich logisch denke, muss er ja keine Steuern dafür zahlen, da er ja das Geld sozusagen geschenkt bekommen hat. Und ich auch nicht, weil ich ja die Gewinne nie in € umgetauscht habe.

...zur Frage

Warum beteiligt sich der Staat beim Verlust nicht?

Wenn wir Bürger irgendwo Gewinne erzielen sogar im Ausland zb Aktien-Handel, Zinsen auf festgeld, Fonds-kursgewinne oder sonstiges will Staat Steuer haben.

Warum beteiligt sich der staat nicht bei verlusten? Wenn ich 10.000e verlust gemacht habe will ich auch den gleichen prozentuellen anteil wie beim steuergewinn vom staat zurück.

ist das nicht unfair?

kann man deswegen eine petition starten?

...zur Frage

Buchung von Produkt Zertifizierungen

Hallo,

folgender Sachverhalt. Wir sind ein bilanzpflichtiges Unternehmen und importieren elektronische Artikel aus China. Wir sind also Importeur und somit auch Hersteller des Produktes.

Für einige dieser Artikel brauchen wir eine spezielle Zertifizierung, damit diese im KFZ betrieben werden können. Es handelt sich um eine sogenannte E-Kennzeichung. Der Lieferant in China kann uns diese Zertifizierung erstellen, berechnet aber einmalig 4000 Euro pro erfolgreicher Zertifizierung. Wir bestellen diese Artikel regelmäßig aber nur in kleineren Stückzahlen (50-100) Stück. Preis pro Artikel ca. 30 - 60 Euro

Nun meine Frage. Wie werden die Kosten für diese Zertifizierungen gebucht. Handelt es sich hierbei um Betriebskosten oder werden diese Kosten auf dem Konto Wareneinkauf bzw. Warenbezugskosten gebucht?

Falls auf dem Konto Wareneinkauf bzw. Warenbezugskosten, wie wird dann der Warenwert bei der Inventur berechnet? Angenommen ich habe zum Inveturstichtag 10 dieser Artikel im Wert von 300 Euro auf Lager, wird dann die volle Summe für die Zertfizierung (4000 Euro) hinzugerechnet und diese 10 Artikel sind dann 4300 Euro wert? Wie wird so etwas korrekt dargestellt, welche Möglichkeiten gibt es hier?

Vielen Dank

...zur Frage

Frage zu Steuern und Abschreibung?

Hallo,

ich habe eine Frage zum Thema Steuern und Abschreibung.

Beispiel:

Das Unternehmen hat einen Gewinn von 100.000 Euro erwirtschaftet. Um die Steuerlast zu senken, kauft das Unternehmen ein PKW im Wert von 60.000 Euro (Anschaffungskosten).

Das Auto welches auch dringend im Unternehmen benötigt wird, wird über 6 Jahre abgeschrieben, das heißt eine jährliche Abschreibung von 10.000 Euro. Somit würde sich mein zu versteuernder Gewinn auf 90.000 Euro senken, ist das richtig?

Da die 60.000 Euro sofort für das Auto bezahlt werden ist mein realer Gewinn aktuell nur noch bei 40.000 Euro. Müsste ich dann die 90.000 versteuern, obwohl ich diese garnicht aktuell habe (da das Auto gekauft wurde.)

Meine zweite Frage wäre zum Thema Sofortabschreibung. Ab 2018 ist es möglich Wirtschaftsgüter bis zu einem Wert von 800 Euro netto sofort abzuschreiben.

Auch hier wieder ein Beispiel.

Das Unternehmen kauft Ledersitze deren Nettoeinzelpreis bei 600 Euro liegt. Das Unternehmen bestellt 10 solcher Ledersitze. Wäre es hier möglich jeden Sitz einzeln sofort abzuschreiben oder gilt der Gesamtbetrag von 6000 Euro und dieser muss dann wieder nach AfA Tabelle abgeschrieben werden?

Gilt das gleiche auch bei einer Reparatur, zum Beispiel am betrieblich genutzten PKW fällt eine Reparatur von 1000 Euro an. Müsste man diese Reparatur dann auch abschreiben oder gibt es bei solchen Fällen Ausnahmen?

Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Welche Auswirkungen haben Preisschwankungen im Einkauf auf den Absatz und die Konkurrenz?

Ich musste in der Schule eine fiktive Firma erfinden und muss dazu eine Präsentation halten. Jetzt fehlt in meiner Ausarbeitung noch die Information was Preisschwankungen für Auswirkungen auf den Absatz und Konkurrenz hat. Meine fiktives Unternehmen ist ein mittelständisches Schokoladen Unternehmen. Überwiegend wurden die Preisschwankungen​ im Einkauf von Kakao und Milch erklärt. Helft mir bitte.

...zur Frage

Bonitätsprüfung z.B. über Creditreform sinnvoll?

Hallo,

ich überlege mir gerade z.B. bei der Creditreoform einen Vertrag abzuschließen für Auskünfte zu eventuellen Auftraggebern.

Ich bin mir nur nicht sicher ob dies wirklich so sinnvoll ist oder es andere Anbieter gibt die besser sind?

Schufa brauch ich das Einverständnis des Auftraggebers das fällt schon mal weg. Bleiben nur Anbieter wie unter anderem die Creditreform.

Wer hat Erfahrungen dazu oder hilfreiche Infos um das Risiko für Forderungsausfälle so gering wie möglich zu halten.

Vorkasse bzw. Teilzahlung vorab geht auch nicht in meiner Branche.

Bin über jede Info dankbar!

Mfg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?