Warum ist es schwierig zu sagen ob es heute noch Propheten gibt?

...komplette Frage anzeigen

18 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eigentlich ist es gar nicht schwierig zu sagen. Die Leute, die man in der Vergangenheit Propheten nannte, hatten nie etwas mitzuteilen, was ein Mensch ihrer Zeit nicht wissen konnte. 
So ist es auch heute. Es gibt auch heute noch Leute, die meinen, einen Draht nach oben zu haben, doch auch keiner von ihnen hat irgend etwas gesagt, das er nicht auch selbst hätte wissen können. Wenn tatsächlich mal einer käme, der zum beispiel präzise die Zukunft vorhersagen kann, müsste man sich zumindest mal die Mühe machen und den Fall genauer prüfen. Man könnte dann zwar immer noch nicht wissen, ob seine Worte von einem Gott kommen, aber es würde sich lohnen, ihm zuzuhören. Noch kam aber keiner, der was gewusst hat, das auch eine göttliche Botschaft hätte sein können. Die einzigen eingetroffenen Prophezeiungen sind so schwammig formuliert, dass sie sich von selbst erfüllen und komischerweise immer erst, wenn das Ereignis bereits eingetroffen ist.
Wer kennt sie nicht, die Geschichte vom texanischen Scharfschützen?
Der schießt ein paar mal blindlinks auf ein Scheunentor und dort wo sich die meisten Löcher nah beieinander befinden malt er eine Zielscheibe auf. 
Im Nachhinein ist es eben einfach, ein Muster zu finden und man findet auch ein Ereignis, das zu einer Prophezeiung passt, wenn sie nur schwammig genug formuliert ist.

Die Prophezeiungen eines potenziellen Propheten zu prüfen lohnt sich also nur, wenn sie hinreichend präzise sind. Ansonsten hat man die Trefferquote eines Horoskops aus der Tageszeitung, das auch irgendwie immer zutrifft.

Du hast die Prophezeihungen aus der Bibel , dem Alten Testament noch nicht gelesen oder nicht verstanden .. Da kommen präzise Vorhersagen , die erst viele 100 Jahre , oder manchmal 1000 Jahre später so eingetroffen sind . 

Prof. Gitt: 3.268 Prophezeiungen der Bibel erfüllt

Gitt leitete bis zum Eintritt in den Ruhestand 2002 als Direktor und Professor bei der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt den Fachbereich Informationstechnologie. Nach seinen Angaben sind bereits 3.268 Prophetien der Bibel erfüllt. Ein markantes Beispiel ist die im 5. Buch Mose (28,64-65) angekündigte Zerstreuung des Volkes Israel unter alle Völker und die Verheißung seiner Rückführung (Jeremia 16,14-15), die sich 1948 mit der Gründung des Staates Israel erfüllt hat. Daneben gebe es im Alten Testament Hinweise auf Jesus Christus, etwa seine Geburt in Bethlehem oder seinen Tod am Kreuz. Alles dies sei Wirklichkeit geworden. Um mathematisch auf der sicheren Seite zu liegen, geht Gitt für jede Prophetie von der hohen Wahrscheinlichkeit von 50 Prozent aus, dass sie sich erfüllt. Danach nun würde die Wahrscheinlichkeit, dass 3.268 Prophezeiungen zufällig eintreffen, bei 1,7 mal 10 hoch -984 liegen. Nach dem Komma folgen also fast 1.000 Nullen, ehe die Zahl 17 auftaucht. Obwohl dies eine unvorstellbar kleine Zahl sei, hätten sich – wie Altes und Neues Testament zeigten – mehr als 3.000 Vorhersagen erfüllt, so Gitt. Wenn man nicht von 3.268 Zufällen ausgehen wolle, bleibe nur „die Annahme eines allmächtigen und allwissenden Gottes, der die Prophetien im Voraus nennen konnte und später aufgrund seiner Allmacht auch in die Realität umgesetzt hat“, schreibt Gitt. Er folgert daraus, „dass die ganze Bibel wahr sein muss“.

Das Ameisenmodell

Wer dennoch von Zufällen bei der Erfüllung von 3.268 Prophetien ausgehe, müsse dann auch annehmen, dass man mit verbundenen Augen in einem riesigen Haufen schwarzer Ameisen die einzige darin befindliche rote auf Anhieb findet. Im Detail: Die Zahl für die Unwahrscheinlichkeit, dass sich mehr als 3.000 Prophezeiungen durch Zufall erfüllen könnten (1,7 mal 10 hoch -984), illustriert Gitt mit einem Ameisenhaufen, in dem sich ein einziges rotes Tierchen befindet. Dazu stellt er die Frage: Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Mensch mit verbundenen Augen gerade diese rote Ameise findet, wenn er in den Haufen hineingreift? Würde man 36 Millionen Tiere – so viele passen in eine Badewanne – nehmen, wäre die Wahrscheinlichkeit, ausgerechnet die rote Ameise zu greifen, 2,8 mal 10 hoch -8 (also 7 Nullen nach dem Komma). Das wäre ein passendes Modell für den Fall, dass die Bibel nur 25 erfüllte Prophetien hätte. Dementsprechend bräuchte man wesentlich mehr Ameisen, um auf jene geringe Wahrscheinlichkeit zu kommen, die dem Eintreffen aller biblischen Prophezeiungen entspricht. Laut Gitt kann dieser Wert selbst dann nicht erzielt werden, wenn man das ganze Universum mit Ameisen füllen würde. Die genaue Rechnung ergibt sogar die immense Zahl von 5 mal 10 hoch 896 Universen.

1
@Falbe



Du hast die Prophezeihungen aus der Bibel , dem Alten Testament noch nicht gelesen oder nicht verstanden ..
Doch, habe ich


Da kommen präzise Vorhersagen
Nein, einfach nein.

Nach seinen Angaben sind bereits 3.268 Prophetien der Bibel erfüllt. 
Und wie viele gibt es insgesamt?

Ein markantes Beispiel ist die im 5. Buch Mose (28,64-65) angekündigte Zerstreuung des Volkes Israel unter alle Völker und die Verheißung seiner Rückführung (Jeremia 16,14-15), die sich 1948 mit der Gründung des Staates Israel erfüllt hat.
Dieses Beispiel wird oft genannt und ist nicht besonders überzeugend. Ich Zitier dazu die Lutherbibel:

"Darum siehe, es kommt die Zeit, spricht der HERR, daß man nicht mehr sagen wird: So wahr der HERR lebt, der die Kinder Israel aus Ägyptenland geführt hat! 
sondern: So wahr der HERR lebt, der die Kinder Israel geführt hat aus dem Lande der Mitternacht und aus allen Ländern, dahin er sie verstoßen hatte! Denn ich will sie wiederbringen in das Land, das ich ihren Vätern gegeben habe." 

Keine Staatsgründung, kein Datum, nicht einmal ein ungefährer Zeitraum, einfach nichts Präzises. Dazu kommt, dass kein Gott an der Staatsgründung beteiligt war. In Wahrheit war es ein von den Briten vorangetriebener Verstoß gegen das Völkerrecht, Im Grunde eine Annexion. Sind die Briten deine Götter?

Daneben gebe es im Alten Testament Hinweise auf Jesus Christus, etwa seine Geburt in Bethlehem oder seinen Tod am Kreuz. Alles dies sei Wirklichkeit geworden. 
Natürlich, denn die Schreiber des neuen Testaments kannten ja das alte Testament. So haben sie eine Abstammungslinie erfunden, um behaupten zu können, er würde von David abstammen und sie erfanden die Geschichte von der Volkszählung und der Geburt im Stall, damit der Geburtsort stimmte.
Sie haben sich Mühe gegeben, um die Prophezeiung wahr werden zu lassen, denn nur so konnten sie ihren Messias haben.

Interessant sind nicht die Prophezeiungen, die sich angeblich erfüllt haben, denn in die texte kann man viel hinein deuten. Wie wäre es mal mit einer Prophezeiung, die noch nicht eingetroffen ist?

Die Prophezeiungen in der Bibel haben viel mit den Horoskopen in der Tageszeitung gemeinsam. Sie sind zu unpräzise, um Vorhersagen zu treffen, aber schwammig genug, dass sie im nachhinein irgendwie passen. Das ist nun wirklich keine Kunst und erfordert keinen Gott.

Du wirfst mit Wahrscheinlichkeiten um dich, vergisst aber eine wichtige Sache. Wenn man eine Prophezeiung nur schwammig genug formuliert, wird mit Sicherheit irgendwas passieren, das man als Erfüllung der Prophezeiung deuten kann, erst recht, wenn man einige Jahrhunderte vergehen lässt.
Du kannst auch die Horoskope aus Klatschblättern sammeln und warten, bis sie sich erfüllen. Das wäre auch kein Wunder und würde mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit passieren.
Dein Gitt geht von 50% aus, doch warum tut er das? Auf welcher Grundlage macht er das? Man sollte sich lieber wie bei den Zeitungshoroskopen nahe an den 100% orientieren.



0

Ich habe mal irgendwo folgenden Dialog gelesen

"Wieso gibt es heute keine Heiligen mehr?" - "Weil es Psychopharmaka gibt"

Heutzutage werden Dinge, die in religiösem Kontext traditionell mit Propheten in Verbindung gebracht werden, eher als Symptome einer psychischen Störung verstanden.

"Wenn Sie zu Gott sprechen, sind sie religiös. Spricht Gott zu ihnen, sind sie verrückt"

In der Gegenwart können lediglich geschickte Manipulatoren, oder charismatische Führergestalten ihre Anhänger davon überzeugen, tatsächlich das Sprachrohr Gottes zu sein.

Ein "falscher Prophet" weiß, dass er Unsinn erzählt, wenn er behauptet, Gottes Stimme zu hören und nutzt Menschen aus.

Ein "wahrer Prophet" glaubt tatsächlich daran, Gottes Stimme zu hören und ist somit ein Fall für den Psychiater.

So einfach ist die Welt für viele heutzutage.

Manche glauben daran, dass es auch heute Propheten gibt, und viele glauben nicht daran. Das macht es so schwierig. Jemand hat mal gesagt, dass jemand, der mit Gott redet, gläubig ist, aber jemand der glaubt, dass Gott mit ihm redet verrückt sei. Ich würde das so nicht als allgemein zutreffend ansehen, sondern wie bereits in der Bibel steht "an ihren [Werken] werdet ihr sie erkennen".

Was möchtest Du wissen?