Warum ist es oftmals ein Risiko Kritik zu üben?

4 Antworten

Ein Risiko wird es dann, wenn dein Gegenüber nicht mit Kritik umgehen kann und in einer Art und Weise handelt, die schadet.

Hi Lena,

Kritik verträgt nicht jeder gleich gut,versteht sie auch als solche und /oder, kann sie als Möglichkeit sehen,etwas besser oder anders zu machen, sondern empfindet sie eventuell als Angriff, was sein Verhalten betrifft. Das kann das Risiko beinhalten, daß du dich in letzterem Fall, nicht unbedingt beliebt machst.

Das Risiko misst sich immer an der Kritikfähigkeit deines gegenübers. Kritik muss ja grundsätzlich nichts Schlechtes sein. In der Regel wird sie aber negativ geäußert, was der Gegenüber als persönlichen Angriff versteht. Das führt dann schnell zu Streitigkeiten und Verletzungen. Ich bin aber auch der Meinung, dass es niemanden zusteht, jemand anderen zu kritisieren. Jeder Mensch hat seine eigenen Defizite, Fehler und Versäumnisse, wenn also darum geht zu kritisieren, hat man bei sich selbst doch schon genug zu tun.

Konstruktive Kritik kann hilfreich sein, wenn sie denn auch so verstanden wird. Es ist aber auch die Frage, ob jemand diese Hilfe überhaupt möchte. Ich persönlich mag es überhaupt nicht, wenn jemand ohne meine Bitte sein Pseudohilfshütchen über mich stülpen will. Denn ich entscheide für mich allein, wann es Zeit ist etwas zu ändern.

Bevor du also jemand anderen für sein Verhalten kritisierst, frage dich selbst erstmal kritisch, warum er nicht so sein darf wie er ist. Warum findest du das verletzend oder demütigend usw. Es ist dein Problem und der Gegenüber spiegelt es dir nur.

Weil sich Schneeflocken nur empören können.

Was möchtest Du wissen?