Warum ist es im Wohnzimmer kalt?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Kauf Dir ein IR-Thermometer (gibt es bei Amazon/Ebay schon für unter 20,-EUR) und miß die Temperatur der Aussenwand. Diese wird zu gering sein und das sorgt für Unbehagen im Raum und man dreht automatisch die Heizung höher, was die Lufttemperatur erhöht.

Der Mensch steht mit seiner Umwelt im Strahlungsaustausch. Daher wird die kalte Wandoberfläche als unbehaglich empfunden, obwohl es eine ausreichend hohe Zimmertemperatur gibt.

Früher, als die Wohnungen noch mit Kachelöfen beheizt wurden, brachten diese einen hohen Anteil an Strahlungswärme in den Raum, was die Wände direkt erwärmte. Daher gab es keine kalte Wandoberflächen bei entsprechend angenehmen Raumlufttemperaturen von 18-20°C.

Mit dem Einzug der modernen Heizkörperheizung änderte sich das Raumklima grundlegend. Die Warmluft der Heizung bekam nun die Aufgabe, die innere Wandoberfläche der Aussenwand zu erwärmen. Die Luft kann das aber nur begrenzt, da sie nur ein geringes Wärmeübertragungsvermögen besitzt.

Kühlt sich zudem die Luft an kalter Wandoberfläche ab, so steigt automatisch die rel. Luftfeuchte direkt an der Wandoberfläche an, was die Wand befeuchtet und den Dämmwert senkt. Dadurch wird die Wandoberfläche kühler.

Es ist auf gleichmäßiges Durchheizen zu achten und dass keine großen Möbelstücke vor der Aussenwand stehen, denn diese sorgen für eine unzureichende Erwärmung der Aussenwand mit der Folge der kühlen Oberfläche und der Steigerung der Schimmelgefahr.

Die Raumluftfeuchte ist zu überwachen und entsprechende Lüftungsmaßnahmen sind einzuleiten, denn eine hohe Raumluftfeuchte sorgt für hohe Wandfeuchten und schlechte Dämmwerte.

So ein Thermometer habe ich schon. Die Aussenwand hat zwischen 18.5 und 19.5°C. Fensterrahmen so 17.5°C. Im letzten Winter hatte ich mal mehrere Tage komplett durchgesetzt hat aber auch gefühlt nichts geändert, nur Geld gekostet. Daher wollte ich jetzt mal einen Experten fragen. Wenn der sagt Fenster neu, oder aussendämmumg der Wand dann ist das ok. Solange ich es nachher gemütlich habe. Ich will nur nicht auf eigene Faust anfangen und nachher bringt es nichts.

0

Das kann ein Behaglichkeitsproblem sein. In der Lüftungstechnik sagt man, dass im bestmöglichsten Fall 5% der Leute mit den Raumparametern unzufrieden sind. Das äußert sich dann in Unbehaglichkeit. 

Kurz: Es kann alles richtig installiert und eingestellt sein. Trotzdem finden es 5% der Leute zu warm oder zu kalt. Das liegt in der Natur des Menschen. 

Einfach mal mehrere Meinungen über die Temperaturen im Raum einholen lassen und dann entscheiden. 

Bei anderen Leuten lauf ich normal immer nur im T-Shirt rum, daher glaub ich nicht das es an mir liegt.

0

Ein Sachverständiger für Schimmel oder ein Bausachverständiger hat meinst eine Wärmebildkamera.

Danke. Werde ich mal nach suchen.

0

Die Firmen mit Wärmebildkamera spucken sich schon in die Hände! Da muss man wirklich jemanden suchen der seriös ist. Man kann nämlich die Parameter der Wärmebildkamera so einstellen dass dir die Haare zu Berge stehen, wenn du das Foto siehst und der Thermograph verdient sich dumm und dämlich an der Sanierung. 

Ein Thermoanemometer für den Luftzug kannst du dir selber kaufen. Gibts ab 18 €. Eine Kerze tut es für den Hausgebrauch aber auch. 

Mit Sicherheit sind die Wände nicht wärmegedämmt und daher rührt die Kältestrahlung. Selbst wenn es im Raum 22° sind, hat man das Gefühl, als wenn es kalt ist und zieht.

2 Möglichkeiten zur Abhilfe:

1. Wärmedämmung aussen auf der Wand anbringen. Kostet einmal richtig viel Geld, aber dann ist Ruhe (muss aber fachlich richtig gemacht werden!)

2. Raumthermostat so schalten, dass die Pumpe ständig läuft (wenn es zu warm wird, dann Vorlauftemperatur herunter drehen). Solange die Luft umgewälzt wird, hält sich die Kältestrahlung sehr stark im Rahmen. Kostet auf Dauer halt mehr Stromkosten.

Ich empfehle Ersteres.

Thermometer lügen selten. Wärmebildfotos sind nicht eben billig. Zahlst du das? Stell Kerzen vors Fenster. Wenn die ständig flackern, dann zieht es durch. Dafür gibt es schon Profile zum Abdichten.

Hast du es mal mit wärmerer Kleidung versucht? Die soll mitunter Wunder bewirken.

Wer soll es sonst zahlen? Mit der Kerze konnte ich nichts feststellen.

0

Den Luftzug am Fenster kannst du selbst mit einer Kerze prüfen.

Wenn es in der Wohnung 22 Grad sind und du immer noch frierst, dann liegt es nicht an Der Heizung oder an der Dämmung, sondern an dir.

https://de.trotec.com/tkl-mieten/thermografie/waermebildkameras/?gclid=Cj0KEQiA9ZXBBRC29cPdu7yuvrQBEiQAhyQZ9CQ9v4uM5LvEHizrCed_f6d5DebRNDPgmAAcWl4uqrEaAmTc8P8HAQ

Hier kannst du eine Wärmebildkamera mieten.

Mit der Kerze konnte ich nichts feststellen. Zu der Kamera, messen, die Werte deuten und Lösungen aufzeigen sind verschiedene Dinge.

0

Was möchtest Du wissen?