Warum ist es für manche so wichtig was Andere glauben?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wenn Religion als Privatsache gehandhabt wird, ist es völlig egal, was jemand glaubt und dagegen ist auch gar nichts einzuwenden. Aber in dem Moment, wo die Religion oder bessere religiöse Menschen anfangen, die Gesellschaft zu bedrängen, wird das zum Problem.

Und das beginnt, wenn jemand penetrant seine religiöse Einstellung nach außen trägt und anfängt lauthals zwischen Gläubigen und zur Hölle verdammten zu unterscheiden, also immer an dem Punkt, wo Religiosität in Fanatismus umschlägt. Ab da ist Schluss mit lustig, da muss gesagt werden, wir sind hier eine säkulare Gesellschaft, bis hier her aber nicht weiter.

warum interessieren sich diese Fremden für das was ich glaube?

Es ist mir in meinem langen Leben so gut noch nie passiert, dass mich jemand einfach gefragt hat, was ich glaube. Da muss man das schon erst mal selbst zum Thema machen und dann kann es natürlich manchmal auch Gegenwind geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mindesten
21.12.2015, 15:45

Ich verstehe da völlig was du meinst. Ich wurde schon oft von muslimischen Mitschülern gefragt ob ich Muslim bin weil ich anscheinend so aussehen würde und auch noch aus einem islamischen Land komme.

Ich kommentiere oftmals unter YouTube Videos und manchmal schreibe ich dann halt auch harmlose Phrasen wie "God bless you" oder sonst was, und allein sowas bringt manchmal schon den Stein ins Rollen. Oder wenn ich irgendwo schreibe dass ich ein Christ bin werde ich auch sofort gelöchert warum ich denn einer bin und ob ich wirklich so einen "Schwachsinn" glaube etc.

Also meistens sind es in meiner Situation die Atheisten die mich da angreifen und nicht umgekehrt. Ich hasse es aber auch wenn religiöse Leute versuchen den Glaube an Gott aufzuschwätzen, da knirsche ich immer mit den Zähnen, wenn ich sowas lese wie "Jesus ist die einzige Rettung" oder was auch immer. Das mag ich dann wiederum auch nicht. Finde das beide Seiten aufdringliche Zeitgenossen in ihren Reihen haben... 

1

Zu den übrigen (bisherigen) Antworten kommt noch hinzu, dass viele unsichere Menschen (übrigens auch andere Tiere) angreifen, wenn sie sich bedroht fühlen. Oft ohne (erkennbare) Vorwarnung.

Ein Mensch, der sich seiner eigenen fundamentalen Weltanschauung ("Religion") nicht sicher ist, fühlt sich naturgemäß existenziell bedroht, sobald jemand eine andere Weltanschauung vertritt (egal wie friedlich). Der bloße Gedanke "es ist vielleicht nicht nur meine Einbildung, dass mein Fundament wackelig ist" ist mehr als ausreichend.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Entweder sind es Menschen die glauben immer alles besser zu wissen oder sie versuchen von ihrem eigenen mistigen Leben abzulenken.

Ich bin bekenntnislos, ich habe noch nie in meinem Leben an Gott geglaubt und werde es wahrscheinlich in meiner Zukunft auch nicht, aber trotzdem hab ich mir gerne angehört und auch viel hinterfragt warum Menschen der verschiedenen Religionen an ihn glauben und was ihr Glauben aussagt, was sie nicht dürfen was sie dürfen, warum es so ist, was ihr Glauben über ihre Geschichte berichtet etc. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mindesten
21.12.2015, 12:37

Entweder sind es Menschen die glauben immer alles besser zu wissen oder sie versuchen von ihrem eigenen mistigen Leben abzulenken.

Also ich habe es meistens so beobachtet dass es genau anders war: Die Atheisten als Altkluge, die sich über die "mittelalterlichen" Ansichten der religiösen Menschen witzig gemacht haben. Religiöse Menschen können es gar nicht besser wissen, denn sie glauben ja an etwas, sie wissen es nicht. 

0

Der ,der jemand anderem seine eigene Meinung aufzwingen will, hat selber nicht genug Rückrat, um alleine da zu stehen.Er sucht Bestätigung, Wer die Bibel liest ,merkt schnell das es Gott nicht darum geht, an was wir glauben, sondern wie wir mit anderen Menschen umgehen. Siehe Sodom und Gomorrah und Ninive. Dort ging die Botschaft an die Menschen ,sich gegeneinander besser zu benehmen, und nicht darum ,den Eingottglauben anzunehmen.Davon stand keine Silbe im Text.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kenne das nur zu gut. Ich bin muslima und werde auf der straße angespuckt, angeschrien, geschubst.... ich tue ihnen dabei nichts. ich kann dir deine frage nicht beantworten. die gesellschaft ist einfach abgestorben :( mfg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mindesten
21.12.2015, 12:34

Es ist traurig, wie Leute sich voneinander abgrenzen. Tut mir leid was dir da widerfährt... 

3
Kommentar von KillerFerkel
21.12.2015, 12:35

Tut mir leid das du sowas durchmachen musst :S 

0
Kommentar von dasadi
21.12.2015, 12:37

Wie du wirst auf der Straße angespuckt ? Woher wissen diese Leute denn, dass du Muslima bist ? Minderheiten haben es überall schwer. Christen werden anderorts nicht nur angespuckt, sondern getötet. Nirgendwo ist man ganz sicher. Die Menschen haben einfach den totalen Oberknall.

2

Der Glaube war und ist ein Streitthema seit Menschengedenken, und das wird sich auch nie ändern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mindesten
21.12.2015, 12:33

Ich verstehe aber nicht warum friedliche Gläubige, die ihren Glaube für sich behalten auch so angegiftet werden... 

0

Viele Menschen fühlen sich besser, wenn sie andere runter machen. Das ist nicht nur bei der Religion so. Und Klugschei...er gibt es eh wie Sand am Meer.

Leider leider, wird man diese Leute aber nicht ändern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?