Warum ist es eigentlich unsympathisch anderen die Schuld zu geben auch wenn man weiß das es die Wahrheit ist?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Beide Extreme sind schlecht. Immer anderen die Schuld zu geben ist schlecht und immer sich selbst die Schuld zu geben ist auch schlecht.

Es liegt nahe, einen Mittelweg zu suchen. Es erfordert Urteilskraft, unterscheiden zu können, wann es angebracht ist, die Schuld extern und wann bei sich  zu suchen.

Ich habe für mich herausgefunden, dass es meist besser ist, gar nicht nach einem Schuldigen zu suchen. Das beste ist, eine Situation als gegeben hinzunehmen und zu versuchen, das beste daraus zu machen. Der Blick sollte nach vorne gerichtet werden.

______________

Der Effekt, den du meinst, rührt wahrscheinlich daher, dass wenn jemand sich selbst unrecht tut, man ihn versucht zu trösten. Man empfindet Mitleid.

Wenn man anderen Unrecht tut, dann kann das schon einmal asozial, nicht der Selbstkritik fähig wirken. Niemand will zu Unrecht beschuldigt werden. Was jemand mit sich selbst anstellt, bleibt sozusagen ihm selbst überlassen.
Das Unrechtsempfinden wird angesprochen.

Man muss richtig urteilen können, um Schuld zu verteilen. Jeder beeinflusst jeden. Jede Handlung zieht Konsequenzen nach sich. Das nennt man auch Schmetterlingseffekt. https://de.m.wikipedia.org/wiki/Schmetterlingseffekt

Man ist nur dann selber Schuld, wenn man auch wirklich selber Schuld ist. Wenn aber jemand anderes Schuld ist und es ist nachweisbar, ist das nun mal Fakt. Und dann muss das auch gesagt werden. Vor allem dann, wenn es strafrechtlich relevant wird.

Weggucken und alles so lassen wie es ist, trägt nicht zu Veränderungen bei. Das hat nichts mit gegebenen Situationen zu tun.. das ist dann einfach nur idiotisch. Würden alle so denken, wäre die Welt völlig für'n Ar***.

Man muss für sein Leben selber Verantwortung übernehmen, aber das hat nichts mit Schuldzuweisungen zu tun. Wer Mist baut, steht auch selber dafür gerade. Ganz egal ob man selber der Schuldige ist oder ob andere Schuld tragen. Ausnahmslos jeder macht Fehler. Und es ist wirklich unreif und feige, nicht dafür gerade zu stehen!

Woher ich das weiß: eigene Erfahrung

Es gibt Leute, die suchen die Schuld grundsätzlich bei sich selbst. Das ist keine sympathische Eigenschaft.

Und es gibt Leute, bei denen sind grundsätzlich die anderen schuld. Das ist eine noch weniger sympathische Eigenschaft.

Und es gibt welche, die können das eine vom anderen unterscheiden. Die zugeben können, wenn sie etwas selbst verbockt haben und die auch keine Hemmungen haben, Schuld von sich zu weisen, wenns sie es nicht selbst verbockt haben.

Aber wenn man ein gutmütiger netter Jugendlicher ist, und man deshalb ausgenutzt wird weil man einen nicht zutraut sich zu wehren.
Und man tatsächlich zu schüchtern ist sich dagegen zu wehren aus Unerfahrenheit trägt man dann auch die Verantwortung?

0

Was möchtest Du wissen?