Warum ist es besser für ausländische Unternehmen nach Japan zu siedeln statt nach Korea oder China?

4 Antworten

Es ist nicht besser, sondern schlechter. Japan ist ein schnell alterndes Land mit sehr hohem Schuldenberg. Das Land finanziert die Schulden mit noch mehr Schulden. Jim Rogers, einer der reichsten Investor der Welt meinte, dass wenn er ein junger Japaner wäre, das Land verlassen würde.

Industriezweige, die Japan in den 1980ern stark gemacht hat wie Mikroelektronikindustrie, Schiffbau und Unterhaltungselektronik sind so gut wie verschwunden. Viele japanische Unternehmen wurden an ausländische Unternehmen verkauft worden, haben zu größerem Unternehmen fusioniert oder sind einfach pleite gegangen. Durch die Corona-Krise trifft auch die schon lange kriselnde Autoindustrie. Wie es aussieht, wird Nissan und Mitsubishi nicht mehr lange bleiben. Sie werden entweder komplett durch Renault übernommen oder sie verschwinden gänzlich.

Ein weiterer Grund nicht in Japan zu investieren ist der, weil die Arbeitskräfte dort sehr ineffizient arbeiten. Viele ältere Japaner mögen keine Ausländer. Für Ausländer ist es dort echt eine große Hürde zu arbeiten.

Man braucht sich nur anschauen wie gut die einzelnen Länder bis heute durch die Corona-Krise gekommen sind und man kann ein Bild über die Infrastruktur und über die Fähigkeit der Regierung und Behörden machen und Japan schneidet von den drei genannten Ländern am schlechtesten ab.

Die Frage ist so präzise wie wie lang ist ein Seil?

Fuer ein Unternehmen das auf den japanischen Markt fokussiert ist ist es logischerweise besser sich in Japan niederzulassen.

Warum sollte man nach Japan gehen? Hast du schon mal Lohnkosten verglichen?

Preis ist in der heutigen Welt der Konsumenten und Aktionäre sowie Händler weit vorne als Nr. 1 Kriterium.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Ehe mit einer Chinesin, Arbeit und Wohnung in China

Was möchtest Du wissen?