warum ist eine Vertragsmöglichkeit über Freihandelszone mit afrikanischen Ländern der Sahelzone geplatzt?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Auch diese Notbremse von Frau Merkel wird nicht ziehen. Sie hat eine Völkerwanderungslawine losgetreten und die rollt jetzt. Seit wann gibt es Entwicklungshilfe für Afrika? Was wurde da nicht alles kritisiert? Und was hat es geholfen? Den schweizer Banken hat es geholfen, auf die die afrikanischen Eliten ihre Korruptionsgelder geschaufelt haben. Wieviel Zeit, Not und Elend hat es gebraucht, bis Europa aus dem Mittelalter in die Neuzeit gekommen ist? Und das soll jetzt mit einem Fingerschnippen gehen? Das Unheil des Menschen ist seine ungebrochene Selbstüberschätzung. Der Mensch ist keine Maschine und kein Computer und wir hantieren immer noch mit den falschen Bauplänen des Idealismus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Freihandelszonen nützen in erster Linie den Exporteuren, weil Zölle und Steuer wegfallen. Ein Freihandelsabkommen würden den Staaten in Afrika also eher schaden als nützen. Dann können wir sie nämlich mit unseren Billigprodukten überschütten und deren Wirtschaft vollkommen zerstören, während die afrikanischen Länder kaum etwas hätten, was hier konkurrenzfähig wäre.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das wäre genau das falsche,  wir exportieren doch schon zuviel nach Afrika, und das so billig dass die örtliche Wirtschaft dort zusammenbricht.  das müssen wir unbedingt abschaffen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bachforelle49
18.10.2016, 14:03

wir müssen ja nicht grade Hühnchenschenkel, runderneuerte Altreifen und sonstigen Schrott rüberexportieren, sondern dann eben (verbilligte, weil zoll- und steuerfreie) Maschinen- und Elektronikerrungenschaften, die dem dortigen Wachstum dienen...

wenn die reicher sind und werden, haben die auch weniger Kinder, was gegen die düsteren Zukunftsaussichten, weil Bevölkerungsexplosion.. etc.., eine neue Perspektive eröffnet

0

Was möchtest Du wissen?