Warum ist eine Elektrolytmischung bei Niereninsuffizienz kontraindiziert?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Beispiel:

Calcium ist für niereninsuffiziente Pa­tienten problematisch.
Bei chronischer Niereninsuffizienz sind mehrere ­Mechanismen der Calciumspiegel-Regulation gestört- so sind sowohl die gastrointestinale Aufnahme als auch die renale Ausscheidung von Calcium vermindert.
Eine Hypercalzämie kann akut lebensbedrohlich werden.

Grundsätzlich gilt:

Hat der Patient unbedingt einen Einnahmewunsch ist es sinnvoll eine nicht zu hoch dosierte Kombination aus Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen zu empfehlen - die Aufgabe sollte unbedingt ein Arzt übernehmen.

Und was ist mit Kalium??? K+ wirkt unmittelbar auf die Muskelfunktion. Und wie wir uns gepflegt erinnern ist unser Herz ein Muskel. Und den kann man damit schnell abschalten.

Wir Nieren-/Dialysetypen sagen daher auch Kalium tötet schnell, Kalzium tötet langsam. Blöderweise ist der Kaliumgehalt in leckeren Sachen wie z. B.  Pommes besonders hoch. Deswegen hat dich Kalium schon umgebracht bevor du vom Kalzium was merkst.

Jeder Niereninsuffiziente (egal in welchem Stadium) kennt seine Verhältnisse, weiß was geht und was nicht und wird sich nie irgendwelchen Elektrolytkram einwerfen ohne das medizinisch abgeklärt zu haben. Außer in suizidaler Absicht.

0

welches Stadium der Niereninsuffizienz ?

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

in der Regel gilt bei Stadium 1 bis 2

  • Vollwertige Ernährung nach der DGE
  • Bedarfsgerechte Energiezufuhr
  • EW: nicht mehr als 0,8 – max. 1,0g/kg KG/d
  • Gemäßigte Kochsalzzufuhr [5-6g/d]

3 a & b bis 4 (Übergang nahtlos)

  • EW: reduzieren 3b & 4): 0,6 – max. 3a): 0,8g/kg KG/d
  • Energiereiche Kost, Fett oder KH
  • Flüssigkeits- und Elektrolytzufuhr nach der individuellen Symptomatik
  • Osteoporose Gefahr besteht
  • Ca. 1.000 mg – max. 2.000 mg , 
  • Fett 40%
  • KH: 52%
  • EW:8%

KKT Hinweise

  • Flüssigkeit individuell ca.1.5L
  • Na. 1.800 – 2.500 mg/ 78 – 100 mmol
  • Kochsalz 5g/d
  • Ka in der Regel: Stadium 1 – 4 keine Einschränkungen  
  • Phosphat ab Stadium 3b – 5 10 mg – 15 mg Kg/KG/d 
  • Eine Gewichtsabnahme ist unbedingt zu vermeiden!
  • Bei einer Polyurie kann sich eine Salzverlustniere bilden àevt. Kochsalzzugabe
  • Kein Kochersatzmittel
  • Na, Ka, Ph und Flüssigkeit nach Ärztlicher Verordnung
  • Ca. definiert

4 prädialytische Phase

  • Konservative Ernährungstherapie, siehe 3a bis 3b,
  • EW: Reduktion 0,8 auf max. 0,6g/kg KG/d;
  • Energiereiche Kost mit 30-40 kcal/ kg KG/d
  • Wird einen Dialyse eingeleitet gelten die diätischen Maßnahmen der entsprechenden Dialysetherapie, siehe Stadium 5
  • Phosphatspiegel kann schon erhöht sein, jedoch i.d.R. noch kein Einsatz von Phosphatbindern
  • Wenn erhöhter Kaliumspiegel, siehe Dialyse Kalium
  • Ovo-Lacto-veg[5]. Kost mit geringem -Wurst, -Fleisch, -Fischanteil.
  • Getreide/ Kartoffel + Ei, dazu Milch oder Käse Gemisch.
  • Gemüseaufläufe
  • besonders günstig Oliven -und Sonnenblumenöl

----

[2] Inkl. Ca aus Phosphatbindern

[3] Mäßig Ka.2.000 – 2.700 mg; Streng kaliumarm 1.500 – 2.000 mg

[4] Maximal 1.000 – 1.200 mg

[5] Ei, Milch und MiPro, Obst und Gemüse, Getreide, Hülsenfrüchte, Kartoffeln und deren Produkte, Pilze

0

Was möchtest Du wissen?