Warum ist ein Businessplan für eine Existenzgründung wichtig?

8 Antworten

Anhand eines Buisinessplanes können Außenstehende leicht erkennen, ob das Vorhaben sorgfältig durchdacht und durchgeplant ist und ob die Annahmen, die du bei der Gründung triffst, einigermaßen realistisch sind.

Da stehen natürlich nur Vermutungen drin, denn wie es tatsächlich wird und funktioniert, weiß niemand. Aber es lässt sich immerhin einschätzen, wie groß die Wahrscheinlichkeit ist, dass das Unternehmen zum Erfolg wird.

Nebenbei kann festgestellt werden, ob du überhaupt betriebswirtschaftlich rechnen kannst, denn das fordert grundsätzlich jeder, von dem du Geld haben willst.

Ein Businessplan ist eine vollständige formale Erklärung und "Zurschaustellung" (da keine Werbung sondern eine faktisch orientierte Einschätzung gefragt ist) deines Vorhabens. Die Interessensverbände, welche eine Selbstständigkeit in irgendeiner Art fördern, wollen schließlich keine Diskussionen mit jedem einzelnen Tropf führen, ob nun das Vorhaben Hand und Fuß habe oder nicht. Mit dem Businessplan haben Sie eine schriftliche Erklärung in der Hand, die sie entweder für genügend und ansprechend halten oder eben nicht. Darüber hinaus bietet es sich an sich fachlich mit einem Steuerberater oder darauf spezialisierten Coach einen Finanzplan, den ökonomischen Teil des Businessplan, zu erstellen, der einerseits bereits die Seriösität und Sorgfalt zeigt, mit der sich ein künftig Selbstständiger vorbereitet und zumal ist eine professionelle Vorahnung gibt, in der deutlich werden sollte, ob die geforderten finanziellen Startmittel das Geschäft überhaupt ins Rollen bringen können und wie hoch das Risiko ist, dass das Geschäft in naher Zukukunft nicht läuft.

Weil man damit erkennen kann, ob das Vorhaben überhaupt dazu führen kann, dass man davon leben kann. Weil man – wenn man selbst nicht genug Geld für den Start hat – bei Banken und anderen Investoren ohne Businessplan keinen Kredit bekommt. Weil man von Ämtern ohne den Plan keine Unterstützung kriegt. Weil man sonst vielleicht irgendetwas verfolgt, was zum Scheitern verurteilt ist. Weil man sich sonst keine wirklich sinnvollen Ziele setzen kann, die man erreichen will und muss.

Hat jemand einen Tipp für meine Existenzgründung

Ich bin total erschlagen, ich habe einen sehr guten Businessplan mit einem Gründungsberater erstellt und bei der Sparkasse abgegeben. Eben erhielt ich einen Anruf das mein Vorhaben abgelehnt wurde. Ich wollte einen Angelladen aufmachen, da ich mich sehr gut mit dieser Materie auskenne, und in meiner unmittelbaren Umgebung keine Konkurrenz besteht. Zu dem sind hier 34 Angelvereine ansässig die durchschnittlich 20 Mitglieder haben, die freien Angler sind da noch gar nicht mit eingerechnet. Die Begründung der Ablehnung war, das es zu viele Angelläden in der Umgebung gibt, und das ich keine Kaufmännische Ausbildung habe.

Die Mitarbeiterin der Sparkasse hat Gegooglet und drei Läden in meiner Nähe gefunden. Diese drei Läden gibt es seit Jahren nicht mehr, und jeder hier in der Umgebung jammert das er immer so weit fahren muss. Was kann ich jetzt noch tun, jeder der Ahnung hat von meinem Vorhaben sagt das die Idee sehr gut ist, sogar mein Steuerberater ist überzeugt das ich das schaffen kann. Welche Möglichkeit habe ich da noch?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?