Warum ist die Zeit nicht zeitlos?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Hallo kroiss,

das könnte man so erklären:

Je älter man wird, umso mehr Erfahrungen hat man gesammelt. Diese bewirken, das man gleiche und ähnliche Vorgänge weniger intensiv durchlebt, als zu den Zeiten, als man noch das ganze Drumherum kennenlernen mußte. Durch dieses, der natürlichen Neugier entsprechende, Kennenlernen wird einem der ganze Vorgang bewußter und hinterläßt den Eindruck, das es lang gedauert hat.

Kennt man aber schon die Umstände eines Vorganges, wird er sozuschreiben zur Routine, wie z-.B. der tägliche Tagesablauf, und man beschäftigt sich bewußt mit ganz anderen Dingen.(Z.B. Fragen stellen und beantworten auf GF) Plötzlich ist dann der Tag schon wieder vorbei. Genauso geht es später dann auch mit Wochen, Monaten und Jahren. Bis dann plötzlich alles vorbei ist.

Hallo kroiss,

Danke für das Kompliment und die Auszeichnung als HA! ☺

0

Die Zeit wird in Relativität zu der vergangenen Zeit seit unserem Geburt erlebt. Also: für ein 2 jähriges Kind sind 2 Jahre sehr viel weil es für ihm so lange ist wie „100% aus sein ganzes bisheriges Leben“. Und weil er mehr Zeit nicht erfahren hat, ist dass für ihm sehr fiel. Aber für ein 60 Jähriges Mensch sind 2 Jahre ziemlich wenig weil es nur ca. 3 % aus seine bisherig erfahrenen Zeiten darstellt. 3 % wird als deutlich weniger empfunden als 100 % . So kommt es dazu dass je älter wir werden umso schneller vergeht und um so kürzer erscheint für uns die selbe Zeit Einheit.

Erklärungsversuch: Man vergleicht einen Zeitabschnitt unwillkürlich mir der Zeitdauer, die man bereits durchlebt hat. Je älter man wird, desto kürzer ist dieser Zeitabschnitt im Verhältnis dazu.

Heißt das: Je älter ich werde, desto kürzer wird der Zeitabschnitt(gefühlsmäßig)?

0

Genau SO ist es. In der Regel erinnert man sich etwa ab dem dritten Lebensjahr an sein Leben. Wenn man dann zB im Alter von 10 ein Jahr durchlebt, dann ist das ein Siebtel des bisher bewusst erlebten Lebens. Im Alter von 20 nur noch ein Vierzehntel davon. Im Alter von 50 ist ein Jahr nur noch etwa ein Fünfzigstel des erlebten Lebens, ein 50-Jähriger empfindet ein Jahr etwa so wie ein 13-Jähriger etwa die Zeit der Sommerferien empfindet.

DH!

0
@Reling

das ist zwar ziemlich mathematisch( aber nach mehrmaligem durchlesen hab ichs begriffen, denk ich mal) Zwei Tage Urlaub fühlen sich für einen Schüler an wie 14 Tage Ferien. Ich rechne mal so, weil ich Ü-50 .Aber wie ist es, wenn man sich jünger fühlt, als man ist? Oder: Wenn man jung ist und sich alt fühlt?Ist das dann auch noch so?

0

Weißt du, das die Zeit NICHT zeitlos ist?? Zeit ist eine menschliche Maßeinheit. Als solche ist sie nicht aussagekräftig in Bezug auf das All. Zu deiner Frage über den Respekt habe ich schon einiges geschrieben. Für den Menschen, aber auch für die Erde gibt es ein vorgezeichnetes Ende. Der Planet wird irgendwann untergehen. In jüngster Vergangenheit (etwa 2-3 Jahre) wurde festgestellt, dass sich das Universum immer weiter ausdehnt. Glaubst du immer noch, dass die Zeit zeitlos nicht ist?

cheRyy

So ist das Leben , du solltest dir kein kopf darüber machen und dein leben genießen ;) .. es gibt menschen die machen sich einen kopp darüber und werden etwas ... ... egal

gaga?

0

in jedem grösseren Lebensmittel Laden oder Drogerie, gruss doni

hallööchen,

ich verstehe deine frage, deshalb, weil diese frage mich derzeit auch beschäftigt...

ich sehe mich noch als junge frau, die ein baby bekommen hat,

nun ist dieses baby eine junge frau, 25 jahre jung, macht im september das 1. staatsexamen...

und ich frage mich...wo ist die zeit geblieben???

manchmal kommt es mir so vor, als ob es diese zeit gar nicht gibt...es geht alles so schnell, und je bewusster ich bei mir bin, desto mehr ist alles in JETZTZEIT da...

manchmal habe ich den eindruck, es ist gar keine zeit "vergangen", alles ist irgendwie "JETZT" ...

so als wäre alles zum gleichen zeitpunkt da...

klingt verrückt, fühlt sich für mich jedoch so an...

alles gute

so empfinde ich auch. Vielleicht ist es aber so, daß wir wissen: Unser Kind ist erwachsen geworden und geht seine eigenen Wege. Wir können einfach nicht glauben, daß die Zeit so schnell vergangen ist von dem Weg als Kind bis zum Erwachsenen. Die Zeit dazwischen fühlt sich für mich an wie ein großes Loch. Ich träum in letzter Zeit oft davon, das mein kleiner Sohn keine Schuhe zum anziehen hat und ich ihm keine kaufen kann. Die alten sind zu klein, aber wir finden einfach keine die im passen. Und wenn wir was finden, dann sind sie zu teuer und weil ich kein Geld hab kann ich sie nicht kaufen.. Wir gehen dann wieder und er läuft weiterhin in seinen alten Schuhen. Wenn ich dann aufwach, dann denk ich: Will mir mein Traum sagen, das ich die Zeit mit ihm nicht genossen hab und nur an Probleme meinerseits gedacht hab. Hab ich es verpaßt meinen Sohn aus seinen "Kinderschuhen" ins Leben zum Erwachsensein zu helfen? Es heißt: Die Zeit heilt alle Wunden! Da bin ich mir nicht so sicher, denn es könnte ja auch sein, daß die Zeit Wunden aufreißt, die wir erst sehn wenn wir älter werden.

0
@kroiss

hi, das sind interessante gedanken/überlegungen/eindrücke/erkenntnisse...lg :-)))

0

das wäre ewig. zeit ist ein mass. man teilt die ewigkeit endlos ein.

also eine illusion.

Was möchtest Du wissen?