Warum ist die Wirtschaft in ärmeren Ländern nicht so gut?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Weniger Geld = weniger Handel = weniger Umsatz/Wirtschaft.

Vg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das hängt von historischen, militärischen, politischen, medialen, finanziellen und sozialen Abhängigkeiten mit anderen Staaten ab. Auch spielt die Staatsform, die Interessen sowie die Kenntnisse des Herrschers/ der Herrscherin/ der Herrscher bzw. der Volksvertreter eine große Rolle. Aber auch regionale Kräfte wie z.B. der Einfluss der Kirche, einer Mafia, anderer Religionen und Sekten, Rebellen, Volksgruppen usw. spielen eine entscheidene Rolle.

Beispielsweise waren die meisten afrikanischen und lateinamerikanischen Länder über lange Zeit Kolonien und wurden mehrheitlich von den englischen, französischen, niederländischen, spanischen, portugiesischen, deutschen und amerikanischen Staaten vollkommen abhängig. Dies gilt auch für Länder wie China und Indien in Asien. 

Andere Staaten haben sich erst gebildet z.B. Estland, Litauen, Lettland, Bangladesch, Pakistan usw. usw. Hier haben Kriege und Unterdrückung, die Länder lange arm gehalten.

Dazu kommt, dass es ca. 20 Staaten gibt, die man zu den Failes States (Gescheiterte Länder) zählt. In diesem Artikel erfährst Du, welche Länder das sind (https://de.wikipedia.org/wiki/Gescheiterter\_Staat). 

Allerdings muss man auch wissen, dass derzeit die Armut auf der Welt sinkt. So ist laut den meisten Menschenrechtsorganisationen alleine von den Jahren 2000 bis 2015 die Anzahl der hungernden Menschen um 195 Millionen Menschen gesunken. In den 60er Jahren (also vor ca. 50 Jahren) sprach man noch von ca. 66 Prozent der Weltbevölkerung, die hungern mussten, heute spricht man von 10-12 Prozent. 

Dies liegt daran, dass auch moderne Geräte in die ärmsten Gegenden der Welt gebracht werden. Dorfbewohner, die früher jeden Tag stundenlang zum nächsten Fluss laufen mussten, können heute eine gemeinsame Waschmaschine anstellen und diese Zeit nun nutzen um mehr anzubauen. In den meisten Regionen scheint dies auch gut zu funktionieren.

Dagegen sprechen aber vor allem Kriege und Naturereignisse. Derzeit gibt es z.B. eine große Hungersnot in Südafrika, weil dort ein extrem heißes Klima herrscht. Dazu kommt, dass die Preise für Lebensmittel in dieser Region stark schwanken. Man muss die örtlichen Händler hier durch mehr Lebensmittellieferungen von außen, diesen Preiskampf der auf die Kosten von von Menschenleben geht, etwas entgegen halten, was sie dazu zwingt Ihre Preise niedrig zu halten.

Leider denken wir Menschen zu wenig darüber nach, wie es wohl wäre, wenn wir selbst in solchen Situationen uns befinden würden und wiederholen auch deshalb viele Fehler alt zu oft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das hat viele Gründe, um ein paar zu nennen: schlechte Infrastruktur, schlechtes Bildungsniveu, korrupte Regierung, Verschuldung, Krieg und Kriminalität. Dazu können geographische und klimatische Bedingungen eine große Rolle spielen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Ursachen sind recht komplex, daher gibt es zahlreiche Gründe, die zu solch einer Entwicklung hinführten. Eine der Gründe ist im zurückliegenden Kolonialismus zu suchen, dann aber auch im Neokolonialismus, also der Ausbeutung der sogenannten 3. Welt. (ungleiche Handelsbedingungen, Abtransport der dortigen Rohstoffe und Verarbeitung in den Industriestaaten und dann wieder teuer zurück in die Herkunftsländer etc.) Kommt hinzu, dass klimatisch bedingt, oftmals keine günstigen Bedingungen für eine ertragreiche Landwirtschaft vorllagen, als auch vorliegen usw.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist eine kleine Frage für ein sehr komplexes Problem. Darum werde ich auch nur klein antworten. 
Es hat was mit einem Teufelskreis zu tun :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Selbsterklärend oder?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weniger Investoren aus dem Ausland

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?