Warum ist die Welt und das Leben für die manche Menschen nicht fair gaschaft worden wie die anderen Menschen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Das ist ein natürlicher Prozess.

Die Erde hat nun einmal nur so und soviel Fläche. Ist diese erschöpft, treten natürliche Auslese ein. Es entstehen Krankheiten ect, die die Population dezimieren. Wenn das Gleichgewicht gestört ist, greift die Natur ein.

Das kann man überall auf der Welt beobachten.

Selbst bei uns. Wir bekommen weniger Kinder hier. In Armutsländern hungern sie und werden krank. Ein faires Patentrezept gibt es da nicht.

China hatt nicht umsonst die "Ein-Kind-Politik" eingeführt. Kannst du dich gerne mal belesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Ein-Kind-Politik

Für uns als Menschen mit Empathie erscheint es grausam und man verspürt den Drang zu helfen. Nur ist dies meistens nur der Tropfen auf dem heißen Stein.

Genauso könnte man das Kriegsphänomen betrachten. Gibt es zuviele Menschen tritt ein Krieg auf. Das wir sowas wie Mitleid empfinden ist gut und schön, aber wenn wir alle Krankheiten besiegen würden und es keine Kriege mehr gäbe, würde die Erde bald nicht mehr existieren. Die Menschen würden sich vermehren wie die Mäuse, es gäbe für alle nicht mehr genug zu essen. Wir würden alle 200 Jahre alt werden und der Prozess begänne von vorn.

Die Erde würde sich wehren in Form von Naturgewalten, da die Natur ihr Recht immer irgendwann zurückfordert.

Meine Ansicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von zetra
02.03.2017, 20:08

China: Das 1Kind -Gesetz ist aufgehoben. Wahrscheinlich wegen der Vergreisungsgefahr des Landes.

0

Das ist ein historischer Prozess, gewachsen über Jahrtausende. Die Antwort an sich ist schwer, ich kann es halt schwer erklären.
Sieh es so, in einigen Teilen der Welt kam ex explosionsartig zu Fortschritt, dieser aber wurde leider auch benutzt um andere Völker/Länder massiv zu unterdrücken und auszubeuten.
Viele Heutige Konflikte/Armut resultieren daraus. Das ist über viele Jahrhunderte gewachsen und kein Phänomen der Neuzeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was ist fair? Fair ist vorneherein sehr subjektiv.

Und immer alles gleichmäßig aufteilen ist weder fair (vielleicht braucht manch einer mehr?) noch irgendwas, das Menschen gut finden.

Jedes Lebewesen auf diesem Planete, jedes Tier und jede Pflanze sind egoistisch - nur so kann man bei begrenzten Rohstoffen bzw einer begrenzten Nische überleben.

Und genau dieser Drang sich durchzusetzen hat höher entwickelte Lebewesen, wie auch uns Menschen hervorgebracht; ohne diesen Selektionsdruck gäbe es uns gar nicht.

Hungr ist oft mit sozialen und kutlruellen Problemen verbunden, die sich kaum pauschal erklären lassen sondern eine lange Geschichte hinter sich haben.

Bei Krieg ist das ganz ähnlich, wobei man auch hier wieder sagen muss: Krieg zu führen ist typisch menschlich und es wird Krieg immer geben; wir können aber dafür sorgen, dass dies weniger häufig geschieht (was uns auch gelungen ist).

Warum welche Region sich wie entwickelt hat muss man ganz individuell betrachten: die Geschichte, Gesellschaft, Rohstoffvorkommen, Politik usw sind da wichtige Faktoren die man mehrer hundert Jahre mindestens betrachten muss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil wir andere Völker ausbeuten und ihre Länder zerbomben, so kommen wir möglichst billig an die Rohstoffe, welche für unseren dekadenten Lebensstil notwendig sind...

Es ist unser kapitalistisches System welches falsch ist & die Mehrheitsbevölkerung leidend zurücklässt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Volksschaf1988
02.03.2017, 20:46

Du hast absolut Recht Anna.

0

Entweder ist es "gemacht", dann stellen wir vielleicht die falschen Fragen oder es ist Zufall (Evolution), dann gibt es kein "fair".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Darauf gibt es wahrscheinlich keine Antwort.

Wäre auch gerne reich bin ich aber nicht und muss deswegen arbeiten gehen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?