Warum ist die Stromabrechnung in Deutschland so rückständig?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Die Prozesse für das Handling der Smart-Meter-Gateways sind derzeit noch nicht in allen Feinheiten klar.

Auch sind die BSI-Schutzprofile noch nicht sehr lange Zeit klar.

Die dazu notwendige Infrastruktur ist gewaltig für wenig bis keinen Nutzen.

Ferner tun unausgegorene gesetzliche Regelungen ihr Übriges.

Es wurden bereits von der Zählerindustrie deswegen Millionen in den Sand gesetzt.

Günter

P.S: Im täglichen Zählergeschäft beruflich tätig

ein Grund ist wohl unsere deutsche Befindlichkeit, hinter intelligenten Stromzählern Überwachung und Manipulation zu vermuten. 

Weil der Zähler übermittelt dann ja nicht nur jeden Monat 1x den Zählerstand, er kann ja auch den Stromverbrauch im Tagesverlauf aufzeichnen, und dann kann man herausfinden, wann ich schlafen gehe und wieoft die Waschmaschine läuft.

Sinnvoll ist das aber erst, wenn es zeitabhängie Stromtarife gibt, was sicher kommen wird in spätestens 10 Jahren, wenn man weiter so massiv auf E-Autos setzt. Weil nur so könnte die Energie durch Windkraft dann verkauft werden, wenn sie anfällt ... wenn Millionen Autos nachts and der Steckdose hängen und je nach "Tankfüllung" Ladezustand bei sinkendem Preis anfangen Ladestrom zu ziehen. 

Wo liegt hier ein Problem, jeder kann sich anhand seines Vorjahresverbrauchs und der geleisteten Abschlagsbeträge in Sekunden ausrechnen ob er mehr verbraucht als er bezahlt.

So kann man auch seinen Wasserverbrauch und bei vielen auch die Heizkosten im Auge behalten.

Katzenreiniger 16.01.2017, 12:58

Und wenn man eine Wohnung zB nur 6 Monate bewohnt und gerade Sommer ist, zahlt man die Heizkosten des Nachmieters. Ganz "tolles" System!

0
Silmoo 16.01.2017, 13:18
@Katzenreiniger

Bekommt man doch im nächsten Jahr in der Jahresabrechnung als Gutschrift zurück .

0

Was ist daran rückständig? Einmal jährlich ablesen reicht vollkommen.

Der Strom wird nicht billiger, wenn ich zwölf Monatsabrechnungen statt einer Jahresabrechnung bekomme.

Wir lesen hier (in München) selber ab und schicken den Zählerstand per Email an die Stadtwerke.

Katzenreiniger 16.01.2017, 15:06

Sehe ich nicht so. Ich möchte monatlich genau den Strom bezahlen, den ich verbrauche. Genau wie auch alles andere monatlich korrekt abgerechnet wird. Telefonrechnung, Miete usw.

0

Weil es ökonomisch keinen Sinn macht. Die Investitionen die dafür notwendig sind, übersteigen den Nutzen. Das ganze müsste ja auch finanziert werden. Der Aufwand für die Abrechnungen wäre im Jahr etwa 12 mal so hoch.

Katzenreiniger 16.01.2017, 12:48

Naja, den Unfug mit Nachzahlung, Guthaben, Abschlag usw. könnte man sich dann sparen.

0
Pucky99 16.01.2017, 13:09
@Katzenreiniger

Man müsste das sicherlich nachrechnen. Aber auf den ersten Blick würde ich sagen, dass es sich nicht lohnt. Man müsste ja auch zuerst die Vorausstzungen schaffen, das heißt Investitionen in Personal und Infrastruktur.

0

Wahrscheinlich sind deutsche Stromanbieter nicht so unglaublich reich, wie die spanischen Kollegen sind. Deshalb können sie es sich einfach nicht erlauben, intelligente Stromzähler erlauben.

Vielleicht gibt es aber auch einfach Datenschutzbedenken gegen solche Zähler.

Katzenreiniger 16.01.2017, 15:07

Datenschutz beim Stromzähler... am Ende hast du sogar recht. Bei so was haben die Deutschen Angst um ihre "Daten", wenn aber die Bank fröhlich ihre Adresse, Bankverbindung und deren Geschäftsbeziehungen bei der SCHUFA einträgt, ist das OK.

0
archibaldesel 16.01.2017, 15:12
@Katzenreiniger

Nein, dem muss man ausdrücklich zustimmen. Intelligente Stromzähler zählen nicht nur Strom sondern sammeln sehr viele Daten zum Energieverbrauch. Zudem bieten sie Zugriff auf die Energieversorgung des Hauses. Also ganz so harmlos sind die Dinger nicht.

0

Gibt es in Deutschland, weiß nur keiner...

1. Hier in Deutschland ist niemand rückständig, auch die Stromrechnung nicht!

2. Wer in Deutschland eine monatliche Abrechnung haben will, hat einen gesetzlichen Anspruch darauf.

3. Hier nachzulesen:

Energiewirtschaftsgesetz
Teil 4 - Energielieferung an Letztverbraucher
§ 40
Strom- und Gasrechnungen, Tarife
Absatz (3)
...Lieferanten sind verpflichtet, Letztverbrauchern eine monatliche, vierteljährliche oder halbjährliche Abrechnung anzubieten...


Noch Fragen?

Das ist wieder eine dieser "Warum" Fragen.

Auf diese Frage gibt es genausowenig eine sinnvolle Antwort, als würdest du fragen, warum die Briten auf der linken Straßenseite fahren, warum Deutsche gerne Bier trinken oder warum Italiener gerne Pasta essen.

Das System hat sich hier eben auf einen Abrechnungszeitraum von einem Jahr eingeschossen. Hier sind noch sehr viele alte Zähler verbaut und diese zu ändern kostet Geld.

Aber wo liegt das Problem. Einmal im Jahr wird abgelesen, abgerechnet und gut ist die Sache.

Katzenreiniger 16.01.2017, 13:01

So wie man es in Deutschland seit 1945 macht ist es richtig und alle anderen sind doof. Ich verstehe...

Genauso wäre es ja auch total verrückt, für Feiertage die auf einen Sonntag fallen, einen Ersatztag am Montag frei zu geben. Machen zwar sehr viele Länder, aber in Deutschland findet man das komplett daneben.

0
Interesierter 16.01.2017, 13:04
@Katzenreiniger

Nein, das hatte ich nicht gesagt. Ich hatte nur gesagt, dass sich dieses System so eingebürgert hat.

Warum also sollte man für viel Geld ein neues System einführen, welches evtl. auch noch anfällig für Datenmanipulationen wäre.

Ich sage ja nicht, dass die Anderen es falsch machen. Ich sage nur, dass auch das deutsche System nicht falsch ist.

Es soll doch jeder so machen, wie er es für richtig hält. Die Spanier haben ihr System, wir haben unseres. Warum sollten wir das spanische übernehmen.

0

Frag das mal einen Energieversorger.

Ich brauche das nicht, was ist daran so nützlich, modern, fortschrittlich? 

Was möchtest Du wissen?