Warum ist die Sekundarstufe II laut vielen das beste an der Schulzeit?

4 Antworten

Die hat mir auch am meisten Spaß gemacht, weil:

- man die Fächer etwas nach seinen Interessen und Begabungen belegen konnte: man konnte ungeliebte Fächer abwählen oder in den Stunden gering halten und tolle Fächer zu Hauptfächern machen

- das Klima verändert sich, Lehrer behandeln einen mehr wie Erwachsene

- es gibt in der Regel keine Hausaufgaben mehr, da die Freizeit zum selbstständigen Lernen gedacht ist

- man hat in der Oberstufe je nach Belegung auch weniger Stunden als früher. Kein Nachmittagsunterricht mehr usw.

- Sonderrechte, dass man eben auch während der Schulzeit, also in den Pausen, das Gelände verlassen darf oder im Gebäude bleiben darf

- Interessante Zusatzfächer

- und schlecht fand ich das Kurssystem auch nicht. Es ist nicht verkehrt, sich in jedem Fach mit anderen Leuten zu treffen und kein festes Klassenzimmer mehr zu haben - das bindet die gesamte Stufe zu einer einheit zusammen. Nichtm ehr Klassenweise. 

Kein Nachmittagsuntericht in der Oberstufe? Und in der Regel keine Hausaufgaben? auf welche schule bist du den bitte gegangen? oder hast du g9 und nicht g8?

0
@Devkey

Ich war der erste G8- Jahrgang. Meine Schule hatte aber den 7-Stunden Vormittag eingeführt, so dass wir auch vorher selten - also 1 mal die Woche nur nachmittags Schule hatten.

Natürlich gab es ab und an auch Hausaufgaben. Aber in der Regel war das Konzept so, dass man sich einfach nur auf das abitur vorbereiten sollte und somit selbstständig lernen und wiederholen.

0

Weil man da erst so wirklich erwachsen und reif wird und Freundschaften schließt, die man vielleicht fürs Leben hat. Ab da wirds dann auch wichtig an Lehrstoff, ab der 10. brauchst du fast alles für die nächsten Schuljahre und Kurse und eben später fürs Abitur.

Nicht mehr so viel Stoff, den man auswendig lernen muss. Ab der Oberstufe muss man es verstehen, was viel Zeit spart.

Was möchtest Du wissen?