Warum ist die Menschheit an manchen stellen so grausam?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Jeder ist sich leider selbst der nächste. Ich als Frau, 1,58 groß und recht zierlich würde mir auch wünschen, dass mir jemand hilft. Ich trotze auch nicht davor irgendwo zwischen zu gehen, andere leute aufzufordern zu helfen oder die Polizei anzurufen. was das angeht steh ich voll hinter dir.

Was den Obdachlosen betrifft. Ich bin ein Mensch der sehr gerne gibt und hilft. Nur es gab mal eine Situation, da war meine Mutter beim Bäcker. Davor stand ein Obdachloser und bat sie um etwas kleingeld, damit er sich was zu essen leisten kann. Sie hat ihm das Geld verweigert, ist zum Bäcker und hat ihm ein belegtes Brötchen gkauft (wert 2,20€). Er wollte es nicht haben sondern nur das Geld. Auch solche Menschen gibt es leider. Oder Frauen die mit ihren kindern auf die Straße geschickt werden um Geld zu sammeln. Die bekommen das Geld oftmals garnicht sondern die Person diesie auf die Straße schickt. Ein neuer Fall...es werden Kinder auf die Strasse geschickt, die den Menschen erzählen sie hättem sich verlaufen und ob man sie nach hause bringen kann..gutgläubige kennen die vermeindliche adresse des kindes weil sie vllt sogar in der nähe liegt, wollen das kind nach hause bringen und werden in verlassene gegenden geführt, wo sie ausgeraubt werden. 

Das vertrauen und die gutmütigkeit der menschen wird leider zu oft verbraucht somit denke ich, das viele menschen aus eigenschutz wegsehen und ignorieren

Es gibt durchaus auch Menschen, die sich für andere einsetzen und ihnen helfen. Ebenso gab es schon immer welche, die sich selbst am nächsten waren. Die Welt ist kein rein guter, aber auch kein rein schlechter Platz. So ist das nun einmal. Man kann nur selbst so leben, wie man es für richtig hält, wie man in den Spiegel schauen kann und sich womöglich auch ein wenig engagieren. Hier gibt es bereits eine Stelle, an der Leute ihre Pfandflaschen abstellen, die dann von Bedürftigen geholt werden. Schon so kleine Dinge machen die Welt ein bisschen besser. Lass deiner Fantasie dabei freien Lauf! Liebe Grüße!

Ich weiß was du damit sagen willst. Alles verständlich. Ich sehe das Teils aber ein wenig anders. Wenn man in Köln HBF steht und auf den Zug wartet kommen in 10 Minuten 5 Leute und fragen nach Geld (Überwiegend Frauen mit dem Wehleidigkeitsgesicht schlecht hin). Wenn ich dann in der Bahn bin nochmal 1-2 Leute. Und das jeden Tag. Wenn ich jetzt allen immer 1,80 Euro geben würde wären das:

12,60 Euro am Tag

63 Euro bei einer 5 Tage Arbeitswoche

252 Euro im Monat

252 Euro ist schon eine Hausnummer finde ich. Und was ist wenn man selbst auch kein Schwerverdiener ist und so gerade über die Runden kommt ? Man gibt doch nicht alles an andere, damit man selber verhungern muss. Du verstehst was ich meine.

Manchmal ist es auch so, das ich von den selben Leuten innerhalb 20 Minuten, wenn die Bahn mal Verspätung hatte, mehrmals angesprochen werde. Ich finde das geht gar nicht. Ich kommentiere das zwar nur durch Gestik indem ich es verneine, aber ich denke mir auch oft meinen Teil. Ich gebe den Leuten etwas, die nicht fragen, wo man aber sieht, das die Probleme haben.

Außerdem weißt du nie, ob das was die dir da vortragen auch wirklich stimmt. Wenn ich sehe, das mich die selbe Person nach Geld für Essen fragt, aber 5 Minuten später rauchend in der Raucherzone steht, fühle ich ich nur bestätigt nichts gegeben zu haben. Ich alleine kann nun einmal kein Wohltäter für alle sein die mich fragen, denn dafür verdiene ich zu wenig.

Und die die richtig Geld haben und könnten was springen lassen, machen es nicht.

Es ist ja auch gemeint, dass man wenigstens einmal im Monat einem Obdachlosem etwas Geld gibt und nicht jeden Tag mehrmals.

0

du hat sein mitleidiges herz

achte darauf, daß du nicht von anderen ausgenutzt wirst

Hast Du ihm die 1,80€ gegeben? Hast Du 110 gerufen? Wenn nicht, kannst Du Dir die Frage ja selber beantworten.

<

p>Ja klar hab ich ihm das Geld gegeben. Und ich war in der Bahn was soll ich da denn machen kannte die Straße nicht..gar nichts. Da waren Leute in der Nähe und keiner hat was gemacht.

0
@kickers1999

Genau das ist es: "Die Menschheit" verläßt sich darauf, dass ein anderer hilft. (Übrigens gehörst du auch zur "Menschehit" ! Was du meintest? Falsche Verallgemeinerung! Es sind viele andere Menschen, aber nicht die ganze "Menschheit")

0

Was möchtest Du wissen?