Warum ist die Leberzelle eine Tierzelle?

5 Antworten

Moin,

die Leberzelle ist eine tierische Zelle, weil sie

  • Desmosomen ausbildet
  • ständig vorhandene Centriolen hat

Außerdem fehlen ihr die Kennzeichen anderer Organismengruppierungen.

Pflanzenzellen besitzen zum Beispiel (typischerweise)

  • eine Zellwand aus Cellulose
  • eine (sehr große) Zentralvakuole
  • Chloroplasten
  • Plasmodesmen

All das hat die Leberzelle nicht. Pflanzenzellen haben zwar auch Centriolen, aber nur, wenn sie sich teilen. Sie bauen die Centriolen zu diesem Zweck auf und bauen sie nach der Teilung wieder ab. In Leberzellen bleiben die Centriolen nach einer Zellteilung dagegen erhalten.

Pilze haben ebenfalls (typischerweise)

  • eine Zellwand, aber im Gegensatz zu der Zellwand von Pflanzen ist diese aus Chitin

Das fehlt bei einer Leberzelle.

Bakterienzellen haben (typischerweise)

  • auch eine Zellwand, diesmal aus Murein (sprich: Mu-re-ihn)

Auch so etwas besitzt eine Leberzelle nicht. Bakterien haben übrigens darüber hinaus auch keinen Zellkern (sie zählen zu den Prokaryoten). Leberzellen haben dagegen einen Zellkern (sie sind Eukaryoten), aber das nur nebenbei...

LG von der Waterkant

Tierzellen sind anders aufgebaut als z.B. Pflanzenzellen. Eine genaue Abgrenzung bekommst du im Internet, ich hab das vor Jahren auch mal gemacht, hab aber lange nicht mehr alle Merkmale im Kopf.

Allerdings lässt sich vermutlich auch ohne genauen Abgleich schlicht daraus, dass Pflanzen keine Lebern haben schließen, dass es eine Tierzelle ist.

Die Leberzelle ist sozusagen eine Tierzelle, da wir Tiere sind, und vielle (aber nicht alle Tiere) eine Leber haben.

Im Internet gibt es sehr gute Seiten, die alle Merkmale einer Tierzelle aufführen. Gleiche all diese Merkmale mit denen einer Leberzelle ab und schon hast du deine Begründung.

Weil Pflanzen keine Leber haben, eventuell?

Was möchtest Du wissen?