Warum ist die Königin von England eigentlich keine Kaiserin?

5 Antworten

Hi, ob Kaiser oder König: ees kommt auf die Macht drauf an. Historisch gesehen, sind die Kaiser Nachfahren der Caesaren Roms. Und das ist in erster Linie das dt. Reich gewesen. Auch andere haben sich Kaiser genannt: Rußland und Bulgarien, Serbien: Zar, Frankreich: der selbsternannte Kaiser Napoleon. Kaiser gabs auch in Mexiko, Brasilien, Haiti, in Zentralafrika (Bokassa). Die briische Königin/ der britische König war aber gleichzeitig Kaiser (Kaisari Hind) von Indien. Gruß Osmond

http://www.youtube.com/watch?v=UZfbUdlktOY

Der Kaisertitel war ja historisch an das Heilige Römische Reich gebunden, wie hier auch schon andere erklärt haben. Ein Kaiser ist nicht einfach eine Überhöhung eines Königs, nachdem der genug Länder (=Königreiche) unter sich gebracht hat. Das Vereinigte Königreich entstand ja nicht dadurch, daß es bestehenden Königreichen übergestülpt wurde, sondern daß das Königreich England seine Macht auch auf Schottland und Irland (Wales schon lange vorher) ausdehnte. Vor 300 Jahren wäre es aber absurd erschienen, wenn sich der König plötzlich als Kaiser von Großbritannien bezeichnet hätte.

"Wir alle wissen ja, dass ein König nur das monarchische Oberhaupt eines Landes ist" - Auch nicht unbedingt. Der dänische König war auch König eines übernationalen Reiches, zu dem zeitweise Dänen, Schweden, Norweger, Deutsche, Isländer und Grönländer gehörten. Oh, Färöer nicht zu vergessen ;-)

Kaiser gab es nur im Römischen Reich deutscher Nation, Japan (Tenno), sowie Russland und Bulgarien (Zar)! Außerdem in Frankreich Napoleon I. und IiI.!

wir kennen doch alle "des kaisers neue kleider" ... und sowas will bei der queen niemand sehn

"Der Titel Kaiser (auch Keisar, Kayser, Keiser oder Keyser; weiblich Kaiserin) leitet sich im Deutschen von Gaius Iulius Caesar ab. Als Kaiser (lateinisch Imperator) wurden in der Antike die Herrscher des Römischen Reiches seit der Zeit des Augustus bezeichnet (siehe Prinzipat). Während im Oströmischen/Byzantinischen Reich das Kaisertum bis 1453 existierte, erlosch das römische Kaisertum im Westen 476. Im europäischen Mittelalter wurden nach „Erneuerung“ des Kaisertums durch Karl den Großen im Jahr 800 auch die vom Papst gekrönten Herrscher des Frankenreiches und später des Heiligen Römischen Reiches als Kaiser bezeichnet. Der bereits zuvor vorhandene sakrale Aspekt des Kaisertums wurde stärker als bislang christlich interpretiert, die westlichen Kaiser wurden als Beschützer des Abendlandes und des christlichen Glaubens angesehen. Ihnen sollte damit verbunden auch die Ehrenhoheit über die lateinisch-christlichen Könige zustehen, wenngleich dies faktisch nicht oder kaum durchzusetzen war. Beim mittelalterlichen Kaisertum handelte es sich somit um eine „gesteigerte Königsherrschaft“.[1] In der Neuzeit verlor der Titel seinen sakralen Charakter, wurde zunehmend mit dem Königstitel identisch und auch auf nichtchristliche Herrscher bezogen, insbesondere wenn diese eine göttliche Herkunft geltend machten. Als einziger heutiger Monarch wird nur noch der Tennō von Japan als Kaiser bezeichnet."

http://de.wikipedia.org/wiki/Kaiser

Ja, soweit war ich auch schon. Toll. Dennoch sind es ja zwei unterschiedliche Titel, die der Monarch erwerben kann.

0
@Morti

ja, aber die engl. Königin ist doch glaube ich auch das Oberhaupt der anglikanischen Kirche. Die Frage ist wrilklich nicht ganz ohne, wie ich finde, warum haben die engl. Könige, insbes. zu Zeiten des Empire keinen Kaiserstatus beansprucht...

0
@MSZfrage

Weil sie keine Könige unter sich hat, Kaiser ist der König der Könige, aber unter der Queen gibt es ja keine.

Im Deutschen Kaiserreich gab es den König von Bayern, Sachsen, Württemberg und Preußen, der preußische König war aber gleichzeitig deutscher Kaiser.

0

Was möchtest Du wissen?