Warum ist die Invasion (in Frankreich) der Alliierten für den weiteren Kriegsverlauf so wichtig gewesen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Weil sie damit einen Brückenkopf, also eine Basis aufbauen konnten, um von Großbritannien aus Landstreitkräfte auf den kontinentaleuropäischen Kriegsschauplatz zu  verlegen.

Vorher war die gesamte Atlantikküste von Hammerfest bis zu den Pyrenäen von Deutschland kontrolliert. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer behauptet das?

Die Sowjets hätten den Krieg schon 1944 beenden können, wenn sie vom riesigen Frontvorsprung bei Kowel aus mit einer Zangenbewegung den nördlichen Teil der deutschen Truppen eingekesselt hätten. Man wollte jedoch auf Nummer sicher gehen, deswegen zog sich das Ganze noch bis Mai '45 hin.

https://www.welt.de/geschichte/zweiter-weltkrieg/article129441875/Warum-Stalin-den-Krieg-1944-nicht-beendete.html

Die Westfront war nur ein Nebenkriegsschauplatz. Der Krieg wurde an der Ostfront entschieden - und zwar lange bevor man im Westen die zweite Festlandsfront aufmachte. Die Kriegswende war bekanntlich bereits 1942/43 in Stalingrad.

Die größte militärische Katastrophe der deutschen Geschichte überhaupt war die Operation Bagration 1944, nach der es keine Heeresgruppe Mitte mehr gab. Danach jagte man die Wehrmacht mit bist zu 10facher Übermacht nur noch so vor sich her.

70-80% der Wehrmacht waren ständig an der Ostfront - auch nach dem D-Day. Und die mit Abstand meisten deutschen Soldaten sind im Osten gefallen. Die Sowjets haben insgesamt 13 Millionen  Soldaten verloren. Die Amis 407.316. Das sind 3 %. Jede Schlacht an der Ostfront forderte mehr Tote als die Kämpfe im Hürtgenwald.

Die Westmächte haben kurz vor Kriegsende die Westfront nur deshalb eröffnet, weil sie befürchteten, daß die Sowjets gleich bis zum Atlantik durchmarschieren.

Kriegsentscheidend war die Westfront nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für die Westalliierten war die Landung wichtig, weil sie nur so ein Mitspracherecht bei der Neugestaltung der  politischen Landschaft in Europa nach dem Krieg wahren konnten.

Für die Sowjetunion war es die lange versprochene zweite Front zur militärischen Entlastung, allerdings auch erst zu einem Zeitpunkt, zu dem die Würfel bereits gefallen waren und die Niederlage Deutschlands bereits unabwendbar war.

Die Landung in der Normandie hat den Krieg verkürzt, aber nicht entschieden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"ab durch die Mitte"...
Der kürzeste Weg nach Berlin.

Wenn man schon antrabt, dann um zu gewinnen, oder.
Respektive braucht es eine gewisse Infratruktur um die eigene Logistik zu entfalten.

Per Island-Hopping via Griechland, oder durch den Flaschenhals Italien, wäre bestenfalls semioptimal gewesen.
Die Atlantikküste hingegen bietet sich als Breitseite geradezu an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Alliierten hatten dadurch einen Brückenkopf in Europa. Deutschland und die Niederlande hätten deutlich höhere Opfer gefordert als Frankreich (in Hinsicht auf die Angreifer) und das Ergebnis hat gezeigt, daß der Angriff in der Normandie nicht die schlechteste Idee war.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie ist es nicht gewesen. Sie hat ihn nur beschleunigt aber erst als der Krieg entschieden war.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja die Frage ist irgendwie komisch formuliert, und meinst du jetzt als die Deutschen in Frankreich eingefallen sind oder als die Amerikaner dort gelandet sind?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?