Warum ist die Innenstadt von Mannheim in Quadrate aufgeteilt?

3 Antworten

Normalerweise entstanden Städte aus einem Dorf, das immer größer wurde. Das Dorf als Stadtkern blieb aber erhalten.

Im Fall von Mannheim ließ Kurfürst Friedrich IV. die vorhandenen Gebäude abreissen und eine Festung mit einer neuen Stadt an diese Stelle bauen. Das war Anfang 17. Jahrh., also Barock. Da war es modern, z. B. Gärten mit rechten Winkeln anzulegen, also plante man so auch die Stadt.

Das hat sich ein damaliger Regionalherrscher - Friedrich IV. - im 17. Jahrhundert so ausgedacht, und weil es in der Praxis funktionierte, hat man es bis heute so gelassen.

Mannheim ist eine sogenannte Planstadt, heißt dass der Aufbau der Stadt vor dem Aufbau genau geplant wurde. Früher entstanden Städte ungeplant aus Siedlungen, es sind immer mehr Leute dazu gekommen die sich Häuser gebaut haben und dadurch Wuchs die Stadt ohne in Quadrate oder Blöcke eingeteilt zu sein. Später hat man dann damit angefangen ganze Städte vor dem Aufbau durchzuplanen um eine effektivere Struktur zu gestalten für eine übersichtlichere Stadt. In Europa sieht man sowas seltener, wenn du allerdings Städte in den USA anschaust wirst du das sehr häufig sehen.

Was möchtest Du wissen?