Warum ist die heutige Welt so krank?

34 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

"Als kleines Beispiel-mein Bruder. Ich kann kein normales Wort mehr mit ihm reden, weil sein Gehirn mir von dem Internet eingenommen scheint. Jetzt wo ich gerade diesen Text schreibe, kam die Aussage „I already killed myself seven times“ völlig aus dem nichts in die Luft geschossen. Und er hängt den ganzen Tag am Handy. "

Ich weiß was Du meinst...wenn jemand auf etwas lustiges mit *lol* reagiert könnte ich aus der Haut fahren. Dieser "Internet-slang" ist genauso wie dieses "deutschtürkisch" so normal geworden, das die Jugend nicht mehr normal sprechen, geschweige denn schreiben kann.

"Weiters frage ich mich in der Gesellschaft was dieser ganze radikale Feminismus soll. Da ist man ein Mal nett und will einer Dame helfen die Jacke anzuziehen, schon wird man als Anti-Feminist abgestempelt, und verbal angerempelt mit einer Aussage wie: „ Glaubst du ich kann die Jacke nicht selbst anziehen, oder was?“

Diese Frage stelle ich mir als Frau ebenfalls schon länger....was ist so schlimm daran wenn man "die alten Werte" noch zu schätzen weiß? In die Jacke helfen, eine Tür aufhalten....da ist doch nichts verwerfliches dran. Ich finde es schön, das es hier und da noch "Gentleman" gibt die so etwas tun. Feminismus gut und schön, aber man kann es auch überteiben. Genauso wie diesen "Genderwahn"...einfach nur furchtbar.

"Es geht bishin zum Rassismus: Ein schwarzes Kind darf in einer Werbung für H&M kein Tshirt mehr tragen, auf dem „The funny monkey“ steht? Weil es ja rassismus ist? Es sollte doch selbstverständlich sein, dass man eine dunkelhäutige Person nicht mit einem Affen vergleicht-Rassismus ist genau die Aufregung über die Tatsache, dass der Junge dieses Tshirt anhatte."

Auch da gebe ich Dir Recht. Ob nun ein hellhäutiger oder ein dunkelhäutige Junge dieses T-Shirt trägt ist doch völlig egal. Schlimm ist nur das es noch immer nicht als normal angesehen wird, denn dadurch wird doch erst gezeigt, das hell und dunkel für viele noch immer ein Unterschied ist!

"Radikalismus von Links und rechts, Religionen die faschistisch ausgeübt werden und Menschen die Leiden müssen, weil andere ihr Gehirn 5000 Jahre in der Vergangenheit gelassen haben."

Genau. Wegen mir bräuchte es keine Religion mehr geben, denn im Grunde sind die verschiedenen Religionen sowieso nur dazu da um anderen seinen Glauben aufzuzwingen und zu zeigen "wer der Stärkere ist". Glaubst Du nicht an meinen Gott, bist Du böse....so ein Unsinn. Ich dachte wir sind alle gleich? Ich dachte wir sind alle Menschen, egal woran wir glauben oder wie wir aussehen? Die Wahrheit sieht leider anders aus und wird durch die Unterschiedlichen religiösen Ansichten nur noch gefördert.

Versuche ihn in jeglicher Form-ob strafe oder klassische Konditionierung-davon ein wenig wegzubringen sind zwecklos.

Wie n pawlowschen Hund? Da würd ich vmtl. auch nicht mehr viele Worte mit dir wechseln ;)

weil sein Gehirn mir von dem Internet eingenommen scheint

Und was tut das so?

Da ist man ein Mal nett und will einer Dame helfen die Jacke anzuziehen, schon wird man als Anti-Feminist abgestempelt

Seltsamen Umgang hast du, aber ich würd wohl auch n bissl verdutzt sein, wenn mir jemand dabei helfen will eine Jacke anzuziehen. Weder bin ich so alt, noch so jung, dass ich das nicht selbst noch könnte. Da müsste es schon ne spezielle Jacke sein (Zwangsjacke stell ich mir schwer vor).

Zugegebenermaßen würd ich es auch ziemlich befremdlich finden, wenn das jemand einfach so versuchen würde, ohne dass ich nach Hilfe gefragt hätte oder die Person es angeboten hätte.

Es sollte doch selbstverständlich sein, dass man eine dunkelhäutige Person nicht mit einem Affen vergleicht

Aha...

http://www.spiegel.de/sport/fussball/dani-alves-beisst-in-banane-als-reaktion-auf-rassismus-a-966463.html

Ja es sollte selbstverständlich sein, aber ist es leider nicht.

Aber mal n bissl zur Überschrift: Die heutige? Wann war die Welt mal nicht krank? 70er im kalten Krieg mit der permanenten Gefahr eines weiteren Krieges, diesmal aber mit Atomwaffen? 40er mit dem 2. WK? 1910-1920 mit dem 1. WK? Frühe Neuzeit während der Hexenverfolgungen und Inquisition? Mittelalter während der Leibeigenschaft? Römisches Reich mit Gladiatorenkämpfen?

Eig. leben wir aktuell sogar relativ friedlich, gerade hier in Deutschland.

Es ist tatsächlich die friedlichste aller Zeiten im Moment, auch wenn es überall Probleme gibt. Trotzdem ist da noch Luft nach oben.

0
@Radyschen

Klar ist da noch Luft nach oben, allerdings wäre es nicht sonderlich klug anzunehmen, dass die Menschheit von Tod und Krieg sofort zu kompletten Frieden übergeht.

Stattdessen sollte man erstmal froh sein in einem reltaiv friedlichen Land zu leben und den Fortschritt voranzubringen.

0

Es geht ja weiter mit der Verrdummung. Das beste Beispiel ist ja der Krieg in Syrien, der werden uns um die 10 Gruppen von Terroristen als moderat, ausglichen, freiwillige Armee als gute Leute untergejubelt, ohne das dabei einer Rot wird.

Ist die erste Gefahr , der IS, gebannt, dann hat man schon die naechste Stufe im Visier.

"Assad muss weg", genau das ist der Grund des Krieges und das entgueltige Ziel der westlichen Allianz mit ihrem bezahlten Rattenschwanz.

Die Verlogenheit, den Syriern eine `genehme` Demokratie zu bringen, grenzt schon an ein Verbrechen. Man ist nicht faehig zu sagen es geht einzig um eine Pipeline von Katar nach dem Mittelmeer, Syrien eben.

Da wird das ganze Land samt Einwohner in Schutt und Asche gelegt, nur um ihre Interessen durch zu setzen.

Das die Welt verlogen ist, das ist nichts Neues, das aber da so viele Leute mitmachen, bzw gleigueltig darueber denken, das ist der Jammer.

""Assad muss weg", genau das ist der Grund des Krieges und (...)"

Diese Haltung könnte aber auch problematisch sein.

Es geht (wie so oft) um den Konflikt Schiiten gegen Sunniten, uns Westlern mag dieser Konflikt zwar nicht "einleuchten" (weil wir in anderen Dimensionen denken, in Regierungen, Nationen, Staaten, Grenzen), dennoch scheint mir dieser Konflikt grundlegend zu sein (und der Einfluss von Russland und des "Westens" nur sekundär).

Es gibt im Grunde keine "Syrer" "Iraker" usw. es gibt Schiiten und Sunniten, und diese bekämpfen sich schon seit dem Tod Mohammeds. Diese Sichtweise ist ein wesentlich besseres Vorhersagemodell für Konflikte als die westliche Sichtweise.

Es ist unmöglich Syrien zu "einen", ohne beiden Gruppen Entgegenkommen zu zeigen und einen Kompromiss zu finden. Scholl-Latour hatte das noch verstanden (und sicher besser als ich).

Heute versuchen sich Westler an diesem Konflikt und verstehen ihn nicht.

1
@OlliBjoern

Du meinst es gut mit der westlichen Allianz. Bedenke, warum muss die USA diesen Konflikt befeuern? Es ging doch vorher Jahrzehnte gut in Syrien.

0

Was möchtest Du wissen?