Warum ist die EU an die USA gebunden?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Also erstmal ist die eu nicht an die USA gebunden. Es gibt eine wertegemeinschaft sowohl politisch als auch kulturell und wirtschaftlich. 

Des Weiteren ist man über die Nordatlantikverträge verbunden. Und Weltpolizei ist die USA auch nicht und will sie auch nicht sein. 

Man hat viele Gemeinsamkeiten und arbeitet in vielen Bereichen zusammen. Eine starke eu ist aufgrund des nationalstaatlichen Denkens in den eu Staaten im Moment ausgeschlossen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist ein sehr schwieriges und komplexes Thema, welches man nicht einfach so wegwischen kann wie das manche Parteien und Politiker (Links & Rechts vom Spektrum) gerne hätten.

Es fängt schon allein damit an, dass die USA ein föderaler Bundesstaat (ähnlich wie Deutschland) sind und dass die EU nur ein Vertragsbündnis von 27 souveränen Nationalstaaten ist.

Dann muss natürlich grundsätzlich festgehalten werden, dass schon allein von der Wirtschaftskraft der USA, die über 20% des Welt-BIPs ausmacht (und das nur bei einem Bevölkerungsanteil von 5% an der Gesamtbevölkerung der Erde) auch keine Macht sind die man einfach so umgehen oder dominieren könnte selbst wenn man es politisch wollte. Das heißt, wenn ich einer Entität nicht aus dem Weg gehen oder sie kontrollieren kann, dann muss ich lernen mich mit ihr zu arrangieren und je besser mir das gelingt, desto besser geht es mir.

Neben den wirtschaftlichen und machtpolitischen Aspekten die eine Zwangsannäherung an die USA erfordern, steht natürlich auch noch die NATO im Raum. Die EU sind kein Militärbündnis, auch wenn Deutschland das gerne so hätte, daher hat die NATO für Länder wie das Baltikum, Polen, usw. immer noch eine gewisse Bedeutung und demzufolge eben auch die USA, die in der NATO eine der größten Geldgeber sind.

Auch die politischen Spielarten Europas und die Auffassung von Rechtsverständis sind, auch wenn es Kritikpunkte sowohl in den USA als auch in der EU gibt, am ähnlichsten in den USA. Damit sind die USA natürlich auch der naheliegendste Partner in der Welt um europäische Standards durchzusetzen, was ja letztlich auch für unseren Erfolg wichtig ist.

Dann kommt noch hinzu, dass der Feind meines Feindes mein Freund ist. Wenn die EU auf Blockade gegen die USA gehen würde, dann würde das doch im Umkehrschluss bedeuten, dass die USA sich Partner woanders in der Welt suchen. Russland, China, Brasilien, etc. und dies wiederum wäre dann eine Partnerschaft der selbst die EU bei all ihrer Größe und Macht nicht gewachsen wäre.

Es ist doch ganz einfach kognitiv zu durchdringen. Es hilft nichts, wenn einem etwas an einer Situation nicht passt, wie ein Kind auf den Boden zu stampfen und zu brüllen, dass man nicht mehr mitspielen mag. Sondern man muss ewig und fortwährend Kompromisse, Kompromisse, Kompromisse suchen und dafür arbeiten und darauf hoffen, dass sich eines Tages die Rahmenbedingungen wieder ändern.

Zur Zeit mögen die USA vielleicht kein sehr angenehmer Partner sein, aber sie waren es mal und das bedeuten, dass sie dies auch wieder sein können.

In Zeiten politischer Ungewissheit halte ich das Volk für ein besonders wichtigen Spieler im politischen Geschäft. Ich denke eine Reform der Beziehung zu den USA oder überhaupt eine Reform der politischen Verhältnisse kann nur dann entstehen wenn sie aus dem Volk heraus wächst und wenn sie auf den Grundfesten der Freiheit des Einzelnen, der Rechtsstaatlichkeit und Gerechtigkeit sowie der Diplomatie und Besonnenheit steht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Agentpony
03.03.2017, 11:43

Schöner Text. Wobei schon die Prämisse der Frage, dass die EU immer nach Washingtons Pfeife tanze, sehr ungenau ist.

3

Die EU ist ja kein einheintliches Land, wie die USA, sondern ein leider sehr fragiles, poltisches Konzept welches sich noch beweisen muss.

Ansonsten wurde hier auch schon erwähnt, dass sich die poltischen Wertevorstellungen der EU im Allgemeinen und der USA stark gleichen und mitunter auch deshalb ein ständiger sozialer, kultureller und ökonomischer Austausch stattfindet, von dem beide Seiten profitieren können.

Allerdings haben die USA militärisch eine Sonderstellung. Sie haben zwar nur grob halb so viele aktive Soldaten, wie China, dafür aber annährend das 6-fache Militärbudget von China. Man kann also sagen, auf dem Schulhof der Welt wären die USA der 2 Meter Muskelprotz, den man sich besser zum Freund macht, als zum Feind ;) Aber auch im historischen Kontext ist natürlich vieles passiert, das den USA die heutige Stellung gebracht hat, vorallem in Bezug auf Europa.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wo tanzt die EU nach der Pfeife von den USA? Nenne doch bitte Beispiele, wo die EU das macht, was die USA will. Ansonsten sind die EU und die USA Partner, die gemeinsame Interessen verfolgen. Nur weil etwas im Sinne der USA ist, heißt das noch lange nicht, dass es nicht auch im Sinne der EU sein kann.

Ein weiterer Punkt ist, dass natürlich auch Partner mal verschiedene Interessen haben können und dann gilt es eben Kompromisse zu machen. 

Wenn du damit z.B. auf die 2% des BIPs beim Verteidigungetar anspielst. Das ist vertraglich so festgelegt und Sache der NATO und nicht der EU. Dieser Forderung kommt aber eh fast kein europäischer Staat nach.

Die EU ist eher ein Garant dafür, dass die USA nicht mit den Einzelstaaten machen kann, was sie will. Die EU ist nämlich ein Partner auf Augenhöhe mit den USA. Würde Deutschland alleine mit den USA Verträge aushandeln, dann würde Deutschland ziemlich nach der NASE der USA tanzen.

Die USA werden durchwegs kritisiert. Wenn du Nachrichten schauen würdest, dann siehst du, dass es derzeit fast keinen Tag, an dem nicht wichtige EU-Politiker die Politik von Trump und damit die der USA kritisieren. Jedoch ist mir nicht bekannt, dass die USA die Krim annektiert haben oder Ähnliches.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die EU und die USA stellen keine verschiedenen Systeme dar, sondern repräsentieren beide freiheitliche Demokratien mit Rechtsstaatlichkeit, Bindung staatlicher Gewalt an ein funktionierendes Recht und Gesetz etc.pp.

Sie bilden eine Wertegemeinschaft, die sich grundsätzlich an den Menschenrechten und individueller Freiheit orientiert und daher unweigerlich mit politisch.kulturell rückständigen Systemen wie dem neoimperialen Poststalinismus Russlands kollidieren muss, weil freiheitsliebende Bürger sich niemals unter die Knute Putins zwingen lassen, wie die traditionell an Leibeigenschaft und Stalinismus gewöhnten Russen.

Und weil wir Putins Politik verachten und bekämpfen, tanzen wir noch lange nicht nach der US-Pfeife, wie die Spannungen wegen Putins Wahlerfolg Trump verdeutlichen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MJ1107
03.03.2017, 10:18

Sag doch nicht immer wir.. du sagst ja auch nicht das wir waffen in länder liefern oder wir flüchtlinge aufnehmen.

0

Ich frage mich, warum die USA einen solch grossen Einfluss auf die EU hat und die EU immer nach Washingtons Pfeiffe tanzt?

Ich bin hier bei GF immer skeptisch, wenn in Fragen das Wörtchen "warum" auftaucht. Die richtige Fragestellung wäre gewesen: "Tanzt die EU immer nach Washingtons Pfeife?" Die Antwort lautet "Nein". Warum-Fragen kann man nicht mit Ja oder nein beantworten.

Der letzte Handelskrieg mit den USA drohte 2004, als die EU Microsoft eine Strafe von fast 500 Millionen Euro aufbrummte. Der nächste Handelskrieg ist in Sicht und einer der Verlierer steht schon fest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wird was die USA macht toleriert

Da du bist heute Verträge hast, die über dem GG stehen?!

Warum lässt sich eine demokratische Union mit doppelt sovielen
Einwohnern und stabiler Wirtschaft einfach so kontrollieren, statt
neutral zu sein oder gar ein stärkeres, mächtigeres System als die USA
zu werden?

Die EU ist erst einmal keine Einheit. Auf der anderen Seite leidet Deutschland durch die EU nur. Du kannst dir nicht einmal vorstellen, wie stark heute die Mark wäre und genau das sollte verhindert werden. Rund 50% was Deutschland verkauft geht in die Staaten.

Wenn du es besser verstehen willst, dann musst du dich damit mehr beschäftigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dataways
03.03.2017, 16:13

Wenn du es besser verstehen willst, dann musst du dich damit mehr beschäftigen.

Du gibst Anderen den Rat, sich damit mehr zu beschäftigen und beherzt ihn offensichtlich selbst nicht, denn...

Auf der anderen Seite leidet Deutschland durch die EU nur

Es gibt wohl kein zweites Land in der EU, dass dermassen von der EU profitiert. Wo es Exportnationen gibt, muss es auch Importnationen geben. Denen geben wir Kredite, damit sie unsere Waren kaufen können. Ein tolles Wirtschaftsmodell, oder?

Du kannst dir nicht einmal vorstellen, wie stark heute die Mark wäre und genau das sollte verhindert werden.

Womit ich meine Beweisführung Deiner Ahnungslosigkeit von Wirtschaftssachen abschliessen möchte und frage: Wem nutzt eine starke Währung? Deutschland jedenfalls nicht. Sieh Dir die Schweiz an. An der Grenze zu Deutschland veröden ganze Landstriche. Aber Hauptsache die Währung ist stark.

Die Inflationsrate war übrigens zu DM-Zeiten fast immer höher als zu Euro-Zeiten. Interessant, nicht wahr?

3
Kommentar von PatrickLassan
03.03.2017, 17:45

Da du bist heute Verträge hast, die über dem GG stehen?!

Welche Verträge sollen das sein?

Übrigens: Eine starke Währung ist für einen Staat, der von Exporten lebt, nie gut. Anscheinend hast du Dataways Kommentar nicht verstanden.

2

Weil seit dem 2.WK Dinge inder Westlichen Welt nunmal so laufen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Seit dem Krieg hat  Deutschland - und das mächtigste Land der EU ist es ja  -  eine Art "Kontrolle" durch die USA, erst recht seit der Wiedervereinigung. Und Die EU ist geopolitisch für die USA sehr wichtig, weil sie immer noch glauben dass Putin einen Krieg will.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von thetee99
03.03.2017, 10:08

Und Die EU ist geopolitisch für die USA sehr wichtig

Naja, so sehr viel mehr Kontinente gibt es dann ja auch bald nicht mehr auf der Welt ;)

0
Kommentar von SebRmR
03.03.2017, 10:33

Seit dem Krieg hat Deutschland - und das mächtigste Land der EU ist es ja - eine Art "Kontrolle" durch die USA, erst recht seit der Wiedervereinigung.

Erst recht seit der Wiedervereinigung nicht, siehe Artikel 7 des 2+4-Vertrag:

(1) Die Französische Republik, die Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken, das Vereinigte Königreich Großbritannien und Nordirland und die Vereinigten Staaten von Amerika beenden hiermit ihre Rechte und Verantwortlichkeiten in bezug auf Berlin und Deutschland als Ganzes. Als Ergebnis werden die entsprechenden, damit zusammenhängenden vierseitigen Vereinbarungen, Beschlüsse und Praktiken beendet und alle entsprechenden Einrichtungen der Vier Mächte aufgelöst.

(2) Das vereinte Deutschland hat demgemäß volle Souveränität über seine inneren und äußeren Angelegenheiten

http://www.bpb.de/nachschlagen/gesetze/zwei-plus-vier-vertrag/44119/artikel-7

4

An welchem Stammtisch hast´denn das  aufgeschnappt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?