Warum ist die Burka in Frankreich verboten aber die Nonnenkleidung nicht?

23 Antworten

Dort geht es ja nicht nur um Religionsfreiheit oder Kleiderordnung, sondern um die Ideologie, die gesellschaftliche und politische Ordnung, die mit der Burka eingeführt wird.

Siehe Erklärung Sarkozys von 2009; und von Eric Besson, 2010.

Die Burka ist weder Pflicht noch erwünscht, aber das ist ein anderes Thema. Ist ein Muss. Die Nonne entscheidet sich freiwillig.

Frankreich hat auch ohne Burka bereits genug Probleme mit Rituale religiöser Natur (private Beschneidung von Mädchen, Blutrituale, Rechtsprechung außerhalb der Landesjustiz usw). Bedeutet, das Land hatte bereits vor der Entscheidung Erfahrungen mit religiöse Toleranz gesammelt.

Den Franzosen kann man nun wirklich nicht vorwerfen, sie seien der Welt gegenüber verschlossen. Sie haben berechtigte Gründe, im Land, so eine Ideologie nicht zu tolerieren. 

p.s.: Übrigens, seit 2004 ist in Frankreich untersagt, religiöse Symbolik an franz. Schulen zur Schau zu stellen (alle Religionen).

Die Nonnentracht (Habit) ist eine Berufsbekleidung, welche ausschliesslich von "Berufsnonnen" getragen wird. Also eine Arbeitskleidung, wie sie auch Pfarrer, Rauchfangkehrer, Polizisten und Installateure z.B. tragen.

Burka usw. aber wird von  allen extrem religiösen Muslimas getragen. Welche keineswegs - wie die Nonnen und Pfarrer - einen geistlichen Beruf ausüben und somit diese Kleidung von berufswegen tragen. . Es ist eine eindeutige  Zurschaustellung ihrer Einstellung, daß alle unverhüllten Frauen, ob Muslime oder Kafirs, sittenlose und unmoralische  Menschen sind, also Schlampen und Dirnen. Auch dann, wenn sie etwa im Winter einen bodenlangen Wintermantel tragen und eine Pudelmütze aufhaben......

Auch der Hijab ist - wenn auch in gelinderer Form - als solche Beleidigung gegenüber anderen zu werten.....

Wer so fragt, dem scheinen bereits die grundsätzlichen Unterschiede zwischen den Kleidungsstücken "Burka" und der Ordenstracht einer Nonne nicht bekannt zu sein. - Er oder sie sollte sich deshalb beide Kleidungsstücke selbst einmal näher betrachten.

Wer wesentliche Unterschied ist aber schon einmal, dass bei der Burka der gesamte Mensch einschließlich Gesicht und Augen verdeckt, "vergittert" ist. Bei der Ordenstracht dagegen liegen Gesicht, Haaransatz und der untere Teil der Beine frei und lassen somit Rückschlüsse auf die Identität der Trägerin zurück. Zudem ist die Ordenstracht nur eine Berufs- oder Standeskleidung und darf von der Trägerin auch jederzeit abgelegt werden.

Bei der Burka  handelt es sich um eine islamische, traditionell aus religiösen Gründen auferzwungene und wenn es auch manche verneinen, eine diskriminierende und in den Entfaltungsmöglichkeiten einschränkende Kleidung für das weibliche Geschlecht. Die Gründe für diese Kostümierung sind nicht einmal nach dem Koran nachvollziehbar und damit Produkt einer mittelalterlichen, zurückgebliebenen Gesellschaft. 

Der Hauptgrund für das Verbot der Burka in Frankreich ist aber, dass die Identität der Person darunter nicht feststellbar ist. - Dies ist aber in westlichen, zivilisierten Gesellschaften unabdingbar und Voraussetzung für jegliches Vertrauen der Menschen untereinander! 

Wer also Andere "von seinem Anblick aussperrt", sperrt gleichzeitig "sich selbst" mit aus und gehört nicht in unsere Zivilisation. Er erweckt beim Anblick ganz automatisch Argwohn - etwas Übles, vielleicht sogar Kriminelles im Schilde zu führen - bei der häufig terroristischen Vorgehensweise von Islamisten auch nicht von der Hand zu weisen.

Deshalb bin ich auch ganz persönlich für ein weltweites Burka-Verbot und gegen alles, was das "ehrliche Gesicht" und den Blick darauf verdeckt! - Doch das bleibt wohl noch lange ein Traum.

Was möchtest Du wissen?