Warum ist die Autoreparatur beim KFZ Mechaniker so teuer?

7 Antworten

100-400€ hört sich sehr nach Smart Repair an.

Wenn du so schlau bist, kannst du es ja selber machen...Aber heul dann nicht rum, wenn es schlecht aussieht! Mag sich leicht anhören, aber der Aufwand ist enorm! Schleifen, eventuell Spachteln, grundieren, lackieren, polieren, das ist nicht "mal eben so" gemacht ;-)

Das alles muss natürlich vergütet werden und Materialkosten fallen auch noch an.

Zu einen kommt es daruf an ob der Stundenverrechnungssatz den der kundebezahlt oder ein reiner Stundenlohn ohne rechnung beim Bekannten.. angesetzt wird.

Dann bezahlt man auch die erfahrung des profis ganz klar mit den der macht es in einen drittel der zeit wie Du als Anfänger und man sieht im gegensatz zum Selbsthelfer hinterher nix mehr.

Werkzeuge spezielle Exzenter-schleifmaschinen kosten schnel mal einen tausender wenn ich von einer Rotax ausgehe. Dann das Material eine dose Aluminiunspachtel hochewertiger Qualität locker 50 - 80 Euros und die gibt es eben nur als 1,5 Kg Gebinde, das Prestolit Zeug aus dem Baumarkt fällt dir dann im Winter wenns gefriert wieder ab oder macht Risse.. übrigends Zieht das Zeug Wasser und rostet dann unbemerkt unter dem Spachtel..

Ich finde es immer wieder erstaunlich wie manche You Tube ersteller solche Viedeos posten können und wenn man genauer hinschaut fällt da doch einiges unter Tisch oder geht schief.. selbst wenn man einem profi zusschaut siehtes einfacher aus wie ausgeführt den dazu gehören die bereits erwähnte erfahrung und Gefühl für die Sache wenn gespachtelt geschliffen und erst recht Lackiert werden soll..

Ich hab auch schon Ganzlackierungen selbst ausgeführt aber eben nicht in profiqualität sondern für den Eigengebrauch. Wenn man sich dann noch erkundigt was die Farben kosten und wie die Mindestgebindegrößen ( Handel ) 500 Gramm sind wird einem wirklich schlecht den ich hab auch in meinen anfängen mal um die 25 - 40 DM fürs Kilo Lösungsmittellack bezahlt , am Schluss waren es dann 140 DM nur für den Lack dann noch Härter und Lackspezifische Verdünnung bei 2 K lacken.. Da sind mal eben nur 500 Euro nur für ( dann 2 Kg ) Farbe weg .

Ein Lackierbetrieb mischt das in Kleinmengen aufs Garmm genau ab verlangt aber auch einen Anteil der Kosten um die Misch -Maschinen zu bezahlen oder zu unterhalten.. ringen usw..

Bei den Wasserlacken die inzwischen Standart sind hab ich keine Erfahrungen, dürfte sich aber wenig schenken.. . Ich überlasse sowas dem Lackierer den der hat das extra Gelernt ist nicht umsonst ein lehrberuf und nur wenige Beherschen das wirklich gut bis zur Perfektion.. Ich kenne Lackierer die Metallig Lacke beilackieren und man sieht selbst in der Sonne nix davon.. der verdient jeden Ct mit Recht.

Wenn du Glaubst das besser und günstiger zu machen Nur zu denn man lernt das nur aus Erfahrung oder als Beruf.. Ich hab genug damit zu Tun eine Spachtelung so vorzubereiten das der Lackierer zufrieden ist und auf Teure nacharbeiten verzichtet. Und ich mach das seit mehr als 43 Jahren.. Nachdenken hilft da schon deutlich.. Joachim

Woher ich das weiß:Beruf – Seit über 40 Jahren als Schrauber unterwegs . Meisterbrief

Das ist bereits ein günstiger Preis. 100,- Euro ist sogar extrem günstig, da gibt es gar nichts weiter zu diskutieren!

Mein Vorschlag für Dich:

Mache sowas mal selbst. Wenn Du es nicht an Deinem Auto probieren willst, kannst Du Dir ja irgendein lackiertes Blechteil besorgen, an dem Du üben kannst. Zähle die Arbeitsstunden, die Du brauchst, um den Kratzer wirklich komplett verschwinden zu lassen. Multipliziere dann die Stunden mit einem üblichen Werkstatt-Stundensatz (von dem Stundensatz muss nicht nur der Nettolohn des Lackierers bezahlt werden, sondern auch Steuern, Versicherungen, Werkzeuge, Werkstattmiete oder -abschreibung, Werkstatteinrichtung, Urlaub, Lohnfortzahlung bei Krankheit, Fortbildung, und ein bisschen Gewinn auch noch). Und vergiss nicht, die Kosten für Farbe, Schleifpapier, Spachtelmasse, etc. zu berücksichtigen. Wenn Du da mit 100 Euro auskommst - Respekt!

Kommt eben darauf an was gemacht wird. Es ist ein großer Unterschied ob man nur mit einem Lackstift über eine Schramme geht und man das Ergebnis später sieht, oder ob nachlackiert wird. Letzteres ist deutlich aufwendiger und kostet entsprechend mehr Geld

Ob deine Ausführungen hinsichtlich der Größe und Umfang den Tatsachen entspricht kann hier keiner prüfen.Ein Bild vom Schaden wäre hilfreich.Für einen Laien ist der Arbeitsaufwand schwer nachzuvollziehen.Es ist auch ein riesengroßer Unterschied ob man eine Fachmännische Reparatur in Auftrag gibt oder in Selbsthilfe etwas ausbessert.

Was möchtest Du wissen?