Warum ist Deutschland auch ein Entwicklungsland auf irgend eine Weise?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wie kommtst du darauf?!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Rede von einem "Entwicklungsland" ist trügerisch und ... ideologisch. Denn sie setzt voraus, dass es Zustände gibt, in denen Länder sich entwickeln, und solche, in denen sie es nicht (mehr?) tun.

Erste Frage: In welcher Art von Land möchte man dann wohl lieber leben? Da, wo sich etwas entwickelt, oder da, wo Entwicklung stillsteht?

Zweite Frage: Kann man als Bewohner eines Landes, dem unterstellt wird, es habe eine "gewisse Entwicklung", denn annehmen, dass andere Länder, die dem nicht entsprechen, automatisch auf dem Weg seien, so zu werden, wie es hier ist?

Ein Hoch auf die Entwicklungsländer!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich zitiere mal aus dem 

wirtschaftslexikon dot gabler dot de

Staaten, die im Vergleich zu Industrieländern einen Entwicklungsrückstand aufweisen, indem einerseits das erzielte Wohlfahrtsniveau niedrig ist und andererseits die Funktionsfähigkeit des Wirtschaftssystems im Hinblick auf die Erzeugung wohlfahrtsrelevanter Leistungen mangelhaft ist. Indikatoren zur Verdeutlichung des niedrigen Entwicklungsstandes sind: Niedriges Pro-Kopf-Einkommen und das Leben breiter Bevölkerungsschichten in der Nähe des Existenzminimums; geringe Arbeitsproduktivität; hohe Arbeitslosigkeit; geringer Bildungsstand; Dominanz des primären Sektors in gesamtwirtschaftlicher Produktion und im Export; unzulängliche Infrastruktur.

Und dann zitiere ich mal aus statistika dot de zum Thema 

Statistiken und Studien zu Gehalt, Einkommen, Verdienst

Laut SOEP liegt das monatliche Nettoeinkommen in Deutschland bei 40 Prozent der werktätigen Deutschen zwischen 1.000 und 2.000 Euro, rund 30 Prozent verdienen weniger, 20 Prozent mehr. Das monatliche Bruttoeinkommen in Deutschland liegt bei rund fünf Prozent der werktätigen Bevölkerung bei über 5.000 Euro im Monat. Nach der Zufriedenheit mit dem eigenen Einkommen gefragt, zeigt sich die Mehrheit der Deutschen mit ihrem Einkommen einverstanden. Die Reallöhne verringerten sich von 2000 bis 2008 laut einer Erhebung zur Entwicklung der Reallöhne in Europa um 0,8 Prozent. Laut einer Statistik mit dem Thema Veränderung Bruttoverdienst pro Stunde in Deutschland 2001 bis 2009 sank das Einkommen der Deutschen 2009 (Bruttoverdienst je Arbeitsstunde) gegenüber 2008 um drei Prozent. Laut Statistischem Bundesamt arbeiteten im zweiten Quartal 2010 die Arbeitnehmer mit dem höchsten Bruttoverdienst in den Bereichen Finanzen und Versicherungen, Energie sowie Information und Kommunikation.

Dieser Text stellt eine Basisinformation dar. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Aufgrund unterschiedlicher Aktualisierungsrhythmen können Statistiken einen aktuelleren Datenstand aufweisen.

Und nun noch die durchschnittlichen Bruttoverdienste über einige Jahre als Link

https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesamtwirtschaftUmwelt/VerdiensteArbeitskosten/VerdiensteVerdienstunterschiede/Tabellen/Bruttomonatsverdienste.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von autmsen
22.06.2016, 13:47

Naja, nun habe ich eine positive Bewertung bekommen und bin noch gar nicht fertig. :)))

Denn bis jetzt ging es ausschließlich um Gott Mammon. 

Also um tote Geschichten. 

Wir sind aber keine Maschinen. Maschinen wären mit totem Öl oder so womöglich zufrieden. 

Lasse mich also bitte diesen offiziellen Pfad verlassen und nach anderen, durchaus mindestens genauso existentiellen Themen schauen. Auch nur angedeutet:

Bezogen auf Menschenrechte muss hier und da die jeweilige Regierung mit einer hohen Strafzahlung bedroht werden damit diese wenigstens dem geltenden Recht nach beachtet werden. Bis zur Umsetzung ist es dann aber immer noch ein weiter Weg. Denn umsetzen müssen Menschen. 

Ein durchaus großer Teil unserer Bevölkerung aber kennt weder die Menschenrechte noch die allen natürlichen und juristischen Personen obliegende Pflicht, das Grundgesetz zu kennen um es beachten zu können. Es gibt sogar Menschen in diesem Staat, die schreiben auch online, es sei verboten, aus dem Grundgesetz zu zitieren oder es auch nur zu lesen. Das Grundgesetz haben wir nun 67 Jahre. 

Aktuell, also nach 67 Jahren, gedenkt die Bundesregierung gesetzlich festzulegen, dass Frauen auch bezogen auf Sexualität zugestanden wird, eine einfache Willenserklärung als verbindlich abgeben zu dürfen. Wird dann diese Willenserklärung missachtet, soll es sich um einen Straftatbestand handeln. Ich bin gespannt. 

Das letzte Kinder-Konzentrationslager des Westens unseres Staates wurde 2002 geschlossen. Gegen den ausdrücklichen Willen örtlicher Politik - regiert aktuell in Berlin parteibezogen - und institutionalisiertem Glauben. 

Tatsächlich ist hier ständig damit zu rechnen, dass Minderjährigen erklärt wird, sie seien rechtlos. Wird selbst hier angemessen auf diese verfassungsfeindliche Haltung reagiert, kann mit einer Accountsperre gerechnet werden. Anders ausgedrückt: Öffentlich nachlesbar geht uns die eigene Zukunft, nämlich die nachwachsende Generation, und unsere grundlegende Rechtsordnung nicht mal wo vorbei. Wir bekämpfen ihre Vertreter voller Stolz. 

Weitere Themen zu Recht findest Du in den Archiven der höchsten Gerichte. Es kann sehr lohnen, sich da mal das eine oder andere Wochenende durchzulesen. Inklusive der beiden Gerichtshöfe der EU. 

Bezüglich Bildung sind wir seit rund 35 Jahren auf dem Weg zu einem Entwicklungsland. Wir verdanken diesen Weg den vielen Verschlimmbesserungen der von uns gewählten und bezahlten Politik. 

Wir können von geschätzten 20% Analphabeten in diesem Staat ausgehen. Interessant ist hier: Es gibt keine Statistik. Ließe sich drüber nachdenken. 

Wir können weiter davon ausgehen, dass diese Zahl ansteigt. Denn manche Universität und Hochschule sieht sich gezwungen, fachbezogen seit Jahren für Erstsemester verpflichtend einen Grundkurs Deutsch bzw. Grundrechenarten zu verlangen. 

Tatsächlich fallen auch schon Analphabeten als Einser-Abiturienten auf. 

Was unsere soziale Kompetenz anbelangt, so möchte ich empfehlen, einfach mal bei den verschiedenen Krankenkassen Bund nachzulesen, welche Erkenntnisse sie zum Thema gewinnen und gewonnen haben. Unbestritten ist die Schätzung, dass das asoziale Verhalten der Führungskräfte in unserem Staat der Wirtschaft jährlich seit manchen Jahren - vorsichtig geschätzt - 200 Milliarden Euro kostet. Nicht mit eingerechnet sind hier die in Rente gemobbten Menschen. Und die dadurch entstandenen Kosten für die Allgemeinheit. 

Ich deutete es schon an :Wir gehören zu den kinderfeindlichsten Staaten der Erde. 

In manchem Wirtschaftsmedium kann im Archiv der Begriff Huxenhaus der Welt für Deutschland nachgelesen werden. Ich habe ihn aus dem Handelsblatt aus einem Artikel, der der Frage nachging, warum immer weniger hoch qualifizierte Arbeitskräfte aus dem weiteren Ausland bereit sind, hierher zu kommen. 

Geltendes Recht als Grundlage will ich nun mal verlassen und mich der digitalen Welt zuwenden. Hier sind wir tatsächlich Entwicklungsland. Artikel dazu sind online reichlich zu finden auf unterschiedlichem Niveau. Dass Wirtschaft darunter leidet ist bekannt. Schon lange. Wen interessiert es, so lange nicht die Großindustrie davon betroffen ist?

Nun könnte ich noch lange fortsetzen. Aber ich höre mal auf. 

1

Ist es nicht - auf keine Weise.

Die Kriterien, die ein Land als Entwicklungsland einstufen, prallen allesamt an dem Status unserer Wirtschaft, des Wohlstandes, sozialen Gefüges und der Infrastruktur ab.

Grüße, ----->

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja, das ist Quatsch. Deutschland ist sicherlich kein Entwicklungsland nur weil es sich in Punkten wie Digitalisierung, Infrastraktur und Co. weiter entwickelt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deutschland ist auf gar keine Weise ein Entwicklungsland. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?