Warum ist der Uni-assist ein eingetragener Verein?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Gerne wollen wir zu den wichtigen Fragen zu uni-assist, die Sie hier aufwerfen, selbst Stellung nehmen - so haben Sie Informationen aus erster Hand.

Zu der Frage nach dem Verein:

Eingetragener Verein ist eine gängige Rechtsform in Deutschland für Organisationen, bei denen es wesentlich auf Partizipation und Einflussnahme der Vereinsmitglieder ankommt und keine kommerziellen Interessen im Vordergrund stehen. Die Rechtsform Verein bedeutet also nicht automatisch, dass die Qualität und Seriosität der geleisteten Arbeit weniger hoch einzuschätzen ist als z.B. bei einer Behörde. Der Unterschied liegt nur darin, dass eine Behörde zusätzlich noch mit hoheitlichen Aufgaben betraut ist.

Es gibt viele zentrale und wichtige Einrichtungen, gerade auch im Hochschulbereich, deren Rechtsform „eingetragener Verein“ ist, da diese Rechtsform den Mitgliedern die meisten Einflussmöglichkeiten einräumt, wie z.B. die DFG (die Forschungsgelder vergibt), die HRK (Dachverband aller Hochschulen in Deutschland), DAAD (vergibt Stipendien), Studienstiftung des deutschen Volkes, oder auch die bereits erwähnten TÜV oder Deutsches Rotes Kreuz. uni-assist ist ein Verein, dessen Mitglieder die Hochschulen sind. Das bedeutet, die Hochschulen definieren die Aufgaben und Zweck des Vereins, sie gestalten seine Arbeit ständig weiter, sie kontrollieren die Qualität dieser Arbeit. Jedes Jahr legt die Geschäftsstelle von uni-assist den Hochschulen einen Rechenschaftsbericht zu seiner Arbeit vor.

Wer kontrolliert die Arbeit von uni-assist?

Die Hochschulen haben entschieden, dass sich uni-assist bei der Bewertung von ausländischen Zeugnissen streng nach den Vorgaben der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB) der KMK (die übrigens eine Behörde ist) richtet. Bei allen unklaren oder strittigen Fällen fordert uni-assist Einzelgutachten bei der ZAB an, damit eine korrekte Bewertung gewährleistet ist. Die Hochschulmitarbeiter sehen in einem eigenen Portal sämtliche Daten, die uni-assist für ihre Bewerber erhebt, und sie sehen alle bei uni-assist eingereichten Unterlagen als Scans. Die Hochschulen können jederzeit Einblick in die Akten nehmen, die ihre eigenen Bewerber betreffen. uni-assist führt selbst ständige Qualitätskontrollen durch, und auch die Hochschulen kontrollieren die Arbeit von uni-assist.

Welche Einflussmöglichkeiten haben die Bewerber?

uni-assist informiert die Bewerber schriftlich über das Bearbeitungsergebnis und erläutert, warum eine Bewerbung ggf. nicht weitergeleitet werden kann (vielleicht fehlen noch Unterlagen oder die Zeugnisse reichen nach den Vorgaben der ZAB nicht für den Hochschulzugang in Deutschland). Wenn der Bewerber hierzu Rückfragen hat oder meint, dass die Bearbeitung fehlerhaft war, wird bei uni-assist die Bearbeitung noch einmal von anderen Kollegen überprüft. Wenn sich kein Fehler entdecken lässt, wird dem Bewerber noch einmal das Prüfergebnis erläutert. Wenn der Bewerber weiterhin nicht mit der Entscheidung einverstanden ist, wird die Bewerbung zur Erstellung eines rechtsfähigen Bescheids an die Hochschule weitergeleitet. Und gegen diesen Bescheid kann man dann natürlich auch Rechtsmittel einlegen.

Wenn sich aber bei der Überprüfung bei uni-assist herausstellt, dass uni-assist tatsächlich einen Fehler gemacht hat, dann wird der Fehler korrigiert, uni-assist informiert den Bewerber und die betreffenden Hochschulen, um gemeinsam mit den Hochschulkollegen einen Weg zu finden, ein eventuell entstandenes Problem zu beheben.

Sowohl für die Bewerber als auch für die Hochschulen gibt es also ein gut ausgebautes Beschwerdemanagement-System. Deshalb ist es übrigens auch ratsam, einen Online-Account anzulegen. So kann man über ein Kontaktformular mit uni-assist zu allen Fragen der Bewerbung in Verbindung treten und ggf. auch Beschwerde einreichen. Alle wichtigen Fragen sollte man am besten schriftlich klären, da am Telefon Kollegen arbeiten, die die Bewerbungsunterlagen nicht selbst bearbeiten, sondern nur allgemeine Auskünfte zu uni-assist geben. Fachliche Rückfragen oder Beschwerden von Bewerbern können sie lediglich aufnehmen und an die zuständigen Stellen weiterleiten. Zu fachlichen Fragen wie Zeugnisbewertung usw. können und dürfen sie keine Auskunft geben, da sie hierfür nicht zuständig sind.

Wenn ein Bewerber das Gefühl hat, dass etwas mit der Bearbeitung seiner Bewerbung nicht in Ordnung ist, sollte er am besten direkt mit uni-assist in Kontakt treten. Im Zweifel kann er sich natürlich auch direkt an die Hochschulen wenden, für die er sich beworben hat.

Wir hoffen, wir konnten Ihre Fragen hiermit beantworten. Wenn Sie weitere Fragen haben, schreiben Sie uns.

Mit freundlichen Grüßen, Bettina Böhme, uni-assist e.V.

Viele Worte, aber nicht eine Antwort, ich habe nicht gefragt was ein Verein ist und ob das die Qualität der Arbeit beeinflusst. Natürlich tut es das! und im Fall von Uni-assist ist es etwas schlechtes, den wenn Uni-assist sich nach Vorgaben der ZAB richtet heißt das ja wohl das tatsächlich niemand prüft ob Ausländische Zeugnisse geprüft oder verschlampt werden, oder ob die Leute die teilweise noch nicht so gut Deutsch können auf bürokratische art und weise immer weg geschickt werden um sich irgendwelchen Papierkram zu holen von dem sie nicht einmal wissen was oder wofür es ist. Aber natürlich " Die Hochschulen können jederzeit Einblick in die Akten nehmen"... was interessiert es eine Uni ob die Schulzeugnisse eines Unbekannten Kongolesischen Schülers von dem noch nicht mal sicher ist ob er die deutsche Hochschulzugangsberechtigung hat ordentlich geprüft werden. Es kostet Geld und jeder gibt verschiedene Antworten auf dieselbe Frage ,nach einer Warteschleife von 15 oder 20 min.An Uni-assist habe ich vorerst keine Fragen mehr.

0
@Harlekincolcuma

Warteschleife von 15 oder 20 min.... das stimt . Und was ist wenn ich meine Zeugnisse schön vorher bei ZAB angerichtet habe und habe eine positive Ergebniss gekriegt dass heisst Kann ich mich um einen Master bewerben,aber die Hochschule alleine entscheidet ob ja oder nein. Muss ich mich trotzdem über Uni-assist wieder bewerben? Und die kosten sind nicht zum ünterschätzen was Uni-assist neu eingerichtet hat.Ab 01.10.2014----wird die bearbeitungsgebühr 75 euro....

0

Was möchtest Du wissen?