Warum ist der Sexualtrieb so stark?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Der Sexualtrieb ist deshalb so stark bzw. mit starken Lustgefühlen verbunden, damit die Fortpflanzung gesichert wird. Wäre er schwächer, könnte es sein, dass mancher - mit irgendwelchen Ausreden, z.B. ist mir zu primitiv - auf Sex verzichtet; schon wäre die Arterhaltung in Gefahr.

Dass nach Schopenhauer hinter dem Sexualtrieb auch der alles beherrschende dumpfe Wille bzw. Urwille wirksam ist, dürfte richtig sein. Im Zeitalter der Aufklärung war man noch optimistisch, dass dieser "Wille" durch die Vernunft (mit Einschluss der Moral) kontrolliert bzw. beherrscht werden kann. Allerdings kennt auch Schopenhauer eine solche Einschränkung des "Willens": Er nennt sie „Mitleid“, das durch „Dämpfung bzw. Verneinung des Willens“ sich entfalten könnte; außer Mitleid könnte diese „Dämpfung“ auch sonstige edlere Eigenschaften des Menschen hervorbringen, wie Vernunft, Güte, Rücksicht.

Andererseits äußert er sich aber sehr skeptisch zu der Fähigkeit des Menschen, „wirkliche und reine Moralität (wie Gerechtigkeit und Menschenliebe) auszuüben“. Er spricht dann, auf sein Leben zurückblickend, von „niederträchtigem Eigennutz, grenzenloser Geldgier, wohlversteckter Gaunerei, dazu giftiger Neid und teuflische Schadenfreude“, die „so allgemein herrschend gewesen seien, dass „die kleinste Ausnahme davon mit Bewunderung aufgenommen wurde…. Und die Menschenliebe, wie höchst selten erstreckt sie sich weiter als bis zu einer Gabe des so sehr Entbehrlichen, dass man es nie vermissen kann? Und in solchen so überaus seltenen und schwachen Spuren von Moralität sollte der ganze Zweck des Daseins liegen?“ (s. Welt als Wille und Vorstellung“, 4. Buch „Zur Lehre von der Verneinung des Willens zum Leben – Ethik II). 

Man kann also zu der Schopenhauer-Philosophie durchaus sagen, dass ihr Verfasser in den allermeisten Menschen Getriebene ihres Willens, d.h. ihres Egoismus und auch ihres Sexualtriebes sieht. Siehe "Die Welt als Wille und Vorstellung, 4. Buch: „In dem auf den höchsten Grad gesteigerten Bewusstsein, dem menschlichen, muss, wie die Erkenntnis, der Schmerz, die Freude, so auch der Egoismus den höchsten Grad erreicht haben und der durch ihn bedingte Widerstreit der Individuen auf das entsetzlichste hervortreten…“

Anm.: Als Folge des Aufklärungszeitalters forderte man früher (z.B. noch in den 50er Jahren) eine Beherrschung des Sexualtriebes, damit die Vernunft die Oberhand behält (Sex außerhalb der Ehe galt als verpönt, weil unvernünftig bzw. unmoralisch). Dann wurde die Auffassung vorherrschend, eine solche Unterdrückung des Sexualtriebes sei schädlich, sie begünstige Neurosen (Freud); allenfalls durch "Sublimierung" des Sexualtriebes könne ein wertvoller Beitrag zur Kultur geleistet werden Zur "Sublimierung" seien aber nur wenige befähigt. Als dann noch die Pille erfunden wurde, gab es keine Halten mehr (Sexwelle).

Die Allgegenwart des Sexuellen hat also auch mit der Erfindung der Pille und mit den Erkenntnissen der Sexualwissenschaft bzw. der Psychoanalyse zu tun.





 


Also einerseits ganz klar um die tatsächliche Geburtenanzahl zu erhöhen, die steigt ja mit der Anzahl der Versuche. Und Verhütungs bzw. Masturbationstricksen wird der instinktartige Trieb einfach nich kapieren.

Ich bin mir aber auch sicher, dass Mann und Frau durch die sexuelle Komponente zusammengeschweißt werden sollen, weil das Kind ja am ehesten profitiert, wenn es von beiden Eltern gemeinsam erzogen wird. Und das über Jahre. Würde erklären, warum Schwangere angeblich so oft geil sind.

Die Unvernünftigkeit des Triebes wird denke ich daran liegen, dass er in einem alten (wenn nicht dem Ältesten) Teil des Gehirns entspringt, dass sich lange vor Vernunft oder Verstand entwickelt hat.

Hey tommythewho, 

eine Interessante Frage ;) 

Nun, du hast es selbst erwähnt:

der Geschlechtsakt dient eigentlich der Aufrechterhaltung JEDES Lebewesen, da JEDE Art Seinesgleichen aufrechterhalten möchte. Aber bezogen auf den Menschen dient der Geschlechtsverkehr natürlich nicht mehr nur zur Aufrechterhaltung der Menschen oder um eigenen Nachwuchs zu produzieren. Menschen führen ihn mittlerweile zum größten Teil aus Spaß, Lust und Freude an der Sache aus. Weshalb der Geschlechtsverkehr jedoch als unvernünftig, animalisch und als allgegenwärtig betrachtet wird, kann nicht genau beantwortet werden. Aber es bestehen Vermutungen, die es erklären könnten:

als unvernünftig könnte der Geschlechtsverkehr aus dem Grund betrachtet werden, da ein großer Bestandteil unserer Gesellschaft es als unzulässig betrachtet, dass mit dem Sex ZU offenkundig umgegangen wird, sodass auch Jugendliche davon profitieren, da sie durch den offenkundigen Umgang mit Sex animiert werden, früh Sex zu haben. Denn das Interesse an Sex wird heutzutage bereits mit 12 und früher geweckt, da viel Wind um Sex gemacht wird, Werbung gemacht wird und es etliche Möglichkeiten gibt, um an informative Hintergründe zu kommen, die genau beschreiben, wie was gemacht wird - und das bekommt natürlich auch die junge Generation mit, was wiederum Kopfschütteln bei den Erwachsenen hervorrufen lässt, da mit 13 Jahren Sex zu wollen unvernünftig ist. 

weshalb der Geschlechtsverkehr als animalisch betrachtet wird, ist eigentlich eine Leichtigkeit, dies zu erklären. Denn animal bedeutet Tier - und Tiere üben den Sex auf eine "wilde" Art aus. Wird der Geschlechtsakt von Menschen wild ausgelebt, so spricht man auch von animalisch. Wenn man so will, dient das Adjektiv "animalisch" auch als einen anderen Begriff für "Wild". 

Weshalb Geschlechtsverkehr als allgegenwärtig betrachtet wird, dürfte daran liegen, dass sexuelle Aktivitäten zwar JEDEN Menschen auf Erden erreicht hat, Sex jedoch NICHT von JEDER Person auf Erden ausgelebt wird. Zumal Sex eigentlich auch ein Hauptbestandteil Jedes Menschen sein soll, was bedeutet, dass der Sexualtrieb in JEDER Person schlummert, was auch erklärt, weshalb Sex allgegenwärtig ist. Nur, wie bereits erwähnt, wird der Sexualtrieb nicht von jeder Person ausgelebt. 

Aber diese Vermutungen basieren lediglich auf MEINE Vorstellungen, was bedeutet, dass diese auch NICHT stimmen müssen. Denn mir ist durchaus bewusst, dass Jede und Jeder ihre/seine eigene Vorstellungen und dementsprechende Erklärungen besitzt. Diskussionen sind daher ausgeschlossen. 

LG, Toxic38 

Der Körper erkennt sehr wohl wann er Sex gehabt hat und wann er "nur" onaniert hat. Die Hormone die bei den beiden Tätigkeiten ausgeschüttet werden, sind grundlegend verschieden.

Der Körper kommt nach der Masturbation nicht immer zur Ruhe und wenn dann nich so lange wie nach dem Sex.

Dieser Trieb ist stark weil er für das Überleben der Art wichtig ist, aber es gibt weitaus stärkere Triebe die weitaus schwieriger zu kontrollieren sind.

Kann ich mir nicht vorstellen, welcher Trieb soll denn stärker sein?

0

Einfach gesagt ist es so: Du wurdest geboren weil 2 Menschen Sex hatten, deine Gene wissen Sex=Fortpflanzung=Fortbestand deiner Linie. Deswegen hast du einen Sexualtrieb.

Dein Hirn analysiert bei jeder gesehenen Frau (bei Frauen umgekehrt) wie gut oder schlecht sie dir gefällt und geht dabei soweit dir zu signalisieren -> wenn du dich mit dieser Frau fortpflanzt bekommst du gute/starke/gesunde Kinder.

Deswegen gefallen auch häufig kurvige Frauen, die am besten noch eine gesunde/fitte Ausstrahlung haben, da diese Evoluzionär die beste Grundlage für Kinder bieten.

Der Sexualtrieb ist quasi die Versicherung den Fortbestand deiner eigenen Lebensform (nenne das so weil Tiere den Trieb genauso haben wie Menschen) nicht zu vergessen.

Vielleicht ist der trieb so stark weil es eines der schönsten gefühle sein kann? Ist nur so ne theorie... hä die vernunft herrscht doch großteils sonst würde es doch noch mehr menschen geben die sich an tieren, erde oder gebäuden vergreifen würden....

"Vielleicht ist der trieb so stark weil es eines der schönsten gefühle sein kann?"

Jetzt ist nur die Frage, warum die Natur es so eingerichtet hat, dass wir es als so schön empfinden; was wiederum einen starken Trieb verursacht.

0
@Christianwarweg

Damit das fortplanzen auch erledigt wird. Ansonsten wären die oft krampfhaften bewegungen und die ausdauernde betätigung mehr arbeit als spaß und der mensch würde vlt aussterben. 😃

0

Beziehst Du die Frage auf alle Lebewesen oder nur speziell auf den Menschen ?

Im Tierreich geht es ausschließlich um den Erhalt der Art.
Eine Art bewusster Planung findet man im Tierreich äußerst selten und selbst dann ist es meist eine Instinkt-Handlung. 

Sei doch froh, dass der Sexualtrieb recht stark ist, so finden wenigstens zahlreiche Menschen zueinander, die sonst vereinsamt durch die Welt gingen.

Dann isses doch auch so, dass der Sexualtrieb viel Freude und Genuß uns beschert, wenn wir denn die oder den passenden Partnerin oder Partner finden.

Dem Trieb gibt man gerne nach, weil Sex so einfach ist. Den kann jeder ohne Anstrengung und man glaubt dabei, man ist in der Lage was Besonderes zu machen, so wie wenn Mozart eine Oper komponiert oder man den Weltrekord im Stabhochsprung schafft. So fies ist Natur uns das zu suggerieren, nur mit ein bißchen Körpersaftaustausch.

Ein starker Sexualtrieb hat evolutionäre Vorteile - wer Sex hat, pflanzt sich fort.

Das gilt auch für Menschen: Die meisten Menschen wollen Sex haben - selbst wenn sie Vorkehrungen treffen, kommt es unter Umständen zur Fortpflanzung dabei, auch wenn das gar nicht gewollt war.

Der Grund liegt wohl darin, dass eine Art nur erhalten werden kann, wenn sich diese auch fortpflanzt.

Im Tierreich ist dies halt einfach instinktgesteuert, so wie das ganze drumherum, wie Hierarchiekämpfe, Revierverhalten, Brut-/Jungenaufzucht etc

Beim Menschen ist das etwas komplizierter, aber im Prinzip das selbe.

Der Sexualtrieb ist ein wichtiger Trieb des Menschen, vielleicht der wichtigste, weil er den Fortbestand sichern soll. Er ist mit der Liebe und Gefühlen gekoppelt um die Fortpflanzung interessant , attraktiv und begehrenswert zu machen.Selbstbefriedigung ist ein Nebeneffekt, kann aber i.d.R. den Geschlechtsakt zwischen zwei Menschen die sich lieben,nicht ersetzen.

Chemische Prozesse,wie willst Du die aufhalten.

Was möchtest Du wissen?