Warum sind Islam, Judentum und Christentum so verklemmt, wenn es um Sexualität/Sex geht, und die Gläubigen manchmal auch?

...komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Der Monotheismus an sich ist eine Religion der Mächtigen. Egal ob in Ägypten von Pharao Echnaton, im Judentum von Mose, im Christentum von der katholischen Kirche oder im Islam von Mohammed, immer wurde der Monotheismus von Oben verordnet und mit Gewalt, Folter und Mord durchgesetzt. Die Vielgötterei im Volk wurde massiv bekämpft.

Diejenigen, die den Monotheismus verordnet haben, waren immer Machtmenschen und es ging ihnen immer darum, durch die Religion Macht über das einfache Volk zu erlangen und diese zu festigen.
Eines der eingesetzten Machtmittel im Rahmen der Religion besteht darin, Regeln aufzustellen, die sowieso niemand einhalten kann oder will. Damit kann man alle Menschen zu Sündern stempeln, um ihnen dann ordentlich Angst vor der weltlichen oder göttlichen Macht einzujagen. Denn eines wussten die Machtmenschen schon vor ein paar Tausend Jahren: wer Angst hat, lässt sich leichter manipulieren und unterdrücken. Der Sex ist dafür wunderbar geeignet, denn so gut wie niemand schafft es, diesen natürlichen Trieb, mit dem uns Gott (angeblich) geschaffen hat, zu unterdrücken. Das schaffen ja noch nicht einmal diejenigen, die diese Verbote erlassen haben oder propagieren.

In dem Moment aber, wo das einfache Volk sich nicht mehr diesen Regeln unterwirft, verliert die Religion automatisch an Macht. Diesen Zusammenhang zwischen religiöser Macht und Sexualfeindlichkeit kann man überall in den betreffenden Gebieten leicht erkennen, das Gegenteil ebenfalls. Dort, wo die Menschen nicht mehr bereit sind, sich ihre Sexualität von der Religion vorschreiben zu lassen, haben es Religionen sehr schwer.
Mir ist z.B. aufgefallen, dass Katholiken, die sich nicht mehr der restriktiven Sexualmoral der Kirche unterwerfen, fast alle auch nicht mehr den Papst als alleinige Autorität akzeptieren, von dem sie sich vorschreiben lassen, was sie zu glauben haben und was nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo HILFREICHfrage,

ich spreche hier für das Christentum. Die Frage lautet daher: Wie ist der Gott der Christen zur Sexualität eingestellt?

Manche denken, Gott sehe in der Sexualität des Menschen etwas Sündhaftes. Warum sollte dies jedoch der Fall sein, da sie doch von ihm selbst erschaffen wurde? Denke doch nur einmal an den Aufbau der männlichen und weiblichen Sexualorgane. Zeigen sie nicht sehr deutlich, dass Gott mit der Sexualität etwas sehr Schönes und Angenehmes verbunden hat, das nicht allein dem Zweck der Fortpflanzung dient?

Allerdings billigt Gott es nicht, wenn der Mensch seinen Sexualtrieb auf jede erdenkliche Weise auslebt. Gott hat die sexuelle Betätigung auf die Ehe beschränkt, wo sie ihren berechtigten Platz hat. Der Standpunkt der Bibel zum Thema "Sex außerhalb der Ehe" ist ziemlich eindeutig. An mehreren Stellen wird gesagt, dass Sex nur innerhalb der Ehe erlaubt ist und vorehelicher Sex unter „verbotene sexuelle Beziehungen“ fällt (Hebräer 13:4, BasisBibel). Als Beispiel möchte ich nur drei Bibeltexte anführen, die uns Gottes Standpunkt in dieser Frage klarmachen:
"Gott will, dass ihr ganz und gar ihm gehört. Deshalb soll niemand unerlaubte sexuelle Beziehungen eingehen" (1, Thessalonicher 4:3, Hoffnung für alle)

"Lasst euch unter keinen Umständen zu sexueller Unmoral verleiten! Was immer ein Mensch für Sünden begehen mag – bei keiner Sünde versündigt er sich so unmittelbar an seinem eigenen Körper wie bei sexueller Unmoral.    Habt ihr denn vergessen, dass euer Körper ein  Tempel des Heiligen Geistes ist? Der Geist, den Gott euch gegeben hat, wohnt in euch, und ihr gehört nicht mehr euch selbst.   Gott  hat euch als sein Eigentum erworben; denkt an den Preis, den er dafür gezahlt hat!  Darum geht mit eurem Körper so um, dass es Gott Ehre macht!" (1. Korinther 6:18-20, Neue Genfer Übersetzung).

"Die Ehe soll bei allen  in Ehren gehalten werden; es darf zwischen Mann und Frau keinerlei Untreue geben. Denn wer unmoralisch lebt oder Ehebruch begeht, den wird Gott richten" (Hebräer 13:4, Neue Genfer Übersetzung).

Warum aber ist die sexuelle Betätigung nur auf die Ehe beschränkt? Zum einen deswegen weil sich dort beide Partner (und auch evtl. Kinder) in einem geschützten Raum befinden, der ihnen Vertrauen und Sicherheit gibt. Der Sex, sowie der damit verbundene Austausch von Zärtlichkeiten zwischen Mann und Frau ist eine Möglichkeit, die gegenseitige Zuneigung und Liebe zum Ausdruck zu bringen. Zum anderen will Gott uns Menschen davor schützen, durch ein freizügiges Sexualleben körperlichen (Stichwort Aids und Geschlechtskrankheiten) und emotionalen Schaden (z.B. aufgrund zerbrochener Beziehungen) zu erleiden. Auch soll hierdurch gewährleistet werden, dass Kinder in der Geborgenheit einer Familie aufwachsen können.

Die Bibel macht um das Thema "Sexualität" keinen Bogen, sondern spricht ganz offen darüber. So heißt es beispielsweise in dem Bibelbuch "Sprüche": "Möge sich dein Wasserquell [die Quelle sexueller Befriedigung] als gesegnet erweisen, und freue dich mit der Ehefrau deiner Jugend,   einer liebenswerten Hindin und einer anmutigen Gemse. Ihre Brüste mögen dich zu allen Zeiten berauschen. Durch ihre Liebe mögest du fortwährend im Taumel sein" (Sprüche 5:18,19). Und der Apostel Paulus schrieb im Hinblick auf die sexuelle Beziehung zwischen Eheleuten: "Der Mann leiste [seiner] Frau das, was ihr zusteht, doch gleicherweise auch die Frau [ihrem] Mann. Die Frau übt nicht Gewalt über ihren eigenen Leib aus, sondern ihr Mann; ebenso übt auch der Mann nicht Gewalt über seinen eigenen Leib aus, sondern seine Frau. Entzieht [es] einander nicht, außer mit gegenseitiger Einwilligung für eine bestimmte Zeit" (1. Korinther 7:3-5).

Die endgültige Aussage Gottes zu dem Thema Sexualität lautet daher: Sex zwischen Mann und Frau innerhalb der Ehe ist nicht nur erlaubt, sondern ist auch ein wichtiger Bestandteil von ihr. Sexuelle Beziehungen außerhalb der Ehe sind nicht erlaubt, da sie letztendlich viel Leid und Schaden verursachen.

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja was heißt verklemmt? Das christentum und der islam haben ihren ursprung im judentum, dort wurden bestimmte regeln und vorstellungen festgelegt, die den bedürfnissen der zeit entsprachen! Ein beispiel, jungfreulichkeit vor der ehe, damals gab es keine verhütungsmittel, wie soll eine frau ein uneheliches kind zur der zeit großziehen, sie bekam keine unterstützung vom staat und konnte nicht arbeiten gehen, diese belastung wäre für sie ohne mann nicht oder kaum tragbar gewesen, oder müsste von ihrer familie getragen werden, das wäre vllt je nach situation mit einem kind noch irgendwie machbar gewesen, aber wenn sie 3 oder 4 hat, eine kaum zu bewältigende aufgabe! Selbst heute ist es nicht leicht ein kind alleine aufzuziehen! Dann sind da noch die geschlechtskrankheiten, heute gibt es dafür ein kondom, damals wurden infektionen weitergereicht, bei einer jungfrau ist das risiko geringer, das ist wie eine ungeöffnete coladose, das risiko, dass sich dort die spucke von jemand anders befindet ist sehr sehr gering xD! Wie es aber bei religionen so ist, kommt die autorität solcher regeln eben durch die festlegung eines göttlichen wesens, oder dessen propheten zustande, dh. Wiederrum, dass gläubige heutzutage annehmen, dies sei von gott festgelegt worden und hätte auch in der heutigen zeit seine gültigkeit! Die meisten dieser regeln haben meiner meinung nach die aufgabe menschen zu schützen, ob sie in der heutigen zeit noch aktuell sind, darf gerne ausdiskutiert werden! Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wildcarts2
10.07.2017, 15:02

Das christentum und der islam haben ihren ursprung im judentum

Falsch. Das Christentum hat seinen Ursprung in der römischen Religion und lediglich die biblischen Schriften als neue "Verkleidung" benutzt.

Der Islam hat seinen Ursprung in Mohammed, der aus verschiedenen Quellen ein "Best of" verfasste, und damit seine eigenen Ziele einbezog

0
Kommentar von Lazybear
10.07.2017, 15:55

falsch, das christentum hat im verlauf manches aus der römischen religion übernommen, zb sonntag, aber seinen ursprung hat es im judentum, war auch eine jüdische sekte anfangs! was den islam angeht, mohammed schrieb ein best of, und damit hat es seinen ursprung im christentum und judentum, da christentum aber den ursprung im judentum hatte, hat der islam seinen ursprung also auch im judentum!

1

weil die bhindert sind XD... spaß beiseite.. is in erster linie ne erziehungssache und bei gläubigen menschen spielt die glaubenslehre ne größere oder mindere rolle.. und die bücher der religionen wurden alle in ner zeit geschrieben als frauen für das zeigen eines knöchels schon verstoßen worden werden. folglich sind die meisten glaubensrichtungen einfach rückständig und veraltet. darüber hinaus liegt es an jedem selbst wie er seinen glauben auslegt.. und wie stark oder nicht er sich im leben und dem handeln widerspiegelt..

darüber hinaus kommen die leute aufgrund der eigenen moral- und wertevorstellungen, die eben durch eltern und/oder religion vermittelt werden, nicht auf das sexuelle ausleben klar. insbesondere frauen werden hier öfter noch diskriminiert. das wort sch.. zeigt es.... wobei es in meinen augen keine sch.. gibt.. es sind frauen, die sich sexuell ausleben... oder sex als mittel suchen um nähe und geborgenheit zu erfahren.. nunja, is schon n weites feld. ich denke, der erste teil sollte deine frage beantwortet haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Religionen haben eine Leibesangst, da die Angst besteht sich in seinen eigenen Trieben und Bedürfnissen zu verlieren. (Vgl. Augustinus) Es werden auch aufgrund von Leibesbegierden viele Sündige Taten vollbracht (töten von anderen, etc.) deshalb haben sie Angst vor der Sexualität.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Verklemmtheit und biestige Reglementierung läßt sich vor allem damit erklären, dass diese Religionen über 1400 Jahre alt sind.

Es gab damals kein Sozialgesetzbuch, keine Verhütung, kein Unterhaltsrecht, keine staatliche Fürsorge, kaum Polizei, kaum Strafanstalten usw. In Moslemstaaten gilt das teils bis heute - statt dem Staat regelt Clan und Religion.

Die Religionen übernahmen also früher teilweise Aufgaben in der Organisation der Stämme bzw. Völker.

Das Leben war damals sehr hart. Das meiste war vom Gedanken geprägt: Wie kann der Stamm inmitten von Feinden und Hunger am besten überleben, wie vermeidet er unnötige bzw. unproduktive Lasten.

Man wollte z.B. uneheliche Kinder vermeiden, deren Versorgung überhaupt nicht gesichert war. Man wollte auch verhungernde Ex-Frauen vermeiden, daher die "Unauflöslichkeit". Man wollte blutige Kämpfe um Frauen vermeiden, daher strafbarer Ehebruch usw. usw.

Heutzutage machen in einem gesetzlich zerregelten Land wie Deutschland all diese Steintafelvorschriften keinen Sinn mehr.

Aber die Religionen tun sich unendlich schwer, sich da zurückzuziehen, weil sie damit Einfluß und grundsätzlich ihre Daseinsberechtigung verlieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist gar nicht mal so schwer zu beantworten:

Das Judentum entstand in einem sehr kleinen unbedeutenden Volk in Kanaan. Die umliegenden Völker, wie z.B. Israel und Ägypten, benutzten in ihrer Anbetung Fruchtbarkeitsrituale  und legten viel Wert auf sexuelle Vielfalt und Freiheit. Sie verbanden Sexualität mit Religion.

Um niemanden vom eigenen Volk an diese Einflüsse zu verlieren entwarfen die Juden ein sehr starres System. Was viele nicht wissen: Die Bibel verbietet keinen Außerehlichen Sex! Sie regelt lediglich Besitzrecht.

Die Frau war Eigentum des Vaters und ging dann in den Besitz des Ehemannes über. Man galt als verheiratet, wenn der Mann die Frau in sein Heim zur Übernachtung mitnahm und dort Verkehr mit ihr hatte.

Nun durfte niemand anderes mit dieser Frau Verkehr haben, weil sie Besitz eines Mannes war.

Hinzu kam, dass es keine Verhütungsmittel gab. Kein Mann wollte das Kind eines anderen erziehen (was mit vielen anderen Rechten zu tun hatte). Daher war es gefährlich außerhalb einer ehe Sex zu haben.

Starb der Ehemann, konnte die Frau versuchen einen neuen zu finden. Sie konnte nun mit jedem beliebien Mann Sex haben. Aber sie minderte damit ihren Wert, so dass es schwieriger wurde einen neuen Ehemann zu finden. Daher blieben sie lieber ohne sexuelle Kontakte.

Männer durften zu Prostituierten. Es gehörte sogar zum Guten Ton beim Besuch des Tempels eine aufzusuchen, da der Erlös an den Tempel ging.

Als die Römer das Christentum entwickelten, interpretierten sie diese Dinge falsch. So entstand ein noch wesentlich engeres Bild.

Hinzu kommt noch, dass Rom zu dieser Zeit stark geschwächt war. Die Politiker beteiligten sich lieber an Orgien und hielten sich Sex-Sklaven, als das sie ordentlich ihren Job machten. Die Erfindung des Christentums sollte das ändern. Daher verurteilte die Kirche sämtlichen Sex der außerhalb der eigenen Ehe stattfand. Damit erzeugte sie wieder Stabilität

Mohammed schuf später ein Best-Of aus Judentum, Christentum und arabischer Mythologie. Er verschärfte diese Regeln noch ein ganzes Stück, klammerte sich selbst aber davon aus.

Kurz gesagt:

Alle Regeln in Bezug auf Sexualität haben den Zweck die Gesellschaft zu steuern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wichser181268
12.07.2017, 02:33

So ein Politiker der damals in Rom Sex Orgien feierte war Caligula ! Ein Römischer Kaiser...Der 12 Jahre nach Jesus Christus geboren wurde ! Er hatte Eunuchen und Knaben als Sexsklaven und so weiter auch unzucht mit Tieren ...Alles was sexuell möglich war...Erlaubte er ! Und machte auch selbst immer wieder mit ! Diese Sex Orgien waren sogar für die heutige Zeit.. Unglaublich heftig ! Was er machte währe heute noch komplett Verboten in Deutschland..Und auch fast überall auf der Welt ! ,,,, dieses wilde sexuelle Treiben,,,,, hatte  dann Ende des 12. Jahrhundert in Europa ein Ende !    Denn es wurde in Rom die kirchliche Inquisition eingeführt !  Und diese ,,Religiösen,, Richterlichen Tribunale führten dann die (heutigen) verklemmen Sexual Gesetze ein ..Von dennen unser Denken auch heute noch geprägt ist !  Solche Tribunale gab es in manchen Ländern in Europa sogar noch im 19, Jahrhundert !

0

Es gab Zeiten, wo man von Sex schwanger wurde.
Schon mal drüber nachgedacht?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HILFREICHfrage
10.07.2017, 13:33

ja, denn laut einer Studie haben frauen das höhere Risiko schwanger zu werden!

0
Kommentar von Ranzino
10.07.2017, 13:34

Hmm, auch beim Sex in der Ehe sollte man im Christentum eigentlich keinen Spaß haben. ;)
Die Tage, an welchen man aus diversen Gründen keinen Sex haben sollte, waren zahlreich.

0

Bei den körperhuldigenden Griechen und Römern, welche den schönen menschliche Körper liebten, gab es schon die körperfeindlichen Juden, dann die körperfeindlichen Christen, dann die körperfeindlichen Moslems. Als die jüdischen und christlichen muffigen, in alten Büchern rumstochernden religiösen finsterstubenhockenden Anführer an Einfluss verloren, durften die Menschen sich wieder ihrem Körper zuwenden und Freude mit ihm haben, sei es sportlich, sexuell, beim Tanz, beim Schwimmen, beim Saunen, beim Bewundern, beim sich Wohlfühlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil in diesen Religionen Sexualität nur in der Ehe erlaubt ist !

Und in unserer Gesellschaft aber ,, Freizügigkeit,, erlaubt ist ! ....In diesen Religionen ist Freizügigkeit...(Was du als verklemmt bezeichnest)....Aber Verboten ! 

 Sex und Erotik dient nur der Fortpflanzung ..Ist die Grundeinstellung dieser Religionen !

Und bevor die Kirche ende des 12 Jahrhunderts...extrem viel Macht bekam...War sexuell ...fast überall auf der Welt....So zimmlich alles erlaubt ! 

( Beispiel: Caligula...der römische Kaiser..der 12 Jahre nach Jesus Christus geboren wurde..Dieser Kaiser feierte regelmäßig unglaublich ,,schmutzige,,, Sex Orgien,, die sogar in der jetzigen Zeit verboten währen.....sex mit kleinen Eunuchen Jungen...war zum Beispiel damals auch normal !)  

Die heutige Sexualmoral und Sexualgesetze ....Sind  immernoch unglaublich stark von diesen religiösen ...Und unterdrückenden Ansichten geprägt....Die damals Ende des 12ten Jahrhunderts in Europa von den Sogenannten : KIRCHEN TRIBUNALEN....also der INQUISITION...eingeführt wurden ! Diese Katholischen Richter waren damals für die gesamten Gesellschaftlichen Gesetze verantwortlich ! AUCH FÜR DIE SEXUALGESETZE,,,an die sich jeder halten musste ! 

Diese Richter haben damals zum Beispiel ab dem Jahr 1484 in Deutschland...viele Frauen als ,,Hexen,, bezeichnet...Und dann lebendig verbrennen lassen !

Und diese Richter sind tatsächlich auch heute noch für unser aller Sexual Denken verantwortlich !  Denn sie führten damals zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit ,, Sexuelle Gesetze,, ein ! Die Biblisch und Religiös waren...Und zum Teil wohl immernoch sind ! Also diese Richterlichen Sexual-Regeln und Anordnungen...sind bis zum heutigen Tag immer noch in unserer Gesellschaft vorhanden....Diese INQUISITIONEN machten in manchen europäischen Ländern sogar noch bis ins 19 Jahrhundert die Gesetze..... Leider !

 - (Freizeit, Religion, Wissen)
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Islam ok. Aber im Christentum? Das find ich gar nicht. Und beim Judentum auch nicht.

Fahr mal nach Tel Aviv. Du wirst dich wundern was dort abgeht. Ich musste vor zwei Jahren beruflich dort hin und hatte vorher kein gutes Gefühl. Aber die Leute dort sind alle sehr offen und die Frauen waren "anhänglicher" als hier :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi,

ich muss sagen, dass ich das gar nicht so sehe. Im Alten Testament des Christentums bzw. in den Schriften des Judentums gibt es so viele Sex-positive Texte! (Mit dem Islam kenne ich mich leider noch nicht so gut aus)

Schon allein am Anfang, als Gott die Menschen schafft, sagt er "Seid fruchtbar und mehret euch!" (1. Mose 1,28). Das finde ich jetzt ehrlich gesagt nicht so verklemmt! ;)

Und schau dir mal das Buch "Hoheslied" an. Das ist eine Sammlung von zärtlichen, teilweise explizit erotischen Liebesliedern, in denen das Suchen und Finden, das Sehnen und gegenseitige Lobpreisen zweier Liebender geschildert wird. Auch im Alten Testament zu finden.

Dort steht z.B.: "Ich sprach: Ich will auf den Palmbaum steigen und seine Zweige ergreifen. Lass deine Brüste sein wie Trauben am Weinstock und den Duft deines Atems wie Äpfel und deinen Mund wie der beste Wein, der meinem Freunde glatt eingeht und die Lippen der Schlafenden netzt.

Mein Freund ist mein und nach mir steht sein Verlangen.

Komm, mein Freund, lass uns aufs Feld hinausgehen und unter Zyperblumen die Nacht verbringen,

dass wir früh aufbrechen zu den Weinbergen und sehen, ob der Weinstock sprosst und seine Blüten aufgehen, ob die Granatbäume blühen. Da will ich dir meine Liebe schenken." (Hoheslied 7, 9-13)

Und laut der Bibel sagt Gott selbst: "Denn ich habe Lust an der Liebe und nicht am Opfer, an der Erkenntnis Gottes und nicht am Brandopfer." (Hosea 6,6).

Liebe Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum stört dich das? :D Suchst dir dann halt keine Muslime/Juden/Christen und Problem nicht vorhanden...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die INQUISITION die Ende des 12 jahrhunderts in Europa entstanden ist.... ist auch heute noch für die sexuellen Vorstellungen verantwortlich !  Auch wenn es nicht so aussieht !

 - (Freizeit, Religion, Wissen)
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das hängt von den Menschen selber ab, wie verklemmt oder krank sie sind 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wichser181268
12.07.2017, 02:53

Du hast es auf den Punkt gebracht. xD

0

Was möchtest Du wissen?