warum ist das neue bessere Wlan die frequenz 5,0 GHZ geworden und nicht z.B. 2,5 / 3,0 /4,0 oder sowas, wer hat das ausgewürfelt oder bestimmt?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Es wurde bereits beschrieben, dass die Bundesnetzagentur (BNA)bei uns dafür zuständig ist. Bei den für das WLAN genutzten Frequenzbereichen handelt es sich um sogenannte ISM-Bänder, "Industrial Scientific Medical". Diese Frequenzbänder sind lizenzfrei nutzbar. Das ist für die Nutzer einerseits bequem, andererseits gibt es natürlich auch Störquellen.

Die Frequenzbänder werden nicht gewürfelt, sondern man einigt sich international darauf. Für solche Zwecke muss man also Frequenzbereiche finden, die möglichst überall noch nicht vergeben/verwendet werden und sich andererseits für den Zweck eignen. Da spielen u.a. die erreichbare Datenrate und die Reichweite eine Rolle. Dafür werden Frequenznutzungspläne aufgestellt: http://www.bundesnetzagentur.de/cln_1411/DE/Sachgebiete/Telekommunikation/Unternehmen_Institutionen/Frequenzen/Grundlagen/Frequenzplan/frequenzplan-node.html

Zuständig ist in Deutschland die Bundesnetzagentur, auf Europäischer Ebene die ETSI, in Amerika die FCC etc. Das bedeutet, dass die BNA die Vorgaben der ETSI in der Regel übernimmt. In Deutschland werden die Vorgaben von der BNA in Form von Frequenzzuteilungen veröffentlicht.

Es handelt sich auch nicht um Frequenzen, sondern um Frequenzbänder. Wenn wir im WLAN von 2,4 GHz sprechen, meinen wir genau das Band von 2,4 GHz bis 2,4835 GHz, wobei das nutzbare Band bei den Amerikanern nur bis 2,4745 GHz reicht und bei den Japanern etwas weiter als bei uns. Bei 5 GHz meinen wir eigentlich die Bereiche von 5,150 GHz bis 5,350 GHz und

5, 470 bis 5,725 GHz, wobei auch hier in Amerika und Japan Unterschiede zu finden sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Nutzungsfrequenzen verteilt in Deutschland die Bundesnetzagentur. Diese 5,8 Ghz für das neue Wlan wurde nicht durch würfeln ermittelt. Da machen sich sehr qualifizierte Leute ran, denn verschiedene Frequenzen verhalten sich in ihren Ausbreitungsbedingungen auch unterschiedlich.

Als Beispiel ist hier das GSM-Band für die Handys zu nennen. Als das E-Netz eingeführt wurde, hat man den 1800 MHz-Bereich nicht willkürlich ausgewählt, sondern deshalb, weil eine für 900 MHz gebaute Antenne mit geringen Änderungen der Anpassung auch mit 900 MHz  funktioniert.

Somit wurde es für die Hersteller einfacher, Dualband-Geräte zu fertigen. Sonst  hätten sie unter Umständen 2 Antennen benötigt (oder eine aufwendige Anpassung mit entsprechend hohen Verlusten)

Es wird auch darauf geachtet, ob bestimmte Funkdienste nicht auf ganzzahligen anderen Frequenzen vorhanden sind. Deshalb sind manche Funkkanäle  (zB. Garatentoröffner auf 26.995 MHz) auf recht krummen Frequenzen.

Aber die Bundesnetzagentur kann nicht tun, was sie will. Sie unterliegen auch internationalen Vorschriften, wie zB. den FCC-Regeln, ja sogar die IARU hat ein Wörtchen mitzureden. (International Amateur Radio Union).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ganz primitiv gesprochen gilt: 
Höhere Trägerfrequenz = Höhere Datenrate.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil 2,4 und 5 GHz frei sind und die Bundesnetzagentur

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AmazonFirePhone
24.06.2016, 04:36

und wieso genau ist 2,5 oder 2,6 dann besetzt? macht sich jetzt jemand strafbar wenn er einen defekten Wlan router hat der in 2,6 GHZ strahlt oder wie 

0
Kommentar von asdundab
28.06.2016, 09:58

Da diese Frequenzen dann vonanderen Sachen genutzt werden (z.B. Mobilfunk (GSM, UMTS, LTE usw.), BOS Funk (Feuerwehr, Polizei, RTW, usw.), Wetterstationenn (Radar), Militär, usw.)

0
Kommentar von asdundab
28.06.2016, 09:59

Ich denke, dass deren Nutzung "lediglich" ordnungswidrig, aber nicht strafbar, ist. Aber da bin ich mir nicht sicher.

0

Was möchtest Du wissen?