Warum ist das Medizinstudium höher angesehen als das der Psychologie?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Das Medizinstudium ist schon lang nicht mehr angesehen, gleiches gilt für Jura - heute haben die MINT Fächer die Nase vorn, gefolgt von - trotz aller Skandale - die wirtschaftswissenschaftlichen Fächer. Der Beruf des Arztes hat bei Weitem auch nicht mehr das hohe Ansehen, im Gegenteil. So wahnsinnig beliebt ist das Studium auch nicht mehr (im Gegensatz zum Psychologiestudium). Und selbst Absolventen des Medizinstudiums arbeiten oft gar nicht mehr als Arzt. Die, die es tun, machen dies eher im Ausland (mehr Ansehen (sic!), mehr Verdienst). Daher auch immer weniger deutsch sprechende Ärzte in den Krankenhäusern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht solltest du mal mit einem Psychologen darüber reden, warum es DIR wohl so wichtig ist, welches "Ansehen" mit einem Studiengang verbunden ist!
Das ist nämlich eine sehr verwunderliche Sichtweise ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LukeSky123
10.08.2016, 01:14

Wird nicht nötig sein. In 4 Jahren bin ich selbst einer! :D

0

Hallo LukeSky123,

Medizin ist die 'ältere' Fakultät und es zählen mehr meßbare Fakten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LukeSky123
05.08.2016, 03:34

Das ist ein weit überholtes Vorurteil. 

0

Weil die Psyche eines Menschen (vor allem bei "unnormalen" Menschen) Verwirrender ist als Der Körper des Menschen. Es ist also für die Meisten Menschen schwieriger zu verstehen. Und weil sie es nicht verstehen die Medizin aber teilweise schon denken sie sie sei mehr wert.

Viele Leute sehen das ein Arzt Leben Rettet aber die Wenigsten sehen wie viele von Psychologen gerettet werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Psychologie ist halt nur ein Teilgebiet der Medizin. Ein Medizinier hat aber viel weiterreichende Kenntnisse. Ein Medizinier kann ja mit der Approbation als Arzt tätig sein, ein Psychologe hat die Kompetenzen nicht. Also er kann z.B. keine Rezepte verschreiben oder medikamentös behandeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LukeSky123
05.08.2016, 03:37

Psychologie ist kein Teilgebiet der Medizin. Man hat es zwar als Unterrichtsfach im Medizinstudium, jedoch ist es eine eigene Disziplin. Wenn du Medizin studierst, hast du bei weitem nicht die Fähigkeiten eines Psychologen. Genauso sieht es aber auch anders herum aus. Der Psychologe hat auch viel Anatomie und Physiologie in seinem Studium, hat aber bei weitem nicht das Wissen über den Körper wie ein Arzt.

1

inwiefern soll das als höher angesehen werden?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LukeSky123
05.08.2016, 03:27

Ich weiß es nicht. Nur bekomme ich das immer zu hören, da ich bald Psychologie studieren werde.. 

0

Höher angesehen ist das Medizinstudium vor allem bei den Medizinern! Ähnliche Tendenzen zur Selbstüberhöhung kann man auch regelmäßig bei Juristen beobachten. Aber das nur am Rande. :-))

Wie also kommst Du zu Deiner Hypothese?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LukeSky123
05.08.2016, 13:33

weil mein Bruder Medizin studiert und sich dadurch wie ein Gott fühlt :D

0

Es ist eher so, dass am Ende mehr Mediziner als Psychologen benötigt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LukeSky123
05.08.2016, 03:28

Ohne ein glückliches Leben ist ein Mediziner aber auch nichts wert.

0
Kommentar von DUHMHAITTUHTWEE
05.08.2016, 03:50

Psychologen beschäftigen sich doch eh nur mit gesunden..?

0

Also zumindest hier in der Schweiz sind die Anforderungen für ein Medizinstudium höher. Jedoch denke ich, dass Psychologen ebenfalls sehr hoch angesehen werden. Lass dich nicht von dem Status abhalten und studiere das, was dir Spass macht :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?