warum ist das Krankengeld von der Krankenkasse niedriger, als das Krankengeld der Arbeitgebers?

6 Antworten

Ist das richtig so?

Yuhs.

Und warum fällt das Krankengeld von der Krankenkasse (KKH) weniger aus?

Weil es so in den §§ 44 ff SGB V geregelt ist.

Krankengeld der gesetzlichen Krankenkasse beträgt 70% vom Brutto maximal jedoch 90% vom Netto, der niedrigere Wert ist ausschlaggebend.

Hiervon werden dann Beiträge zur Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung abgeführt, danach steht das Nettokrankengeld.

Das Krankengeld ist steuerfrei unterliegt aber dem Progressionsvorbehalt (§ 32b EStG). Hast du im Jahr 2017 neben Arbeitslohn auch Krankengeld i.H.v. mehr als 410,- € erhalten, bist du zur Abgabe der Einkommensteuererklärung verpflichtet (§ 46 EStG).

Die Lücke, die dich so stört kannst du mit einer privaten Krankentagegeldversicherung schließen.

Gesetzliche Höhe des Krankengeldes

Grundsätzlich ist die Krankengeld-Berechnung etwas umständlich. Die Höhe der Krankengeld-Leistung hängt zunächst vom Einkommen ab, welches der Patient vor der Erkrankung regelmäßig erhalten hat. Häufig legt die Krankenkasse für die Berechnung der Krankengeld-Leistung das durchschnittliche Gehalt der letzten drei Monate zugrunde. Die Höhe der Leistung liegt bei 70 Prozent des Bruttoeinkommens und ist auf maximal 90 Prozent des Nettoeinkommens beschränkt. Finanzielle Vorteile entstehen dem Patienten bei einer Arbeitsunfähigkeit also nicht. Das Krankengeld wird pro Monat für 30 Tage und für maximal 78 Wochen (Zeitraum: drei Jahre) gezahlt.

weil das so gesetzlich festgelegt wurde - meine es werden nur noch 80% gezahlt, die KK zahlt erst nach 6 Wochen

Krankengeld bei Arbeitgeberwechsel?

Hallo,

welche Rechtsgrundlage greift wenn man den Arbeitgeber wechselt und man kurz vor dem wechsel eine AU hat und diesbezüglich Krankengeld von der Krankenkasse beantragen muß? Kann mir jemand die Rechtsgrundlage dabei nennen oder im welchen § das steht! Ich habe heute morgen diese Frage bereits einmal gestellt nur leider wurde es falsch verstanden, es geht nicht um mich! Es geht einfach um einen fall wo einer unserer Reinigungskräfte von einem arbeitgeber zu einem anderen gewechselt ist welcher diesen Auftrag bekommen hat, das war bereits 3 Monate vorab bekannt, leider ist diese Person 2 Wochen vor dem wechsel erkrankt! Ich hätte gerne nur die Rechtliche grundlage nicht die moralische oder dergleichen oder die Frage warum soll er zahlen...

Danke

...zur Frage

Wann bekomme ich mein Krankengeld?^^

Am Donnerstag habe ich eine Benachrichtigung bekommen, dass ich jetzt endlich rückwirkend mein Krankengeld ausbezahlt bekomme. Am Montag also heute habe ich bei meiner Krankenkasse angerufen und gefragt wann es überwiesen wurde. Die sagten mir das es am Donnerstag noch überwiesen wurde. Als ich dann heute bei der Bank war hatte ich das Geld immernoch nicht. Wie lange dauert soeine Überweisung? Und kann es sein, dass das Krankengeld erst auf das Konto meines Arbeitgebers überwiesen wird und das der das dann auf mein Konto überweisen muss oder wird es direkt auf mein Koto überwiesen? (Ex Arbeitgeber muss ich dazu sagen).

...zur Frage

Krankengeld um fast 35 % niedriger als Übergangsgeld?

Hallo, ich hab mal wieder eine Frage, ich habe eine Umschulung von der LVA bekommen, diese habe ich auch angefangen , ich erhielt von der LVA ein übergangsgeld von Täglich 34,00 € also im Monat ca 1000,00 € im Monat, jetzt wurde ich Krank und muß in die Klinik mich wieder mal Operieren lassen, darauf hin hat die LVA die Umschulung abgebrochen, da das eine längere Sache wird und ich zu viel Stoff versäumen würde, und ich sollte Krankengeld beantragen obwohl die 6 Wochen noch nicht voll sind. Dieses tat ich auch und heute habe ich den Bescheid von der Krankenkasse bekommen, das ich einen Tägliches Krankengeld in höhe von 25,05 € bekomme, wo noch 0,24 € für die Pflegeversicherung , 2,49 € für die Rentenversicherung und 0,38 € für die Arbeitslosenversicherung abgezogen werden, also ergibt sich ein Täglicher Auszahlungsbetrag von ganzen 21,94 € das sind dann im Monat 658,20 € Wenn ich jetzt noch meine Miete und Strom abziehe bleiben mir ganze 230 € über zum Leben, und es kommt auch noch Weihnachten und der geburtstag meines Sohns, ist das alles so richtig ? Kann ich ev. auch Wohngeld beantragen ?

Ich bin so langsam am Ende, aber naja irgendwie werde ich es schon schaffen , ich hoffe das sich hiermit jemand auskennt. Und mir Tipps geben kann. Ich danke euch schon mal im Voraus...

...zur Frage

krankengeld bei verschiedenen krankheiten

kann mir jemand weiter helfen und zwar hatte ich eine op und bin krank geschrieben aber während der krank meldung hatte ich schwindel und bin auch bewusstlos gewesen und bin jetzt wegen dem krank geschrieben habe da noch einige untersuchen was da los ist nun hatte ich einen anruf von der krankenkasse das ich jetzt ins krankengeld falle aber es ist ja eine andere krankheit wird das trotzdem zusammen gerechnet oder fängt die krankmeldung von vorne an danke für die antworten

...zur Frage

Rentenvorsorge durch Gehaltsumwandlung - bei Krankheit?

Hallo Ihr Lieben,

Ich habe 2 Versicherungsverträge zur Rentenvorsorge, die über eine Gehaltsumwandlung bespart werden.

Nun bekomme ich Krankengeld und kein Geld vom AG.

Da ich mir lange angesparte Überstunden auszahlen lasse, wir sparen die sonst eigentlich eher an, aber mein Gehalt ist nicht soooo üppig und wozu so viel ansparen, möchte der Buchhalter dieses Geld nutzen, um diese Versicherungsbeiträge zu bezahlen.

Ich bin etwas sauer, a) hat niemand mit mir darüber gesprochen und einfach so entschieden und b) bleibt mir dann ja nix, um zB die fehlenden 30 % bissl aufzufangen.

Seh ich das falsch oder ist die Aussetzung für hoffentlich nur 3 Monate ohne Verluste möglich, sehen solche Verträge da was im Krankheitsfall vor ?

LG Eure Frohnatur

...zur Frage

Krankengeld für 17 Tage nur 157 EUR?

Hallo, wer kennt sich mit Krankengeld aus? , bin seit 2 Monate krank, ab 14.12. sollte ich Krankengeld bekommen, Heute - mein Kontostand 157 EUR, laut Krankenkasse sollte 70% vom Gehalt sein. mein Bruttolohn war 3200,- EUR.....2000,- netto......Die Firma hat bis 13.12.2016 1350,- und Überstunden, Resturlaub ausbezahlt. also 1780,-EUR..das aber zum 13.12.2016.. Für 17 Tage finde ich 157,- EUR aber keine 70%. Wer kennt sich mit Kalkulation aus?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?