Warum ist das 20Jh. das "Jahrhundert der Flüchtlinge "?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Wenn du deine Frae nur auf Europa beziehst, dann liegt die Ursache sicherlich in zwei verheerenden Kriegen und den darasus folgenden Umwälzungen.

Auf die ganze Welt bezogen, waren noch nie so viele Menschen auf der Flucht wie jetzt im 21. Jahrhundert. Warum? Es gibt mehr Menschen und die Mobilität ist höher geworden wie auch die Bereitschaft, in Notzeiten seine Heimat zu verlassen.

Auf den prozentualen Anteil der Flüchtlinge an der Geswamtbevölkerung bezogen, gab es vermutlich zu Zeiten der Völkerwanderung, bedingt in erster Linie durch klimatische Gegebenheiten, mehr Flüchtlinge in Europa als irgendwann später.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich habe keine Ahnung woher deine Hypothese kommt ? 

Offenbar hast du ein Bauchgefühl und dich noch nicht mit Geschichte befasst. 

Wir haben heute (21tes Jh) viele Flüchtlinge, prozentual, also nach Zuwanderung in % der Bevölkerung sind viele Afrikanischen Staaten am stärksten betroffen, auch Libanon, Türkei .. Europa hat dagegen in den letzten Jahren nicht mal 1% der Bevölkerung als Zuwachs zu verzeichen, was im historischen Vergleich wohl eher unter Peanuts fällt.

Im 20ten Jahrhundert mit den beiden Weltkriegen gab es viele Flüchtlinge hier in Europa,  wir hatten aber auch in früheren Zeiten "Völkerwanderungen" .. ausgelöst durch Klimaänderungen und Kriege, die natürlich bei der damals überschaubaren Weltbevölkeung in absoluten Zahlen keiner sind, aber relativ genauso bedeutend waren.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil halb Europa im 20. Jahrhundert über den Kontinent als Flüchtlinge gezogen ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt mehr Menschen und mehr Möglichkeiten. Früher war es so, dass in einer Hungersnot oder einem Krieg viele Menschen gestorben sind. Heute haben sie bessere Möglichkeiten zu flüchten.

Oft vergessen wir, dass alle Menschen auf der Welt im Hier und Jetzt leben. Du kannst also ganz klar von dir auf andere schließen. Stell dir also mal vor, du magst Fußball, Zocken am Computer, amerikanische Filme, soziale Netzwerke. Und dann guckst du dich bei dir zu Hause um. Du hast keinen Job und keine Sozialhilfe, aber Familie. Oder dein Nachbar wurde ausgebombt und ihr müsst im Bunker schlafen. Oder du darfst als junger Mensch nicht in die Schule gehen und lebst in ständiger Angst vor der Polizei und Kriminellen, die beide machen, was sie wollen. Was würdest du tun?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das 20 Jahrhundert war ein Jahrhundert mit 20 Weltkriegen, dem Holocaust und unzähligen kleineren Kriegen wie dem Balkankrieg, Korea-Krieg, Vietnamkrieg, Irakkrieg, Genozid in Ruanda.... 

Kriege haben immer Flucht und Vertreibung im Gepäck. Als vielen Kriegen folgen viele Flüchtlinge.

Auch Dürreperioden lösen Fluchtbewegungen aus. Der Klimawandel könnte also auch ein Faktor sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von chog77
18.05.2017, 07:36

edit: 2 Weltkriege waren genug, zum Glück keine 20...

0

Da spielen viele Aspekte eine Rolle: z.B. Kam es zur Auswanderung/Flucht:

u.a. wegen der Vertreibungen im Lauf der beiden Weltkriege und den Folgen der Hungersnot in Irland (Auswanderung noch bis ca. 1920), der russischen Revolution, Judenverfolgung in D, und der sich auflösenden Kolonialreiche.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Überlege einmal: WK 2 und die ganzen daraus resultierenden Fluchtbewegungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von conan1312
18.05.2017, 01:20

also ich nehme mal vor allem wegen der Flucht und Vertreibung zum Ende des 2wk und danach. Als die Deutschen aus den ehemaligen Deutschen Gebieten geflohen sind

1

Das 20 jahrhunder wird  "Das Atomzeitalter " genannt.

Es war das jahrhundert mit dem weltkriegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil das Grundkonzept sich geändert hat. Drüher hat man für sein Land gekämpft. Jetzt flüchtet man.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das sind eigentlich nur propagandistische Begriffe.

Schaust Du mal hier:

https://mediendienst-integration.de/artikel/fluechtlinge-asyl-migrationsbewegungen-geschichte-einwanderung-auswanderung-deutschland-aussiedler-gastarbeiter.html

Da wird klar, dass es so einige, heute gern als zivilisierte Nationen bezeichnete Staatengebilde, darunter Deutschland und die USA, gar nicht existieren würden ohne sog. "Flüchtlinge".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil der Westen die dritte Welt ausbeutet und daraus nunmal Flüchtlinge resultieren.

Die wir jetzt'integrieren' müssen, aber ich sag dir, dazu wird es nicht kommen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tunatttt
18.05.2017, 02:16

Wir leben im 21 Jahrhundert

0

Was möchtest Du wissen?