Warum ist Christoph Kolumbus Schiffstagebuch in der 3. Person geschrieben?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Las Casas gibt das Borbuch in der Erzählform wieder; hin und wieder zitiert er Kolon aus dem Bordbuch.

Nun das klingt tatsächlich äußerst plausibel, zumal auch keine Ich-Form ohne Anführungszeichen auftaucht.

0
@Nessos

http://www.fiks.de/columbus/bordbuch/bordbuch.htm Hier hat man eine Übersetzung des Bordbuches veröffentlicht. Vom Ausgangstext ausgehend.

Den Eintrag von Dienstag, 25. September, zum Beispiel: "Ich hatte mit Martin A. Pinzón, dem Kapitän der 'Pinta', eine längere Beratung...". Bei Las Casas heisst es "...der Admiral unterhielt sich mit M. A. Pinzón, Kapitän eines anderen Schiffes, Pinta, über eine Karte..."

Der Ausgangstext auf Kastilisch ist in der Ich-Form verfasst.

1
@JoJoPiMa

Der Link ist klasse, aber ich dachte, das original von Kolumbus ist nicht mehr vorhanden ("Aufzeichnung, die allerdings nur in einer von Bartolome de las Casas überarbeiteten Form vorliegt"). Wie kann ich das jetzt mit der virtuellen Version in Einklang bringen?

0
@Nessos

Die Bemerkung am Ende war mein Versehen. Am Anfang sollte "Auch" stehen, sich darauf beziehend, dass die Publikation im Link eine Übersetzung aus dem Italienischen ist. Beabsichtigt war: "Auch der Ausgangstext auf Kastilisch ist in der Ich-Form geschrieben."

Deine Annahme ist völlig richtig. Das Original von Kolon ist nicht mehr vorhanden und wenn es existiert, dann im Herzogtum Veragua, aber das Haus verhält sich ziemlich verschlossen, was Dokumente des Admirals betrifft. Was das Bordbuch betrifft, scheint der Enkel des Admirals (Luis von Kolon) für das Verschwinden nicht verantwortlich zu sein.

Las Casas hat in seiner Zusammenfassung des Bordbuches 144 Randbemerkungen gemacht. Die benutzte er, um zwischen Bordbuch und eigene Erzählung zu trennen, aber auch, um das zu notieren, was ihm wichtig erschienen und er später in "Historia" noch ausgiebig kommentieren sollte. Anfänglich hat man (leider) die Randbemerkungen völlig ignoriert. Deshalb wurde zuerst die Erzählform von Las Casas bekannt.

Und trotzdem, war man in Sachen Bordbuch genauer in der Forschung als mit allerlei "Kolon-Dokumente" die noch auftauchen- und ungeprüft die Runde machen sollten. Dabei bemühte man auch Zeitzeugen die als unparteiisch gesehen werden, wie Juan Ginés de Sepúlveda. Deshalb kann man heute sagen, dass das, was Las Casas wiedergibt, dem Inhalt des Originals entspricht.

1

ciao - das "Schiffstagebuch", also das Logbuch, war eigentlich für Isabella I. von Kastilien und Ferdinand II. von Aragon, dem spanischen Königspaar gedacht.... persönliche Bemerkungen, die eben eher sein Befinden betrafen, schrieb er also in der "ich-Form", das Wesentliche, das für das Herrscherpaar gedacht war, als "Untergebener", als Admiral, und formulierte seinen "Bericht" ergo - unpersönlich - in der 3. Person.

lG

zur Vermutung, Kolumbus wäre kein Seemann gewesen, wäre zu sagen, dass es erwiesen ist, dass er bereits zwischen 1470 und 1480 erste Handelsreisen zur Insel Chios im Ägäischen Meer unternahm, weiters: 1476 segelte er mit mehreren Schiffen nach England, und zwar mit seiner eigenen Flotte.

Dass Cosa Kapitän war, ist wieder ein "WIKI"- Irrtum - er war Eigner der "Santa Maria" und begleitete Kolumbus, der nachweislich das Schiff gemietet hatte.

Martin Alonso, der älteste der Pinzón-Brüder, war Teilhaber der Schiffe "Pinta" und "Niña" und half Kolumbus, die Reise vorzubereiten. Vicente Yáñez Pinzón war Kapitän der Niña .

empfohlene Lektüre dazu: Die Neue Welt im Bewußtsein der Italiener und Deutschen des 16. Jahrhunderts. herausgegeben von Adriano Prosperi,Wolfgang Reinhard

1

Das Schiffstagebuch wird von dem verantwortlichen Kommandanten des Schiffes geführt. Gemeinhin "Kapitän" genannt. Er ist es, der sich für seine Entscheidungen für das Schiff verantworten muss.

Es ist wohl nicht endgültig und zweifelsfrei geklärt, wer der Kapitän war. Aber am wahrscheinlichsten ist m..E. dass Kapitän der Santa Maria einer der Gebrüder Pinzon, Reedern, von denen zwei der drei Schiffe der Expedition, gechartert worden waren (wie man heute sagen würde):

http://seagifts.com/santamaria.html

Kolumbus war Geograf und Kartenzeichner, aber kein Seeman.

Es ist logisch, dass Pinzon von sich als ich und von Kolumbus als "er" schreiben würde.

Was möchtest Du wissen?